17. August 2017, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Devisen sind keine Anlage

Gute Nachrichten für Investoren: Die Weltwirtschaft läuft gut und selbst Griechenland hat wieder eine Staatsanleihe emittiert. Einzig der US-Dollar scheint unter dem Ende der Trump-Rally zu leiden. Gastbeitrag von Dr. Christoph Bruns und Ufuk Boydak, Fondsmanager und Mitinvestoren bei LOYS – Genuines Investment.

Bruns Boydak LOYS-Kopie in Devisen sind keine Anlage

Dr. Christoph Bruns (rechts im Bild) und Ufuk Boydak

Während der in Deutschland vielbeachtete ifo-Geschäftsklimaindex auf einen Höchststand seit der Wiedervereinigung stieg, hob der Internationale Währungsfonds (IWF) die konjunkturelle Wachstumsprognose für den Euro-Raum an. Dazu tragen nicht zuletzt Frankreich und Italien bei, wo sich zuletzt die Wirtschaftsdynamik etwas stärker entfaltet.

Das Reformmusterland der Europäischen Union (EU), Spanien, sprintet in puncto Wirtschaftswachstum vorweg und straft damit all jene Lügen, die von Reformen nichts halten. Magerere Zahlen kommen derzeit von der britischen Insel, wo der Brexit nunmehr seit über einem Jahr das bestimmende Thema ist.

Internet-Riesen im Plus, General Motors enttäuscht

Auch auf der Unternehmensseite erbrachte der Juli viele gute Berichte, denn das zweite Quartal nahm für etliche Gesellschaften einen guten Lauf. Die amerikanischen Börsenlieblinge Amazon, Facebook, Netflix, Microsoft und Apple konnten nach der Veröffentlichung ihrer Quartalszahlen Kursgewinne verzeichnen. Aber auch McDonalds, Visa oder Caterpillar haben überzeugt.

Getrübt wurde das Bild durch den rückläufigen Autoabsatz in den USA, der nicht zuletzt in der Bilanz von General Motors (GM) eine Spur hinterließ. Schwierig sieht es auch bei IBM und Ericsson aus, wo die Restrukturierungen noch nicht die erhoffte Wirkung zeigten.

US-Dollar verliert gegenüber Euro an Wert

Diesen Makro- und Mikroentwicklungen zum Trotz war die Hauptentwicklung des Juli unzweifelhaft der scharfe Rückgang der US-Landeswährung Dollar gegenüber den meisten anderen Währungen. Seit Jahresbeginn liegt der Greenback über zehn Prozent gegenüber seinem Hauptrivalen Euro im Minus. Genau besehen steht der US-Dollar heute ziemlich genau dort, wo er bei der Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung auch gestanden hatte, nämlich bei 1,1747 Euro pro US-Dollar am 1. Januar 1999.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Dollarkurs-Euro-Dollar in Devisen sind keine Anlage

Quelle: Onvista 2017

Daran ist abzulesen, dass Währungen kein geeignetes Anlageobjekt sind, weil sie als Austauschverhältnisse keinen eingebauten Vermögenszuwachsmechanismus aufweisen. Während Unternehmen sich in der Regel erfolgreich bemühen, durch neue Produkte, Verfahren und Strategien wertvoller zu werden, besitzen Währungen gar keinen bestimmbaren inneren Wert.

Allgemeine Gelassenheit an den Finanzmärkten

Der markante Anstieg des Eurokurses gegenüber US-Dollar, Yen, Pfund und Schweizer Franken ist im Wesentlichen auf die stabilisierte politische und ökonomische Lage in Europa zurückzuführen. Im Fall des US-Dollars mag hinzukommen, dass die Finanzmärkte ihre Illusionen über die Präsidentschaft von Donald Trump allmählich verlieren. Den Aktienmärkten konnte diese Entwicklung bislang kaum schaden, denn die Zinsalternativen sind nach wie vor viel zu unattraktiv.

Ablesbar ist die Gelassenheit an den Aktienmärkten am amerikanischen Volatilitätsindex, der im Juli den tiefsten Wert seit zehn Jahren erreichte. Und auf der Zinsseite meldete sich Griechenland als Emittent am Kapitalmarkt zurück und platzierte problemlos eine fünfjährige Staatsanleihe zu einer Rendite unterhalb von fünf Prozent.

Dr. Christoph Bruns und Ufuk Boydak sind Fondsmanager bei Loys.

Foto: Loys

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...