Anzeige
17. August 2017, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Devisen sind keine Anlage

Gute Nachrichten für Investoren: Die Weltwirtschaft läuft gut und selbst Griechenland hat wieder eine Staatsanleihe emittiert. Einzig der US-Dollar scheint unter dem Ende der Trump-Rally zu leiden. Gastbeitrag von Dr. Christoph Bruns und Ufuk Boydak, Fondsmanager und Mitinvestoren bei LOYS – Genuines Investment.

Bruns Boydak LOYS-Kopie in Devisen sind keine Anlage

Dr. Christoph Bruns (rechts im Bild) und Ufuk Boydak

Während der in Deutschland vielbeachtete ifo-Geschäftsklimaindex auf einen Höchststand seit der Wiedervereinigung stieg, hob der Internationale Währungsfonds (IWF) die konjunkturelle Wachstumsprognose für den Euro-Raum an. Dazu tragen nicht zuletzt Frankreich und Italien bei, wo sich zuletzt die Wirtschaftsdynamik etwas stärker entfaltet.

Das Reformmusterland der Europäischen Union (EU), Spanien, sprintet in puncto Wirtschaftswachstum vorweg und straft damit all jene Lügen, die von Reformen nichts halten. Magerere Zahlen kommen derzeit von der britischen Insel, wo der Brexit nunmehr seit über einem Jahr das bestimmende Thema ist.

Internet-Riesen im Plus, General Motors enttäuscht

Auch auf der Unternehmensseite erbrachte der Juli viele gute Berichte, denn das zweite Quartal nahm für etliche Gesellschaften einen guten Lauf. Die amerikanischen Börsenlieblinge Amazon, Facebook, Netflix, Microsoft und Apple konnten nach der Veröffentlichung ihrer Quartalszahlen Kursgewinne verzeichnen. Aber auch McDonalds, Visa oder Caterpillar haben überzeugt.

Getrübt wurde das Bild durch den rückläufigen Autoabsatz in den USA, der nicht zuletzt in der Bilanz von General Motors (GM) eine Spur hinterließ. Schwierig sieht es auch bei IBM und Ericsson aus, wo die Restrukturierungen noch nicht die erhoffte Wirkung zeigten.

US-Dollar verliert gegenüber Euro an Wert

Diesen Makro- und Mikroentwicklungen zum Trotz war die Hauptentwicklung des Juli unzweifelhaft der scharfe Rückgang der US-Landeswährung Dollar gegenüber den meisten anderen Währungen. Seit Jahresbeginn liegt der Greenback über zehn Prozent gegenüber seinem Hauptrivalen Euro im Minus. Genau besehen steht der US-Dollar heute ziemlich genau dort, wo er bei der Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung auch gestanden hatte, nämlich bei 1,1747 Euro pro US-Dollar am 1. Januar 1999.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Dollarkurs-Euro-Dollar in Devisen sind keine Anlage

Quelle: Onvista 2017

Daran ist abzulesen, dass Währungen kein geeignetes Anlageobjekt sind, weil sie als Austauschverhältnisse keinen eingebauten Vermögenszuwachsmechanismus aufweisen. Während Unternehmen sich in der Regel erfolgreich bemühen, durch neue Produkte, Verfahren und Strategien wertvoller zu werden, besitzen Währungen gar keinen bestimmbaren inneren Wert.

Allgemeine Gelassenheit an den Finanzmärkten

Der markante Anstieg des Eurokurses gegenüber US-Dollar, Yen, Pfund und Schweizer Franken ist im Wesentlichen auf die stabilisierte politische und ökonomische Lage in Europa zurückzuführen. Im Fall des US-Dollars mag hinzukommen, dass die Finanzmärkte ihre Illusionen über die Präsidentschaft von Donald Trump allmählich verlieren. Den Aktienmärkten konnte diese Entwicklung bislang kaum schaden, denn die Zinsalternativen sind nach wie vor viel zu unattraktiv.

Ablesbar ist die Gelassenheit an den Aktienmärkten am amerikanischen Volatilitätsindex, der im Juli den tiefsten Wert seit zehn Jahren erreichte. Und auf der Zinsseite meldete sich Griechenland als Emittent am Kapitalmarkt zurück und platzierte problemlos eine fünfjährige Staatsanleihe zu einer Rendite unterhalb von fünf Prozent.

Dr. Christoph Bruns und Ufuk Boydak sind Fondsmanager bei Loys.

Foto: Loys

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...