Anzeige
2. März 2017, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diese Faktoren bewegen Europas Aktien wirklich

In den vergangenen Monaten wurde die Anleger stark durch politische Faktoren verunsichert. Allerdings gibt es wesentlich bedeutende Kurstreiber, die bislang von den Marktteilnehmern vernachlässigt wurden. Gastkommentar von Tawhid Ali und Andrew Birse, AllianceBernstein

Birse-Andrew AB-Kopie in Diese Faktoren bewegen Europas Aktien wirklich

Andrew Birse sieht viele Chancen für die europäischen Aktienmärkte.

Es gibt fraglos gute Gründe, sich angesichts der um sich greifenden politischen Unsicherheit in Europa unwohl zu fühlen: Die Börsenlage wird von einer ganzen Reihe von Risiken bedroht – von einer eventuell wieder aufkeimenden Griechenland-Krise über den Brexit bis hin zu den steigenden Wahlchancen von Populisten in vielen wichtigen Staaten.

Politische Risiken darf man nicht ignorieren. Doch nicht jede Aktie ist im gleichen Ausmaß davon betroffen. Auf der Suche nach erfolgversprechenden europäischen Titeln sollten Anleger politische Nebengeräusche ausblenden, indem sie sich auf die folgenden drei Faktoren fokussieren:
1.     Positive Marktdynamik: Suchen Sie nach Unternehmen, die gut aufgestellt sind um von positiven Trends in bestimmten Märkten zu profitieren.
2.     Globale Marktführer: Identifizieren Sie Unternehmen, die auf ihrem Gebiet weltweit führend sind.
3.     Unternehmen im Umbruch: Ermitteln Sie Firmen, die sich selbst helfen und ihre Cashflows durch verbessertebetriebliche Abläufe, Restrukturierungen oder Umgestaltung der Kapitalstruktur verbessern.

Gute Einstiegsmöglichkeiten für Anleger

Viele der Emittenten, die anhand dieser Kriterien gut abschneiden, werden mit einem Abschlag zum Gesamtmarkt gehandelt. Dies ist zum Teil auf das unruhige Umfeld in Europa zurückzuführen, wodurch sich unserer Meinung nach jetzt interessante Kaufgelegenheiten ergeben.

Europäische Sektorbewertungen sind attraktiv

Ende Januar wurde der MSCI Europe Index auf 12-Monatssicht zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 gehandelt, was einem Abschlag von 8 Prozent zu globalen Aktien (Industrieländer) respektive sogar 14 Prozent zu den USA entspricht. Aktien mit hohem Beta, generell als riskanter angesehen, werden zu sehr hohen Abschlägen hinsichtlich des Kurs-Buchwert-Verhältnisses gehandelt, verglichen mit Papieren mit niedrigem Beta. Anders ausgedrückt: Anleger zahlen weiterhin überhöhte Preise für sogenannte sichere Aktien. Dies schafft eine Vielzahl von Fehlpreisungen, die Stockpicker ausnutzen können. Ein erheblicher Teil davon findet sich in zyklischen Sektoren.
Diese Branchen profitieren

Die europäischen Börsen bieten heute also ein ganzes Bündel attraktiver Anlagemöglichkeiten für jene Investoren, die gewillt sind, sich auf die wirtschaftlichen Grundlagen der Unternehmen zu fokussieren, anstatt sich von politischem Getöse verwirren zu lassen. So sind etwa Chemie- und Energieaktien im Vergleich sowohl mit der außereuropäischen Konkurrenz als auch ihrer eigenen Historie derzeit günstig bewertet. In der Chemiebranche sind einige europäische Konzerne in einer guten Position, um von der verbesserten globalen Angebots-Nachfragedynamik zu profitieren. Dies gilt insbesondere für Spezialprodukte wie Polyethylene, die bei der Plastikproduktion verwendet werden. Beispielhaft sei hier Arkema genannt, ein französischer Weltmarktführer in der Spezialchemie. Arkema produziert technische Polymere und ist Nutznießer der wachsenden Nachfrage von Autoherstellern, die das Gewicht ihrer Fahrzeuge senken möchten. Wichtig für Investoren: Solche Trends sollten nachhaltig sein, auch falls die europäische Gesamtkonjunktur sich wieder abschwächen sollte.

Seite zwei: Rohstoffe mit Chancen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Das Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...