2. März 2017, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diese Faktoren bewegen Europas Aktien wirklich

In den vergangenen Monaten wurde die Anleger stark durch politische Faktoren verunsichert. Allerdings gibt es wesentlich bedeutende Kurstreiber, die bislang von den Marktteilnehmern vernachlässigt wurden. Gastkommentar von Tawhid Ali und Andrew Birse, AllianceBernstein

Birse-Andrew AB-Kopie in Diese Faktoren bewegen Europas Aktien wirklich

Andrew Birse sieht viele Chancen für die europäischen Aktienmärkte.

Es gibt fraglos gute Gründe, sich angesichts der um sich greifenden politischen Unsicherheit in Europa unwohl zu fühlen: Die Börsenlage wird von einer ganzen Reihe von Risiken bedroht – von einer eventuell wieder aufkeimenden Griechenland-Krise über den Brexit bis hin zu den steigenden Wahlchancen von Populisten in vielen wichtigen Staaten.

Politische Risiken darf man nicht ignorieren. Doch nicht jede Aktie ist im gleichen Ausmaß davon betroffen. Auf der Suche nach erfolgversprechenden europäischen Titeln sollten Anleger politische Nebengeräusche ausblenden, indem sie sich auf die folgenden drei Faktoren fokussieren:
1.     Positive Marktdynamik: Suchen Sie nach Unternehmen, die gut aufgestellt sind um von positiven Trends in bestimmten Märkten zu profitieren.
2.     Globale Marktführer: Identifizieren Sie Unternehmen, die auf ihrem Gebiet weltweit führend sind.
3.     Unternehmen im Umbruch: Ermitteln Sie Firmen, die sich selbst helfen und ihre Cashflows durch verbessertebetriebliche Abläufe, Restrukturierungen oder Umgestaltung der Kapitalstruktur verbessern.

Gute Einstiegsmöglichkeiten für Anleger

Viele der Emittenten, die anhand dieser Kriterien gut abschneiden, werden mit einem Abschlag zum Gesamtmarkt gehandelt. Dies ist zum Teil auf das unruhige Umfeld in Europa zurückzuführen, wodurch sich unserer Meinung nach jetzt interessante Kaufgelegenheiten ergeben.

Europäische Sektorbewertungen sind attraktiv

Ende Januar wurde der MSCI Europe Index auf 12-Monatssicht zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 gehandelt, was einem Abschlag von 8 Prozent zu globalen Aktien (Industrieländer) respektive sogar 14 Prozent zu den USA entspricht. Aktien mit hohem Beta, generell als riskanter angesehen, werden zu sehr hohen Abschlägen hinsichtlich des Kurs-Buchwert-Verhältnisses gehandelt, verglichen mit Papieren mit niedrigem Beta. Anders ausgedrückt: Anleger zahlen weiterhin überhöhte Preise für sogenannte sichere Aktien. Dies schafft eine Vielzahl von Fehlpreisungen, die Stockpicker ausnutzen können. Ein erheblicher Teil davon findet sich in zyklischen Sektoren.
Diese Branchen profitieren

Die europäischen Börsen bieten heute also ein ganzes Bündel attraktiver Anlagemöglichkeiten für jene Investoren, die gewillt sind, sich auf die wirtschaftlichen Grundlagen der Unternehmen zu fokussieren, anstatt sich von politischem Getöse verwirren zu lassen. So sind etwa Chemie- und Energieaktien im Vergleich sowohl mit der außereuropäischen Konkurrenz als auch ihrer eigenen Historie derzeit günstig bewertet. In der Chemiebranche sind einige europäische Konzerne in einer guten Position, um von der verbesserten globalen Angebots-Nachfragedynamik zu profitieren. Dies gilt insbesondere für Spezialprodukte wie Polyethylene, die bei der Plastikproduktion verwendet werden. Beispielhaft sei hier Arkema genannt, ein französischer Weltmarktführer in der Spezialchemie. Arkema produziert technische Polymere und ist Nutznießer der wachsenden Nachfrage von Autoherstellern, die das Gewicht ihrer Fahrzeuge senken möchten. Wichtig für Investoren: Solche Trends sollten nachhaltig sein, auch falls die europäische Gesamtkonjunktur sich wieder abschwächen sollte.

Seite zwei: Rohstoffe mit Chancen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Bonner Spitzentreffen: “Regulierungen ad acta legen”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), die Vorstände des Arbeitskreises Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz (AVV) und die Vorstände der Vertretervereinigungen haben auf ihrem diesjährigen Spitzentreffen die Bonner Erklärung verabschiedet. Das Motto: “Gestärkt aus der Krise”.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...