12. Dezember 2017, 06:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte”

Welche Folgen wird das Platzen der chinesischen Blase haben? Ist es überhaupt wünschenswert, die Blase noch länger wachsen zu lassen, bevor sie platzen wird? Und sollten sich Anleger schon 2018 auf einen Crash einstellen? Darüber hat Cash. mit Dirk Müller gesprochen.

Dirk-Mueller in Dirk Müller: Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte

Dirk Müller: “Die chinesische Blase ist jetzt schon so groß, dass wir es rund um den Globus merken werden, wenn sie platzt.”

Cash.: Wie wird sich die Umstrukturierung Chinas auf die weltweite Wirtschaft auswirken?

Müller: In China sehe ich momentan gar nicht so eine große Umstrukturierung. Ich sehe das Land vor extremen Problemen, China ist für mich die größte Blase, die die Weltwirtschaftsgeschichte jemals gesehen hat, mit Zombie-Firmen und einer Verschuldung der chinesischen Unternehmen von über 160 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das ist einsamer Rekord.

Wir sehen dabei Zombie-Firmen, die auf Halde produzieren, die Verluste machen und ihre Verluste immer neu refinanzieren. Wir sehen massive Fehlinvestitionen in vielen Bereichen der Infrastruktur, ganze Städte, die leer stehen und gleichzeitig Immobilienblasen in den Tier-one Städten, den Hauptindustriestädten.

China hat eine gute Substanz, eine starke Story für das Wachstum, aber darüber hinaus hat sich eine riesige Blase entwickelt und die wird eines Tages kollabieren. Momentan versucht China, das in die Zukunft zu drehen, indem es die Konjunktur mit extremen Maßnahmen ankurbelt.

Seit Anfang 2017, gelingt das wieder. Bis Ende 2016 war die chinesische Wirtschaft massiv im Rückzug. Jetzt wurde neues Stroh ins Feuer geworfen und es brennt weiter. Die Frage ist, wie lange das gut geht. Wir haben die Hoffnung, dass es noch etliche Jahre anhält. Aber wir werden das eng im Blick behalten. Die Währungsreserven Chinas sind von vier Billionen auf drei Billionen zurückgegangen, innerhalb von wenigen Jahren, das kommt nicht von ungefähr.

Seite zwei: Niemand kann das Ende der Party vorhersagen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Dirk Müller mal wieder in Höchstform

    Kommentar von Florian — 12. Dezember 2017 @ 11:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...