3. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividendensaison beschert Anlegern warmen Geldregen

Aktuell läuft die Dividendensaison in Deutschland auf Hochtouren. Alleine die Dax-Konzerne kehren in diesem Jahr mehr als 32 Milliarden Euro aus. Das sind gut acht Prozent mehr als im Vorjahr. Der Rademacher-Kommentar

 in Dividendensaison beschert Anlegern warmen Geldregen

Tim Rademacher hält Aktien auch wegen der Dividende für attraktiv.

Das Niedrigzinsumfeld bringt auch bei den institutionellen Investoren viele Entscheider zum Verzweifeln. Bislang ist der erhoffte Renditeanstieg an den deutschen Rentenmärkten nahezu ausgeblieben. Deswegen sind alternative Ertragsquellen weiterhin stark gefragt. Nicht umsonst markierte der Dax erst kürzlich ein neues Allzeithoch.

Großer Ertragsunterschied

Mit den steigenden Aktienkursen sind die Dividendenrenditen einiger Konzerne mittlerweile spürbar gesunken. Allerdings ist der Abstand zu den aktuellen Renditen am Rentenmarkt weiterhin extrem hoch. Während die zehnjährige Bundesanleihe Ende April rund 0,35 Prozent pro Jahr abwarf, liegen die Ausschüttung der großen Dax-Konzerne in der Regel zwischen 2,0 und 5,0 Prozent des Kurswerts. Lediglich bei der Commerzbank und bei RWE gehen die Anteilseigner in diesem Jahr leer aus.

Sicherlich mögen viele Investoren argumentieren, dass die Kursverluste die Dividende in einem negativen Szenario deutlich übersteigen können. Das ist auch korrekt. Allerdings lieferten Dax-Papiere in den vergangenen Dekaden durchschnittlich Kursgewinne im hohen einstelligen Prozentbereich. Selbst ernsthafte Krisen, wie der Lehman-Kollaps, ändern an dieser Tatsache nichts. Deshalb sollten Investoren nicht nur die Risiken im Auge behalten, sondern sich auf die Chancen konzentrieren, die Aktien und Aktienfonds bieten.

Bei der Dividende kommt es auf die langfristige Entwicklung an

Bei der Auswahl der richtigen Einzeltitel ist aber nicht nur die absolute Dividendenrendite ausschlaggebend. Vielmehr sind Papiere attraktiv, bei denen die Ausschüttung bereits seit Jahren kontinuierlich steigt. Viele Unternehmen konnten hier langfristig eine nachhaltig positive Entwicklung erreichen. Insbesondere hier bestehen gute Chancen auf Kursgewinne.

Zudem überprüfen Experten wie nachhaltig die Höhe der Ausschüttung ist. Sinken die Unternehmensgewinne oder wird der Gewinn mehr als komplett ausgezahlt, sind auf Dauer Dividendenkürzungen zu erwarten. Dies würde einen Aktienkurs massiv belasten. Deshalb ist bei einigen Aktien mit besonders hohen Auskehrungen sicherlich Skepsis angebracht.

Aktien bieten sehr guten Inflationsschutz

In den vergangenen Monaten wurde stark über eine anziehende Inflation diskutiert. Aktuell ist bei diesem Thema etwas mehr Ruhe eingekehrt. Allerdings ist die Gefahr keinesfalls gebannt. Deshalb müssen viele Investoren den Werterhalt des Kapitals berücksichtigen. Mit festverzinslichen Papieren, die über zehn Jahre eine Rendite von 0,35 Prozent per annum liefern, ist der Schutz vor dem drohenden Kaufkraftverlust keinesfalls ausreichend. Zieht die Inflation an, so verschärft sich diese Problematik sogar.

Zudem könnten die Kurse von solchen Anleihen am Rentenmarkt unter Druck geraten. Anteilsscheine von guten Unternehmen bieten hier eine wesentlich bessere Absicherung vor steigenden Lebenshaltungskosten. So können diese in einem solchen Umfeld ebenfalls ihre Preise erhöhen und somit Nachteile ausgleichen. Zudem dürfte zumindest ein Teil des Betriebsvermögens, insbesondere Immobilien, ebenfalls im Wert zulegen.

Deshalb bleiben Aktien nicht nur wegen der Dividenden interessant. Insgesamt bieten die Fondsgesellschaften viele Strategien an, wie Anleger von der aktuellen Situation profitieren können. In den vergangenen fünf Jahren legten die meisten Produkte bereits dramatisch an Wert zu.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...