Anzeige
3. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividendensaison beschert Anlegern warmen Geldregen

Aktuell läuft die Dividendensaison in Deutschland auf Hochtouren. Alleine die Dax-Konzerne kehren in diesem Jahr mehr als 32 Milliarden Euro aus. Das sind gut acht Prozent mehr als im Vorjahr. Der Rademacher-Kommentar

 in Dividendensaison beschert Anlegern warmen Geldregen

Tim Rademacher hält Aktien auch wegen der Dividende für attraktiv.

Das Niedrigzinsumfeld bringt auch bei den institutionellen Investoren viele Entscheider zum Verzweifeln. Bislang ist der erhoffte Renditeanstieg an den deutschen Rentenmärkten nahezu ausgeblieben. Deswegen sind alternative Ertragsquellen weiterhin stark gefragt. Nicht umsonst markierte der Dax erst kürzlich ein neues Allzeithoch.

Großer Ertragsunterschied

Mit den steigenden Aktienkursen sind die Dividendenrenditen einiger Konzerne mittlerweile spürbar gesunken. Allerdings ist der Abstand zu den aktuellen Renditen am Rentenmarkt weiterhin extrem hoch. Während die zehnjährige Bundesanleihe Ende April rund 0,35 Prozent pro Jahr abwarf, liegen die Ausschüttung der großen Dax-Konzerne in der Regel zwischen 2,0 und 5,0 Prozent des Kurswerts. Lediglich bei der Commerzbank und bei RWE gehen die Anteilseigner in diesem Jahr leer aus.

Sicherlich mögen viele Investoren argumentieren, dass die Kursverluste die Dividende in einem negativen Szenario deutlich übersteigen können. Das ist auch korrekt. Allerdings lieferten Dax-Papiere in den vergangenen Dekaden durchschnittlich Kursgewinne im hohen einstelligen Prozentbereich. Selbst ernsthafte Krisen, wie der Lehman-Kollaps, ändern an dieser Tatsache nichts. Deshalb sollten Investoren nicht nur die Risiken im Auge behalten, sondern sich auf die Chancen konzentrieren, die Aktien und Aktienfonds bieten.

Bei der Dividende kommt es auf die langfristige Entwicklung an

Bei der Auswahl der richtigen Einzeltitel ist aber nicht nur die absolute Dividendenrendite ausschlaggebend. Vielmehr sind Papiere attraktiv, bei denen die Ausschüttung bereits seit Jahren kontinuierlich steigt. Viele Unternehmen konnten hier langfristig eine nachhaltig positive Entwicklung erreichen. Insbesondere hier bestehen gute Chancen auf Kursgewinne.

Zudem überprüfen Experten wie nachhaltig die Höhe der Ausschüttung ist. Sinken die Unternehmensgewinne oder wird der Gewinn mehr als komplett ausgezahlt, sind auf Dauer Dividendenkürzungen zu erwarten. Dies würde einen Aktienkurs massiv belasten. Deshalb ist bei einigen Aktien mit besonders hohen Auskehrungen sicherlich Skepsis angebracht.

Aktien bieten sehr guten Inflationsschutz

In den vergangenen Monaten wurde stark über eine anziehende Inflation diskutiert. Aktuell ist bei diesem Thema etwas mehr Ruhe eingekehrt. Allerdings ist die Gefahr keinesfalls gebannt. Deshalb müssen viele Investoren den Werterhalt des Kapitals berücksichtigen. Mit festverzinslichen Papieren, die über zehn Jahre eine Rendite von 0,35 Prozent per annum liefern, ist der Schutz vor dem drohenden Kaufkraftverlust keinesfalls ausreichend. Zieht die Inflation an, so verschärft sich diese Problematik sogar.

Zudem könnten die Kurse von solchen Anleihen am Rentenmarkt unter Druck geraten. Anteilsscheine von guten Unternehmen bieten hier eine wesentlich bessere Absicherung vor steigenden Lebenshaltungskosten. So können diese in einem solchen Umfeld ebenfalls ihre Preise erhöhen und somit Nachteile ausgleichen. Zudem dürfte zumindest ein Teil des Betriebsvermögens, insbesondere Immobilien, ebenfalls im Wert zulegen.

Deshalb bleiben Aktien nicht nur wegen der Dividenden interessant. Insgesamt bieten die Fondsgesellschaften viele Strategien an, wie Anleger von der aktuellen Situation profitieren können. In den vergangenen fünf Jahren legten die meisten Produkte bereits dramatisch an Wert zu.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Der Anstieg des Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) ist mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...