3. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividendensaison beschert Anlegern warmen Geldregen

Aktuell läuft die Dividendensaison in Deutschland auf Hochtouren. Alleine die Dax-Konzerne kehren in diesem Jahr mehr als 32 Milliarden Euro aus. Das sind gut acht Prozent mehr als im Vorjahr. Der Rademacher-Kommentar

 in Dividendensaison beschert Anlegern warmen Geldregen

Tim Rademacher hält Aktien auch wegen der Dividende für attraktiv.

Das Niedrigzinsumfeld bringt auch bei den institutionellen Investoren viele Entscheider zum Verzweifeln. Bislang ist der erhoffte Renditeanstieg an den deutschen Rentenmärkten nahezu ausgeblieben. Deswegen sind alternative Ertragsquellen weiterhin stark gefragt. Nicht umsonst markierte der Dax erst kürzlich ein neues Allzeithoch.

Großer Ertragsunterschied

Mit den steigenden Aktienkursen sind die Dividendenrenditen einiger Konzerne mittlerweile spürbar gesunken. Allerdings ist der Abstand zu den aktuellen Renditen am Rentenmarkt weiterhin extrem hoch. Während die zehnjährige Bundesanleihe Ende April rund 0,35 Prozent pro Jahr abwarf, liegen die Ausschüttung der großen Dax-Konzerne in der Regel zwischen 2,0 und 5,0 Prozent des Kurswerts. Lediglich bei der Commerzbank und bei RWE gehen die Anteilseigner in diesem Jahr leer aus.

Sicherlich mögen viele Investoren argumentieren, dass die Kursverluste die Dividende in einem negativen Szenario deutlich übersteigen können. Das ist auch korrekt. Allerdings lieferten Dax-Papiere in den vergangenen Dekaden durchschnittlich Kursgewinne im hohen einstelligen Prozentbereich. Selbst ernsthafte Krisen, wie der Lehman-Kollaps, ändern an dieser Tatsache nichts. Deshalb sollten Investoren nicht nur die Risiken im Auge behalten, sondern sich auf die Chancen konzentrieren, die Aktien und Aktienfonds bieten.

Bei der Dividende kommt es auf die langfristige Entwicklung an

Bei der Auswahl der richtigen Einzeltitel ist aber nicht nur die absolute Dividendenrendite ausschlaggebend. Vielmehr sind Papiere attraktiv, bei denen die Ausschüttung bereits seit Jahren kontinuierlich steigt. Viele Unternehmen konnten hier langfristig eine nachhaltig positive Entwicklung erreichen. Insbesondere hier bestehen gute Chancen auf Kursgewinne.

Zudem überprüfen Experten wie nachhaltig die Höhe der Ausschüttung ist. Sinken die Unternehmensgewinne oder wird der Gewinn mehr als komplett ausgezahlt, sind auf Dauer Dividendenkürzungen zu erwarten. Dies würde einen Aktienkurs massiv belasten. Deshalb ist bei einigen Aktien mit besonders hohen Auskehrungen sicherlich Skepsis angebracht.

Aktien bieten sehr guten Inflationsschutz

In den vergangenen Monaten wurde stark über eine anziehende Inflation diskutiert. Aktuell ist bei diesem Thema etwas mehr Ruhe eingekehrt. Allerdings ist die Gefahr keinesfalls gebannt. Deshalb müssen viele Investoren den Werterhalt des Kapitals berücksichtigen. Mit festverzinslichen Papieren, die über zehn Jahre eine Rendite von 0,35 Prozent per annum liefern, ist der Schutz vor dem drohenden Kaufkraftverlust keinesfalls ausreichend. Zieht die Inflation an, so verschärft sich diese Problematik sogar.

Zudem könnten die Kurse von solchen Anleihen am Rentenmarkt unter Druck geraten. Anteilsscheine von guten Unternehmen bieten hier eine wesentlich bessere Absicherung vor steigenden Lebenshaltungskosten. So können diese in einem solchen Umfeld ebenfalls ihre Preise erhöhen und somit Nachteile ausgleichen. Zudem dürfte zumindest ein Teil des Betriebsvermögens, insbesondere Immobilien, ebenfalls im Wert zulegen.

Deshalb bleiben Aktien nicht nur wegen der Dividenden interessant. Insgesamt bieten die Fondsgesellschaften viele Strategien an, wie Anleger von der aktuellen Situation profitieren können. In den vergangenen fünf Jahren legten die meisten Produkte bereits dramatisch an Wert zu.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...