27. April 2017, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DJE vergrößert Vetriebsteam deutlich

Der Vermögensverwalter DJE baut sein Vertriebsteam mit drei neuen Spezialisten massiv aus. Damit setzen die Oberbayern für das Firmenwachstum starke neue Akzente.

Wachstum in DJE vergrößert Vetriebsteam deutlich

Mit dem neuen Personal soll das Firmenwachstum bei DJE unterstützt werden.

Josef Altmann hat als Senior Vertriebsmanager und Dominik Schubert als Vertriebsmanager seit dem 25. April 2017 die Betreuung bestehender Kunden übernommen und wird das Neugeschäft mit nationalen sowie internationalen institutionellen Anlegern unterstützen. Beide berichten künftig an Michael Schnabl, Leiter Institutionelles Geschäft bei DJE.

Marc André Zöllner ist bereits seit Anfang April 2017 im Mandats- und Vertriebsmanagement tätig. Er berichtet in Zukunft an Sabine Härtl, Leiterin Mandats-& Vertriebsmanagement bei der DJE.

Wachstumskurs wird unterstützt

Michael Schütt, Vertriebsleiter der DJE Kapital AG, dazu: „Die Erweiterung des Vertriebsteams ist für den kontinuierlichen Wachstumskurs der DJE Kapital AG unerlässlich. Wir freuen uns sehr, Josef Altmann, Dominik Schubert und Marc-André Zöllner bei uns zu begrüßen. Ihr Schwerpunkt auf Finanzintermediäre und Banken ergänzt unser Vertriebsteam perfekt.“

Drei ausgewiesene Spezialisten

Josef Altmann (45) arbeitete vor seinem Wechsel zur DJE Kapital AG für die BNP Paribas Investment Partners. Zuletzt verantwortete er dort die Geschäftsentwicklung für ETFs, Indexed Funds und Structured Products und betreute dort die Zusammenarbeit von Kapitalanlagegesellschaften mit den jeweiligen Sales Teams vor Ort. Zuvor leitete er als Managing Director das Wholesale Deutschlandgeschäft von BNP.

Dominik Schubert (28) war zuvor bei der Capital International Limited als Institutional Business Development Associate in Frankfurt tätig. Zu seinen Aufgaben zählten Kundenberatung und Neukundenakquise. Davor arbeitete Er als Portfoliomanager und Analyst bei der Merck Finck Privatbankiers AG.

Marc-André Zöllner (34), kommt von der Société Générale Securities Services GmbH in München, wo er im Bereich Asset Manager Services/Fund Management tätig war. Vorherige berufliche Stationen waren die Baader Bank AG, bei der er im Bereich Institutionelle Kundenbetreuung für Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften tätig war, sowie die Volksbank Raiffeisenbank. (tr)

Foto: DJE

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...