23. November 2017, 07:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Gründe für steigende Anleiherenditen

Die Renditen für Anleihen werden im kommenden Jahr steigen. Davon ist Michael Hasenstab von Franklin Templeten überzeugt. Die US-Notenbank Fed verkürzt ihre Bilanz und damit gibt es drei Szenarien, die für steigende Renditen sorgen werden.

Michael-Hasenstab Mid Res-Kopie in Drei Gründe für steigende Anleiherenditen

Michael Hasenstab: “Da die Fed ihre Bilanz abbaut, sollten wir uns nicht fragen, ob die Renditen steigen werden, sondern um wie viel schneller und höher, als der Markt es erwartet.”

Die Anleihenrenditen werden nächstes Jahr deutlich steigen. Dieser Ansicht ist Dr. Michael Hasenstab, leitender Vizepräsident und Vorstand von Franklin Templeton Macro. Es gebe drei Szenarien, die  jedes für sich genommen, die Renditen erhöhen könnten. Mindestens eine dieser Variablen wird eintreten, sind Hasenstab und sein Team überzeugt.

Die US-Notenbank Fed habe bereits im Oktober damit begonnen, ihre Bilanz um insgesamt zehn Milliarden US-Dollar monatlich zu verkürzen, indem sie US-Staatsanleihen und hypothekenbesicherte Wertpapiere (Mortgage Backed Securities, MBS) bei Fälligkeit abstößt. Ab Januar plane die Fed, das Volumen der Papiere, die monatlich abgestoßen werden, auf insgesamt 20 Milliarden US-Dollar anzuheben.

Fed wird durch neue Käufer ersetzt

Bisher habe die Fed über Jahre ihre Bilanz massiv verlängert und so Anleiherenditen gedrückt, die Renditekurve habe sich abgeflacht. Dennoch würden Anleger erwarten, dass die Verkürzung der Fed-Bilanz keine bis geringe Auswirkungen haben wird. Doch Hasenstab ist überzeugt, dass die Anleihenrenditen wieder steigen werden, aus mindestens einem der folgenden drei Gründe.

Erstens: Die Fed reduziere ihre Käufe, aber das US-Finanzministerium vergrößere gleichzeitig das Angebot, um das anhaltende Haushaltsdefizit zu finanzieren. Daher müssten neue Käufer den Markt für US-Anleihen im Gleichgewicht halten.

“Unserer Analyse zufolge werden diese Last in unverhältnismäßiger Weise inländische, preisempfindliche Käufer wie Banken, Investmentfonds, Pensionsfonds und Unternehmen schultern. Für die Steigerung der Nachfrage dieser Käufer müssen die Preise für US-Schatzanleihen fallen und die Renditen steigen”, schreibt Hasenstab in der Oktoberausgabe seiner Analyse “Global Macro Shifts”.

Überschussreserven und Lohn- und Preisdruck

Zweitens würden die Überschussreserven der Banken in den kommenden Jahren hoch bleiben. Die Konjunkturerholung, voraussichtlich gelockerte Finanzregulierungen  sowie höhere Zuversicht würden gleichzeitig Angebot und Nachfrage von Krediten steigern. Damit steige das Risiko, einer unerwartet hohen Beschleunigung der Kreditvergabe, die Wachstum und Inflation treiben werde.

“Drittens dürften Lohn- und Preisdruck nicht noch länger gedämpft bleiben, da die US-Wirtschaft, die jeglichen Überhang in der Wirtschaft wieder absorbiert hat, weiterhin über ihrem Potenzial wächst und die Weltwirtschaft mitzieht”, so Hasenstab.

Von dem Argument, dass sich die Philips-Kurve dauerhaft abgeflacht hätte seien er und sein Team nicht überzeugt. Zudem dürften die Inflationstrends in der Weltwirtschaft stärker werden.

“Anzunehmen, dass keiner dieser drei Faktoren zum Tragen käme, hielten wir für töricht. Da die Fed ihre Bilanz abbaut, sollten wir uns nicht fragen, ob die Renditen steigen werden, sondern um wie viel schneller und höher, als der Markt es erwartet”, schreibt Hasenstab in der Oktoberausgabe seiner Analyse “Global Macro Shifts”. (kl)

Foto: Franklin Templeten

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...