Anzeige
23. November 2017, 07:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Gründe für steigende Anleiherenditen

Die Renditen für Anleihen werden im kommenden Jahr steigen. Davon ist Michael Hasenstab von Franklin Templeten überzeugt. Die US-Notenbank Fed verkürzt ihre Bilanz und damit gibt es drei Szenarien, die für steigende Renditen sorgen werden.

Michael-Hasenstab Mid Res-Kopie in Drei Gründe für steigende Anleiherenditen

Michael Hasenstab: “Da die Fed ihre Bilanz abbaut, sollten wir uns nicht fragen, ob die Renditen steigen werden, sondern um wie viel schneller und höher, als der Markt es erwartet.”

Die Anleihenrenditen werden nächstes Jahr deutlich steigen. Dieser Ansicht ist Dr. Michael Hasenstab, leitender Vizepräsident und Vorstand von Franklin Templeton Macro. Es gebe drei Szenarien, die  jedes für sich genommen, die Renditen erhöhen könnten. Mindestens eine dieser Variablen wird eintreten, sind Hasenstab und sein Team überzeugt.

Die US-Notenbank Fed habe bereits im Oktober damit begonnen, ihre Bilanz um insgesamt zehn Milliarden US-Dollar monatlich zu verkürzen, indem sie US-Staatsanleihen und hypothekenbesicherte Wertpapiere (Mortgage Backed Securities, MBS) bei Fälligkeit abstößt. Ab Januar plane die Fed, das Volumen der Papiere, die monatlich abgestoßen werden, auf insgesamt 20 Milliarden US-Dollar anzuheben.

Fed wird durch neue Käufer ersetzt

Bisher habe die Fed über Jahre ihre Bilanz massiv verlängert und so Anleiherenditen gedrückt, die Renditekurve habe sich abgeflacht. Dennoch würden Anleger erwarten, dass die Verkürzung der Fed-Bilanz keine bis geringe Auswirkungen haben wird. Doch Hasenstab ist überzeugt, dass die Anleihenrenditen wieder steigen werden, aus mindestens einem der folgenden drei Gründe.

Erstens: Die Fed reduziere ihre Käufe, aber das US-Finanzministerium vergrößere gleichzeitig das Angebot, um das anhaltende Haushaltsdefizit zu finanzieren. Daher müssten neue Käufer den Markt für US-Anleihen im Gleichgewicht halten.

“Unserer Analyse zufolge werden diese Last in unverhältnismäßiger Weise inländische, preisempfindliche Käufer wie Banken, Investmentfonds, Pensionsfonds und Unternehmen schultern. Für die Steigerung der Nachfrage dieser Käufer müssen die Preise für US-Schatzanleihen fallen und die Renditen steigen”, schreibt Hasenstab in der Oktoberausgabe seiner Analyse “Global Macro Shifts”.

Überschussreserven und Lohn- und Preisdruck

Zweitens würden die Überschussreserven der Banken in den kommenden Jahren hoch bleiben. Die Konjunkturerholung, voraussichtlich gelockerte Finanzregulierungen  sowie höhere Zuversicht würden gleichzeitig Angebot und Nachfrage von Krediten steigern. Damit steige das Risiko, einer unerwartet hohen Beschleunigung der Kreditvergabe, die Wachstum und Inflation treiben werde.

“Drittens dürften Lohn- und Preisdruck nicht noch länger gedämpft bleiben, da die US-Wirtschaft, die jeglichen Überhang in der Wirtschaft wieder absorbiert hat, weiterhin über ihrem Potenzial wächst und die Weltwirtschaft mitzieht”, so Hasenstab.

Von dem Argument, dass sich die Philips-Kurve dauerhaft abgeflacht hätte seien er und sein Team nicht überzeugt. Zudem dürften die Inflationstrends in der Weltwirtschaft stärker werden.

“Anzunehmen, dass keiner dieser drei Faktoren zum Tragen käme, hielten wir für töricht. Da die Fed ihre Bilanz abbaut, sollten wir uns nicht fragen, ob die Renditen steigen werden, sondern um wie viel schneller und höher, als der Markt es erwartet”, schreibt Hasenstab in der Oktoberausgabe seiner Analyse “Global Macro Shifts”. (kl)

Foto: Franklin Templeten

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...