Anzeige
23. November 2017, 07:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Gründe für steigende Anleiherenditen

Die Renditen für Anleihen werden im kommenden Jahr steigen. Davon ist Michael Hasenstab von Franklin Templeten überzeugt. Die US-Notenbank Fed verkürzt ihre Bilanz und damit gibt es drei Szenarien, die für steigende Renditen sorgen werden.

Michael-Hasenstab Mid Res-Kopie in Drei Gründe für steigende Anleiherenditen

Michael Hasenstab: “Da die Fed ihre Bilanz abbaut, sollten wir uns nicht fragen, ob die Renditen steigen werden, sondern um wie viel schneller und höher, als der Markt es erwartet.”

Die Anleihenrenditen werden nächstes Jahr deutlich steigen. Dieser Ansicht ist Dr. Michael Hasenstab, leitender Vizepräsident und Vorstand von Franklin Templeton Macro. Es gebe drei Szenarien, die  jedes für sich genommen, die Renditen erhöhen könnten. Mindestens eine dieser Variablen wird eintreten, sind Hasenstab und sein Team überzeugt.

Die US-Notenbank Fed habe bereits im Oktober damit begonnen, ihre Bilanz um insgesamt zehn Milliarden US-Dollar monatlich zu verkürzen, indem sie US-Staatsanleihen und hypothekenbesicherte Wertpapiere (Mortgage Backed Securities, MBS) bei Fälligkeit abstößt. Ab Januar plane die Fed, das Volumen der Papiere, die monatlich abgestoßen werden, auf insgesamt 20 Milliarden US-Dollar anzuheben.

Fed wird durch neue Käufer ersetzt

Bisher habe die Fed über Jahre ihre Bilanz massiv verlängert und so Anleiherenditen gedrückt, die Renditekurve habe sich abgeflacht. Dennoch würden Anleger erwarten, dass die Verkürzung der Fed-Bilanz keine bis geringe Auswirkungen haben wird. Doch Hasenstab ist überzeugt, dass die Anleihenrenditen wieder steigen werden, aus mindestens einem der folgenden drei Gründe.

Erstens: Die Fed reduziere ihre Käufe, aber das US-Finanzministerium vergrößere gleichzeitig das Angebot, um das anhaltende Haushaltsdefizit zu finanzieren. Daher müssten neue Käufer den Markt für US-Anleihen im Gleichgewicht halten.

“Unserer Analyse zufolge werden diese Last in unverhältnismäßiger Weise inländische, preisempfindliche Käufer wie Banken, Investmentfonds, Pensionsfonds und Unternehmen schultern. Für die Steigerung der Nachfrage dieser Käufer müssen die Preise für US-Schatzanleihen fallen und die Renditen steigen”, schreibt Hasenstab in der Oktoberausgabe seiner Analyse “Global Macro Shifts”.

Überschussreserven und Lohn- und Preisdruck

Zweitens würden die Überschussreserven der Banken in den kommenden Jahren hoch bleiben. Die Konjunkturerholung, voraussichtlich gelockerte Finanzregulierungen  sowie höhere Zuversicht würden gleichzeitig Angebot und Nachfrage von Krediten steigern. Damit steige das Risiko, einer unerwartet hohen Beschleunigung der Kreditvergabe, die Wachstum und Inflation treiben werde.

“Drittens dürften Lohn- und Preisdruck nicht noch länger gedämpft bleiben, da die US-Wirtschaft, die jeglichen Überhang in der Wirtschaft wieder absorbiert hat, weiterhin über ihrem Potenzial wächst und die Weltwirtschaft mitzieht”, so Hasenstab.

Von dem Argument, dass sich die Philips-Kurve dauerhaft abgeflacht hätte seien er und sein Team nicht überzeugt. Zudem dürften die Inflationstrends in der Weltwirtschaft stärker werden.

“Anzunehmen, dass keiner dieser drei Faktoren zum Tragen käme, hielten wir für töricht. Da die Fed ihre Bilanz abbaut, sollten wir uns nicht fragen, ob die Renditen steigen werden, sondern um wie viel schneller und höher, als der Markt es erwartet”, schreibt Hasenstab in der Oktoberausgabe seiner Analyse “Global Macro Shifts”. (kl)

Foto: Franklin Templeten

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...