Anzeige
16. November 2017, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesellschaftlicher Nutzen und Finanzerträge sind keine Gegensätze

Wer bei seinen Investitionen, auch die Faktoren Umwelt, Gesellschaft und Unternehmensführung beachtet, wird langfristig davon profitieren. Millennials werden verstärkt nach diesen Kriterien investieren. Gastbeitrag von Rob Wilson, MFS Investment Management

 in Gesellschaftlicher Nutzen und Finanzerträge sind keine Gegensätze

Robert Wilson: “Wenn man als Investor seinen Horizont erweitert und all dies berücksichtigt, kann man möglicherweise seine Risiken verringern, neue Chancen entdecken und mit einem integrierten ESG-Ansatz Mehrwert für seine Kunden schaffen.”

ESG-Research, also Investmentanalysen unter Berücksichtigung von Umwelt- und Sozialfaktoren sowie der Corporate Governance, ist in vielerlei Hinsicht zum Mainstream geworden. Investoren erkennen zunehmend, dass Themen wie Klimawandel, Menschenrechte und Diversität am Arbeitsplatz die Risiken und Erträge beeinflussen.

Immer mehr Investoren analysieren ESG-Faktoren und deren mögliche Auswirkungen auf ihre Anlagen. Das Bewusstsein wächst weltweit, von Skandinavien und den Niederlanden bis zu den USA, Kanada (insbesondere Ontario) und Australien. Auch in Asien entsteht eine neue Dynamik, da sich China der Verbesserung von Luft- und Wasserqualität verschrieben hat. Und Japan setzt gerade mit Nachdruck den von Premierminister Abe initiierten neuen Stewardship-Kodex um.

Eine unserer jüngsten Investitionen in China zeigt beispielhaft, wie Investoren einen holistischen ESG-Ansatz verfolgen können. Als wir über ein Investment in einen chinesischen Getränkehersteller nachdachten, haben wir uns die Produktionsstandorte angesehen und festgestellt, dass 80 Prozent von ihnen in Regionen mit ernsthafter Wasserknappheit lagen, laut dem chinesischen statistischen Jahrbuch und der Aqueduct-Wasserrisikokarte.

Unternehmen einzeln bewerten

Daraufhin stellten wir dem Investor-Relations-Direktor des Unternehmens einige Fragen. Seine Antworten ließen vermuten, dass die Risiken in der Tat erheblich seien – und bestätigten uns darin, bei der Bewertungsanalyse das Thema Wasser zu berücksichtigen. Unser Analyst setzte daher den höchstmöglichen Bewertungsabschlag fest, sodass das Kursziel 20 Prozent niedriger ausfiel.

Dieses Beispiel zeigt, dass Investoren in ihren Analysen ESG-Faktoren unternehmensspezifisch berücksichtigen müssen. Dazu muss ein Investor die Aktie, die er besitzt oder kaufen will, umfassend beurteilen. Standard-Finanzkennziffern wie Gewinne, Umsätze und Auftragseingänge reichen nicht mehr.

Seite zwei: Warum ESG Mehrwert schafft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...