23. Juni 2017, 07:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ethik der künstlichen Intelligenz

Roboter und intelligente Software sind schon seit Jahrzehnten Thema in Filmen. Sie spielen mit der Angst, dass Roboter unkontrollierbar sind und die Herrschaft über die Zivilisation übernehmen könnten. Auch wenn dies meist fern der Realität ist, muss die Integration dieser Technologie dennoch koordiniert werden. Eine Einschätzung von Enrico Schoen, Ökoworld Fondsmanagement

Schoen in Ethik der künstlichen Intelligenz

Enrico Schoen, Ökoworld

Lassen Sie uns die Technologie unter gesellschaftlichen Gesichtspunkten betrachten, da diese zur Kern-DNA unserer Fonds gehören. Ethische Fragestellungen ergeben sich auf verschiedene Arten. Themen wie die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten und die gesellschaftlichen Konsequenzen stehen dabei im Fokus unserer Nachhaltigkeitsanalyse. Auch die Analyse über die strafrechtliche Verantwortlichkeit und Konsequenzen beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz werden im Folgenden genauer beleuchtet und sind ein stetig diskutiertes Thema.

Was darf ein Roboter und wofür kann er belangt werden?

Eine generelle Fragestellung, die sich ergibt, ist, wie man autonome Geräte und Softwares in ihrem Handeln regulieren kann. Der russisch-amerikanische Futurist Isaac Asimov definierte Anfang der 1980er Jahre drei grundlegende Gesetze für Roboter:

1.     Ein Roboter darf keine Menschen verletzen.

2.     Ein Roboter muss einem Menschen gehorchen (außer er verstößt gegen Regel 1).

3.     Ein Roboter muss sich selbst verteidigen (außer er verstößt gegen Regel 1 und 2).

Dies ist natürlich nur eine sehr oberflächliche Regulierung und keinesfalls ausreichend. Dennoch zeigt dieser Vorschlag, dass Künstliche Intelligenz (KI) als Oberbegriff in selbstlernenden Systemen und Geräten schon seit Jahrzenten eine Rolle in den Studien und Ideen von Wissenschaftlern und Futuristen spielt. In heutigen Zeiten, in denen die KI vor der breiten Markteinführung steht, stellt es die Gesetzgebung und Gesellschaft vor signifikante Herausforderungen.

Seite zwei: Strafe und Haftung für den Roboter?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

GKV: Verbraucher verschenken Zusatzbeiträge in Milliardenhöhe

Die gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland verschenken jedes Jahr mehrere Milliarden Euro an Zusatzbeiträgen. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Vergleichsportals Check24 hervor.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Die hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien hält nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers an. Während sich die Preise für Häuser weitgehend konsolidiert hätten, seien bei Ferienwohnungen weiterhin deutliche Preissteigerungen zu erwarten.

mehr ...

Investmentfonds

Warren Buffett mit Kryptowährungen schlagen

Sam Ling will eine Wette mit seinem Vorbild Warren Buffett abschließen. Ling ist sich sicher, dass Buffett in einem Punkt irrt und er deswegen in den nächsten zehn Jahren eine höhere Rendite als der Berkshire Hathaway CEO Buffett erreichen wird.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Die neue Datenschutzgrundverordnung – und ihre Folgen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit ihrer Hilfe sollen die persönlichen Daten von EU-Bürgern künftig besser geschützt werden. Roland-Partneranwalt und Datenschutzexperte Frank W. Stroot von der Kanzlei bpl Rechtsanwälte Stroot & Kollegen in Osnabrück verrät, welche Folgen die neue Verordnung mit sich bringt.

mehr ...