8. Mai 2017, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankreich-Wahl: Drohen jetzt neue Risiken?

Ugo Lancioni von Neuberger Berman, erwartet nur gedämpfte Reaktionen der Kapitalmärkte,weil Risiko-Prämien und Volatilitätsmaßnahmen bereits deutlich zurückgegangen sind.

Ugo in Frankreich-Wahl: Drohen jetzt neue Risiken?

Ugo Lancioni, Neuberger Berman, sieht Europa positiver als noch vor einem Jahr.

Viele werden einfach erleichtert sein, dass der umstrittene, zum Teil zänkische Wahlkampf vorüber ist, aber die Marktbeobachter werden nun die bevorstehenden Parlamentswahlen ins Auge fassen, die am 11. Juni und 18. Juni stattfinden. Macron muss nun eine Koalition bilden, um eine Mehrheit zu erreichen. Das Risiko, sich mit einem Premierminister einer anderen politischen Partei zusammentun zu müssen, kann ihn bei der Umsetzung seiner Reform-Agenda schwächen: Dazu gehören Lockerungen beim Arbeitsrecht, die Reduzierung öffentlicher Ausgaben, die Vertiefung der europäischen Zusammenarbeit und Integration.

Europa auf dem Vormarsch

Grundsätzlich sieht die langfristige Perspektive für Europa weitaus positiver aus als vor einem Jahr. Die Daten sind generell positiv, mit Anzeichen einer höheren Inflation, niedrigerer Arbeitslosigkeit und einer verbesserten Wirtschaftstätigkeit. Sicher, die Wahlen in Großbritannien und Deutschland stehen noch bevor, aber mit den niederländischen und französischen Wahlen wurde einiges an Druck aus der europäischen Politik genommen. Und wo die Menschen sehen, dass sich die europäische Wirtschaft erholt, werden sie wohl die Schuld für ihre wirtschaftlichen Schwierigkeiten weniger bei Europas Politikern suchen. So kann sich die Politik auf Schlüsselthemen, wie den Brexit, Einwanderung und Geopolitik, konzentrieren.

Natürlich gibt es noch Unsicherheiten. Zum Beispiel könnte Renzis jüngster Sieg bei der Wahl zum Vorsitzenden der Demokratischen Partei, obwohl von den Märkten positiv gesehen, zu einer vorgezogenen Wahl in Italien und damit zu neuer Unsicherheit führen. Darüber hinaus muss man den jüngsten, starken Rückgang der Energiepreise im Auge behalten. In einem Szenario mit niedrigeren Rohstoff-und Energiepreisen steht die Dynamik der globalen Reflation in Frage. Dies kann auch auf den Radaren der Anleger wiederauftauchen und hat das Potenzial, sich auch auf bevorstehende geldpolitische Beschlüsse auszuwirken.

Konzentration auf relative Werte

In unseren europäischen Portfolios konzentrieren wir uns weiterhin auf relative Werte. Bei Währungen setzen wir auf Skandinavien, insbesondere auf Schweden. Dagegen haben wir die Schweiz untergewichtet, weil wir sie als überbewertet betrachten. Bei Fixed-Income haben wir einen leichten Long-Credit-Schwerpunkt und bleiben optimistisch bei High Yield in Europa, trotz des Drucks auf die Renditen.

Auf makroökonomischer Ebene verfolgen wir die Europäische Zentralbank weiterhin aufmerksam und achten auf alle Anzeichen, dass sie ihr Ankaufsprogramm auslaufen lässt, obwohl die Inflation noch nicht wesentlich zulegt. Allerdings wird die EZB ihre Politik voraussichtlich schrittweise anpassen.

Ugo Lancioni ist Senior Portfolio Manager und Head of Global Currency beim Asset-Manager Neuberger Berman.

Foto: Neuberger Berman

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...