15. November 2017, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf globale Trends am ETP-Markt

Europäische Anleger vertrauen auf Europa, US-Investoren sehen das anders. Das ist einer der globalen Trends am ETP Markt. Zu diesem Markt zählen zählen unter anderem Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Commodities (ETCs). Gastbeitrag von Patrick Mattar, Ishares.

Anlagestrategien-produkte-einkaufswagen-geld-stapel-muenzen-shutterstock 425096620 in Fünf globale Trends am ETP-Markt

Passive Anlagestrategien sind bei Investoren weiterhin beliebt.

ETPs haben im Oktober weltweit insgesamt 58,5 Milliarden US-Dollar frisches Kapital verbucht. Damit sind die Nettozuflüsse seit Anfang 2017 auf 517,1 Milliarden Dollar gestiegen und haben den Rekord für das Gesamtjahr 2016 eingestellt. Besonders nachgefragt waren Produkte auf US-Aktien, den breiten globalen Markt und den breiten Schwellenländeraktien-Markt.

Auf ETPs, die den US-Aktienmarkt abbilden, entfielen 30,5 Milliarden US-Dollar. Produkte auf Standardwerte waren wieder stärker gefragt, und Investitionen in Nebenwerte legten zu. Treiber dafür waren starke Quartalsberichte und optimistischere Erwartungen hinsichtlich der US-Steuerreform.

In Produkte auf den breiten globalen Aktienmarkt investierten Anleger 12,7 Milliarden US-Dollar. Die Nachfrage nach ETPs auf breite Schwellenländeraktien-Märkte hielt an. Sie verbuchten im Oktober per Saldo 4,6 Milliarden US-Dollar zusätzlich – vor allem in der Woche, in der der Parteitag in China stattfand.

1. Entwickelte Märkte auf breitem Fundament

ETPs auf breite Aktienmärkte der Industriestaaten, die in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) gelistet sind, kamen im Oktober auf höhere Nettozuflüsse als je zuvor. Das Nettoneugeschäft belief sich auf 2,4 Milliarden US-Dollar. Damit erreichte es erst zum zweiten Mal überhaupt mehr als zwei Milliarden Dollar.

2. Unterschiedliche Meinungen über europäische Aktien

Investoren aus Europa setzen weiterhin auf heimische Aktien, während der Appetit der US-Anleger auf dieses Marktsegment offenbar nachgelassen hat. So sind in den vergangenen drei Monaten insgesamt 1,3 Milliarden US-Dollar aus ETPs auf europäische Aktien, die in den USA gelistet sind, abgeflossen.

Seite zwei: Abflüsse bei Schwellenländeranleihen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rössler geht: Huk-Coburg baut Vorstand um

Die Huk-Coburg ordnet in Teilen ihre Vorstandsressorts neu. Das Unternehmen trägt damit den zunehmenden Anforderungen des Kapital- und Finanzmarktes Rechnung und hat zugleich einen die Nachfolge von Sarah Rössler geregelt, die das Unternehmen verlassen wird.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreis ist Gradmesser der Corona-Pandemie

Öl gilt immer noch als Schmierstoff der Wirtschaft. Doch in diesem Jahr läuft nichts wie geschmiert. Als Energieträger und Grundstoff für die Industrie zeigt der Ölpreis den Grad der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Und die Wirtschaftsaktivität ist mit der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Ein Beitrag von Max Holzer, Leiter Relative Return und
Mitglied des Union Investment Committee

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...