Anzeige
13. November 2017, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger sollten sich auf unruhige Märkte einstellen”

Auch wenn steigende Löhne in den USA die Konjunkturdynamik abschwächen und der starke Euro die Exporte der Eurozone hemmt, wird die Wirtschaft beider Regionen zunächst weiter wachsen. Doch sollten sich Anleger für mehr Unruhe an den Märkten wappnen.

Tilmann-GallerJPMorgan750 in Anleger sollten sich auf unruhige Märkte einstellen

Tilmann Galler: “Die US-Wirtschaft sollte in der Lage sein, einen gewissen Lohnanstieg zu verkraften.”

Für das vierte Quartal erwarten die Experten von J.P. Morgan Asset Management bedeutsame Veränderungen am Anleihenmarkt. Die Weltwirtschaft wachse inzwischen synchron, was die wichtigsten Notenbanken zum Ausstieg aus der quantitativen Lockerung nutzen würden.

“Der Wegfall dieser wenig preissensitiven Käufer dürfte bei Anleihen zu höheren Renditen führen. Noch gestaltet sich der Ausstieg moderat, doch halten wir unruhigere Marktphasen im Zuge der Maßnahmen für wahrscheinlich”, sagt Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management.

Mehr Bewegung an den Anleihemärkten

Die Bilanzen der Federal Reserve, Europäischen Zentralbank, Bank of England, Bank of Japan und der Schweizerischen Nationalbank seien von 3.450 Milliarden US-Dollar in 2007 auf 15.000 Milliarden US-Dollar angewachsen. Dieses Ausmaß spreche für Bewegung an den Anleihemärkte. Chancen für Anleihe-Investments sehe Galler daher eher abseits der großen Benchmarks.

“Entscheidend wird sein, Papiere zu identifizieren, die wenig mit den Renditen langfristiger Staatsanleihen korreliert sind”, sagt Galler. Interessant seien beispielsweise neben Hochzinsanleihen aus den USA auch Anleihen aus Schwellenländern.

Positive Trends an Aktienmärkten setzen sich fort

Für die Aktienmärkte erwartet Galler, dass die positiven Trends anhalten. Die US-Wirtschaft befinde sich jedoch ein einem bereits weit fortgeschrittenen Zyklus. “Die Arbeitslosigkeit in den USA liegt inzwischen nahe der Vollbeschäftigung. Der positive Effekt fallender Arbeitslosigkeit für die Konsumlaune dürfte zukünftig wegfallen, weshalb mittelfristig das Risiko einer Rezession steigt”, erklärt Galler.

In früheren Zyklen seien die Löhne und Zinsen zudem gestiegen, wenn die Beschäftigung über die natürliche Arbeitslosenquote angestiegen sei. Das habe die Konjunktur geschwächt. Doch zunächst sei die Wirtschaft eine Zeit lang weiter expandiert. Dieses Szenario ist laut Galler daher noch keine Gefahr für den Aktienmarkt: “Die US-Wirtschaft sollte in der Lage sein, einen gewissen Lohnanstieg zu verkraften.”

Anleger sollten sich vorbereiten

Parallel dazu hemme auch der starke Euro die Wirtschaft der Eurozone. “Da der Konsum eine große Rolle zur europäischen Wirtschaftsleistung beiträgt, fällt der starke Euro trotz wahrscheinlicher Einbußen im Export in der Summe kaum ins Gewicht”, sagt Galler. Er rechne weiterhin damit, dass europäische Unternehmen ihre Gewinne steigern können.

Um sich auf die unruhigeren Märkte vorzubereiten, rät Galler Anlegern dazu, selektiv vorzugehen und Investitionen über verschiedene Anlageklassen zu streuen. (kl)

Foto: J.P. Morgan

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...