13. November 2017, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger sollten sich auf unruhige Märkte einstellen”

Auch wenn steigende Löhne in den USA die Konjunkturdynamik abschwächen und der starke Euro die Exporte der Eurozone hemmt, wird die Wirtschaft beider Regionen zunächst weiter wachsen. Doch sollten sich Anleger für mehr Unruhe an den Märkten wappnen.

Tilmann-GallerJPMorgan750 in Anleger sollten sich auf unruhige Märkte einstellen

Tilmann Galler: “Die US-Wirtschaft sollte in der Lage sein, einen gewissen Lohnanstieg zu verkraften.”

Für das vierte Quartal erwarten die Experten von J.P. Morgan Asset Management bedeutsame Veränderungen am Anleihenmarkt. Die Weltwirtschaft wachse inzwischen synchron, was die wichtigsten Notenbanken zum Ausstieg aus der quantitativen Lockerung nutzen würden.

“Der Wegfall dieser wenig preissensitiven Käufer dürfte bei Anleihen zu höheren Renditen führen. Noch gestaltet sich der Ausstieg moderat, doch halten wir unruhigere Marktphasen im Zuge der Maßnahmen für wahrscheinlich”, sagt Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management.

Mehr Bewegung an den Anleihemärkten

Die Bilanzen der Federal Reserve, Europäischen Zentralbank, Bank of England, Bank of Japan und der Schweizerischen Nationalbank seien von 3.450 Milliarden US-Dollar in 2007 auf 15.000 Milliarden US-Dollar angewachsen. Dieses Ausmaß spreche für Bewegung an den Anleihemärkte. Chancen für Anleihe-Investments sehe Galler daher eher abseits der großen Benchmarks.

“Entscheidend wird sein, Papiere zu identifizieren, die wenig mit den Renditen langfristiger Staatsanleihen korreliert sind”, sagt Galler. Interessant seien beispielsweise neben Hochzinsanleihen aus den USA auch Anleihen aus Schwellenländern.

Positive Trends an Aktienmärkten setzen sich fort

Für die Aktienmärkte erwartet Galler, dass die positiven Trends anhalten. Die US-Wirtschaft befinde sich jedoch ein einem bereits weit fortgeschrittenen Zyklus. “Die Arbeitslosigkeit in den USA liegt inzwischen nahe der Vollbeschäftigung. Der positive Effekt fallender Arbeitslosigkeit für die Konsumlaune dürfte zukünftig wegfallen, weshalb mittelfristig das Risiko einer Rezession steigt”, erklärt Galler.

In früheren Zyklen seien die Löhne und Zinsen zudem gestiegen, wenn die Beschäftigung über die natürliche Arbeitslosenquote angestiegen sei. Das habe die Konjunktur geschwächt. Doch zunächst sei die Wirtschaft eine Zeit lang weiter expandiert. Dieses Szenario ist laut Galler daher noch keine Gefahr für den Aktienmarkt: “Die US-Wirtschaft sollte in der Lage sein, einen gewissen Lohnanstieg zu verkraften.”

Anleger sollten sich vorbereiten

Parallel dazu hemme auch der starke Euro die Wirtschaft der Eurozone. “Da der Konsum eine große Rolle zur europäischen Wirtschaftsleistung beiträgt, fällt der starke Euro trotz wahrscheinlicher Einbußen im Export in der Summe kaum ins Gewicht”, sagt Galler. Er rechne weiterhin damit, dass europäische Unternehmen ihre Gewinne steigern können.

Um sich auf die unruhigeren Märkte vorzubereiten, rät Galler Anlegern dazu, selektiv vorzugehen und Investitionen über verschiedene Anlageklassen zu streuen. (kl)

Foto: J.P. Morgan

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Der Brexit machte den größten Teil dieses Jahres keine Schlagzeilen, weil beide beteiligten Parteien – Großbritannien und Europa – in eine dringendere Krise in Form einer Pandemie verwickelt waren. Die beiden Seiten tauschen sich immer noch heftig innerhalb der Brexit-Verhandlungen aus, gleichzeitig rückt der 31. Dezember 2020 als Frist für eine Einigung über die Bedingungen ihrer künftigen Beziehungen schnell näher. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...