6. Dezember 2017, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Auch Anleger sparen zu wenig

Weltweit legen Menschen zu wenig für ihr Alter zurück, auch Investoren, die sich bereits mit dem Thema Kapitalanlage beschäftigen. Das hat eine Umfrage von Schroders ergeben. Besonders erschreckend ist, dass auch Ruheständler sagen, sie hätten gerne mehr gespart.

Lesley-Ann-Morgan Schroders-Kopie in Altersvorsorge: Auch Anleger sparen zu wenig

Lesley-Ann Morgan: “Das wirkungsvollste Instrument, das Sparern zur Verfügung steht, ist Zeit.”

Eine Umfrage unter mehr als 22.000 Investoren in 30 Ländern hat ergeben, dass Anleger auf der ganzen Welt gerne besser fürs Alter vorsorgen würden. Diejenigen, die den Ruhestand noch vor sich haben, sparen 11,4 Prozent ihres Jahreseinkommens, glauben aber, dass sie 13,7 Prozent auf die Seite legen sollten. Das sind Ergebnisse der Schroders Global Investor Study 2017.

Im Durchschnitt wünschen sich demnach weltweit 66 Prozent der im Ruhestand befindlichen Anleger, sie hätten mehr gespart. Davon denken 22 Prozent, sie hätten wesentlich mehr zurücklegen sollen. Dieser Trend ist in allen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, weit verbreitet, ganz besonders in Asien.

Anleger sparen weniger als sie wollen

Im Durchschnitt legen Anleger, die den Ruhestand noch vor sich haben, nach Angaben von Schroders 11,4 Prozent ihres Einkommens auf die Seite. In Europa seien es 9,9 Prozent, in Asien 13,0 Prozent und in Nord- und Südamerika 12,5 Prozent.

Allerdings würden Anleger glauben, dass sie durchschnittlich 13,7 Prozent sparen sollten, um im Ruhestand angenehm leben zu können. In Europa liege der Wert bei zwölf Prozent, in Asien bei 15,3 Prozent und in Nord- und Südamerika bei 15 Prozent.

“Es ist allgemein bekannt, dass die Menschen nicht ausreichend fürs Alter vorsorgen. Unsere Umfrage zeigt aber, dass sogar etablierte Anleger nicht genug auf die Seite legen. Zudem gibt es eine klare Botschaft von denjenigen, die bereits im Ruhestand sind: ‘Ich wünschte, ich hätte mehr gespart.'”, sagt Lesley-Ann Morgan, Global Head of Defined Contribution and Retirement bei Schroders.

Deutsche sparen weniger

Deutsche Anleger, die sich noch nicht im Ruhestand befinden, würden durchschnittlich sogar nur 10,5 Prozent ihres Einkommens sparen und damit unterhalb des weltweiten Durchschnitts liegen.

Um später auskömmlich leben zu können, glauben deutsche Investoren, zwölf Prozent zur Seite legen zu sollen. Gleichzeitig rechnen jedoch 71 Prozent damit, dass ihre Ruhestandsbezüge dennoch für ein angenehmes Leben im Alter ausreichen werden.

Von denjenigen deutschen Anlegern, die sich bereits im Ruhestand befinden, geben 80 Prozent an, dass ihre Bezüge für einen angemessenen Lebensstandard ausreichen. Mit 43 Prozent wünschen sich weniger als die Hälfte dieser Befragten, sie hätten zuvor mehr angespart, darunter seien lediglich zehn Prozent, die sich wünschen, sie hätten wesentlich mehr zurückgelegt.

Sparen-diskrepanzh in Altersvorsorge: Auch Anleger sparen zu wenig

Quelle: Schroders 2017

“Die Deutschen setzen noch immer stark auf die staatliche Altersvorsorge, obwohl die Finanzierungsprobleme in diesem Bereich hinlänglich bekannt sind. Hinzu kommt: Für unsere Studie wurden nur Anleger befragt, also Personen, die sich mit Finanzthemen überdurchschnittlich oft auseinandersetzen. Dies lässt darauf schließen, dass die benannten Schwierigkeiten bezogen auf die Gesamtbevölkerung noch deutlich stärker ausgeprägt sein dürften”, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer bei Schroder Investment Management.

Seite zwei: Vertrauen in den Staat + Was machen Millennials anders?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...