6. Dezember 2017, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Auch Anleger sparen zu wenig

Weltweit legen Menschen zu wenig für ihr Alter zurück, auch Investoren, die sich bereits mit dem Thema Kapitalanlage beschäftigen. Das hat eine Umfrage von Schroders ergeben. Besonders erschreckend ist, dass auch Ruheständler sagen, sie hätten gerne mehr gespart.

Lesley-Ann-Morgan Schroders-Kopie in Altersvorsorge: Auch Anleger sparen zu wenig

Lesley-Ann Morgan: “Das wirkungsvollste Instrument, das Sparern zur Verfügung steht, ist Zeit.”

Eine Umfrage unter mehr als 22.000 Investoren in 30 Ländern hat ergeben, dass Anleger auf der ganzen Welt gerne besser fürs Alter vorsorgen würden. Diejenigen, die den Ruhestand noch vor sich haben, sparen 11,4 Prozent ihres Jahreseinkommens, glauben aber, dass sie 13,7 Prozent auf die Seite legen sollten. Das sind Ergebnisse der Schroders Global Investor Study 2017.

Im Durchschnitt wünschen sich demnach weltweit 66 Prozent der im Ruhestand befindlichen Anleger, sie hätten mehr gespart. Davon denken 22 Prozent, sie hätten wesentlich mehr zurücklegen sollen. Dieser Trend ist in allen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, weit verbreitet, ganz besonders in Asien.

Anleger sparen weniger als sie wollen

Im Durchschnitt legen Anleger, die den Ruhestand noch vor sich haben, nach Angaben von Schroders 11,4 Prozent ihres Einkommens auf die Seite. In Europa seien es 9,9 Prozent, in Asien 13,0 Prozent und in Nord- und Südamerika 12,5 Prozent.

Allerdings würden Anleger glauben, dass sie durchschnittlich 13,7 Prozent sparen sollten, um im Ruhestand angenehm leben zu können. In Europa liege der Wert bei zwölf Prozent, in Asien bei 15,3 Prozent und in Nord- und Südamerika bei 15 Prozent.

“Es ist allgemein bekannt, dass die Menschen nicht ausreichend fürs Alter vorsorgen. Unsere Umfrage zeigt aber, dass sogar etablierte Anleger nicht genug auf die Seite legen. Zudem gibt es eine klare Botschaft von denjenigen, die bereits im Ruhestand sind: ‘Ich wünschte, ich hätte mehr gespart.'”, sagt Lesley-Ann Morgan, Global Head of Defined Contribution and Retirement bei Schroders.

Deutsche sparen weniger

Deutsche Anleger, die sich noch nicht im Ruhestand befinden, würden durchschnittlich sogar nur 10,5 Prozent ihres Einkommens sparen und damit unterhalb des weltweiten Durchschnitts liegen.

Um später auskömmlich leben zu können, glauben deutsche Investoren, zwölf Prozent zur Seite legen zu sollen. Gleichzeitig rechnen jedoch 71 Prozent damit, dass ihre Ruhestandsbezüge dennoch für ein angenehmes Leben im Alter ausreichen werden.

Von denjenigen deutschen Anlegern, die sich bereits im Ruhestand befinden, geben 80 Prozent an, dass ihre Bezüge für einen angemessenen Lebensstandard ausreichen. Mit 43 Prozent wünschen sich weniger als die Hälfte dieser Befragten, sie hätten zuvor mehr angespart, darunter seien lediglich zehn Prozent, die sich wünschen, sie hätten wesentlich mehr zurückgelegt.

Sparen-diskrepanzh in Altersvorsorge: Auch Anleger sparen zu wenig

Quelle: Schroders 2017

“Die Deutschen setzen noch immer stark auf die staatliche Altersvorsorge, obwohl die Finanzierungsprobleme in diesem Bereich hinlänglich bekannt sind. Hinzu kommt: Für unsere Studie wurden nur Anleger befragt, also Personen, die sich mit Finanzthemen überdurchschnittlich oft auseinandersetzen. Dies lässt darauf schließen, dass die benannten Schwierigkeiten bezogen auf die Gesamtbevölkerung noch deutlich stärker ausgeprägt sein dürften”, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer bei Schroder Investment Management.

Seite zwei: Vertrauen in den Staat + Was machen Millennials anders?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re erwartet Boom bei Cyber-Policen

Der Rückversicherer Munich Re rechnet angesichts wachsender Gefahren im Computerbereich mit einer stark steigenden Nachfrage für Cyber-Versicherungen in Europa. Die Prämieneinnahmen der Branche in diesem Segment dürften bis zum Jahr 2025 von zuletzt 600 Millionen auf fünf Milliarden US-Dollar wachsen, teilte der Konzern mit.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...