18. Oktober 2017, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

George-soros-dpa-90189776 in George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

George Soros in Brüssel im April 2017: Der Investor hat über mehrere Jahre hinweg einen Großteil seines Vermögens an seine eigene Stiftung übertragen.

Der milliardenschwere Finanzinvestor George Soros hat laut US-Medien einen Großteil seines Vermögens an seine Stiftung übertragen.

Mit der Spende in Höhe von 18 Milliarden US-Dollar (15 Milliarden Euro) habe der Hedgefonds-Guru und Großspender der US-Demokraten seine Stiftung Open Society zur zweitgrößten in den USA gemacht, das haben das “Wall Street Journal” und “New York Times” in ihren Mittwochausgaben berichtet.

Wette gegen US-Aktien bisher nicht erfolgreich

Einzig die Bill & Melinda Gates Foundation verfüge nun über mehr Mittel. Die 1979 gegründete Open Society setzt sich nach eigenen Angaben weltweit für Demokratie und Menschenrechte ein.

Bei dem Vermögenstransfer, der schrittweise in den vergangenen Jahren erfolgt und erst jetzt offengelegt worden sei, handele es sich um eine der bislang größten Zuwendungen eines privaten Spenders an eine einzelne Stiftung.

Der in Budapest geborene Soros ist durch Finanzwetten reich geworden, 1992 spekulierte er erfolgreich gegen das britische Pfund. Das “Forbes”-Magazin schätzte das Vermögen des 87-Jährigen zuletzt auf 23 Milliarden Dollar. Nach Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten wettete Soros auf einen Kursverfall von US-Aktien, diese Rechnung ging bislang aber nicht auf. (dpa-AFX)

Foto: dpa/Olivier Hoslet/EPA/Pool/Anadolu Agency

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Kfz-Tarif: Was ERGO Kunden nun bietet

ERGO bietet ab sofort einen neuen Kfz-Tarif mit den Produkten Smart und Best an, der kundenfreundlich und verständlich ist. Umfassende Leistungen sind serienmäßig enthalten. Zudem wurde die Schadenbearbeitung digitalisiert: Kunden können Schäden nun leicht online melden und den Status verfolgen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld: Gitarren statt Knarren

Was haben der Rock ‘n’ Roll und Moneten mit Moral gemeinsam? Dieser Frage geht Gunter Schäfer, Chief Communications Officer bei Ökoworld, in seinem aktuellen Blog-Beitrag auf den Grund.

mehr ...

Berater

Scholz: Strafzinsen für Sparer wären “schlechter Einfall”

Müssen Kleinsparer bald Strafzinsen auf ihre Guthaben bei Banken zahlen? Die Politik will das verhindern. Das gibt Bundesfinanzminister Scholz jetzt auch den deutschen Banken sehr deutlich zu verstehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...