9. Februar 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

George Soros: “EU vor dem Zusammenbruch”

Investmentguru George Soros nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um seine Einschätzung der Weltlage geht: Donald Trump sei ein “Möchtegern-Diktator”, der “inkompetente Extremisten” um sich schare. Aber auch der Zustand der EU gibt ihm Anlass zur Sorge.

George Soros

George Soros bezeichnet Donald Trump als Abzocker und Möchtegern-Diktator.

Dass Starinvestor George Soros mit dem US-Präsidenten Donald Trump im Clinch liegt, ist kein Geheimnis. Auf seiner Webseite georgesoros.com legte er kürzlich in einem Essay seine Einschätzung der Weltlage dar.

Seiner Ansicht nach befindet sich die Demokratie weltweit in einer Krise. Selbst in den USA, der größten Demokratie der Welt, werde ein Abzocker und Möchtegern-Diktator zum Präsidenten gewählt.

Zwar habe Donald Trump nach seiner Wahl seine Rhetorik abgeschwächt, aber weder sein Verhalten noch seine Berater geändert. Sein Kabinett umfasst laut Soros inkompetente Extremisten und pensionierte Generäle.

Konsequenzen aus Trump-Wahl

Der Investmentexperte ist aber zuversichtlich, dass sich die US-Demokratie als widerstandsfähig erweist. Die demokratischen Institutionen seien stabil genug, um Exzesse der Exekutive abzufangen und würden verhindern, dass ein Möchtegern-Diktator zu einem tatsächlichen werde.

Allerdings werde die USA nicht mehr in der Lage sein, demokratische Bewegungen in der Welt zu schützen und zu fördern. Trump werde im Gegenteil eine engere Beziehung zu anderen Diktaturen suchen. Er werde es vorziehen, Deals auszuhandeln anstatt Grundsätze zu verteidigen.

Sorgen um Zustand der EU

Soros macht sich zudem große Sorgen um den Zustand der Europäischen Union (EU). Sie laufe Gefahr, unter den Einfluss des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu geraten, dessen Regierungsstil mit den Grundsätzen einer offenen Gesellschaft unvereinbar sei.

Der Hedgefondsmanager warnt auch davor, dass es zu russischen Interventionen bei den anstehenden Wahlen in den Niederlanden, Deutschland, Italien und Frankreich kommen könnte. Russische Fake-News und Fehlinformationen hätten bereits Trump ins Präsidentenamt gespült.

Er prophezeit der EU einen ähnlichen Zusammenbruch wie der Sowjetunion Anfang der neunziger Jahre, wenn sie es nicht schafft, sich neu zu erfinden. (nl)

Foto: Georgesoros.com

Mehr Meinungen zu US-Präsident Trump:

Warren Buffett: Das sagt er über Trump

Hans-Werner Sinn: “In einem Punkt hat Trump Recht”

USA unter Trump: Zustände wie im alten Rom

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...