18. Dezember 2017, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

ETF-weltweit-global-shutterstock 557751157 in Globale Trends auf dem ETF-Markt

Auch in 2017 waren ETFs bei Anlegern weltweit stark gefragt.

Weltweit haben  Exchange Traded Funds (ETFs) in den ersten elf Monaten des Jahres 2017 554 Milliarden Euro eingesammelt. Das geht aus der entsprechenden Statistik des Assetmanagers Amundi hervor. Im November 2017 seien 52,5 Milliarden Euro in die weltweiten ETF-Märkte geflossen, davon allein 43,4 Milliarden Euro in Aktien-ETFs und 9,5 Milliarden Euro in Renten-ETFs.

Trend zu Aktien-ETFs ungebrochen

Der Trend zu Aktien-ETFs habe sich im November verstetigt. Ihnen flossen laut Amundi seit Jahresbeginn weltweit 397,7 Milliarden Euro und in Europa 61,2 Milliarden Euro zu. Besonders gefragt seien ETFs auf US-Aktien, die im November ein Plus von 16,9 Milliarden Euro verbucht und seit Jahresbeginn 126,2 Milliarden Euro angezogen hätten.

Das Plus bei europäischen ETFs liege im November über alle Anlageklassen hinweg bei mehr als 9,6 Milliarden Euro. 6,8 Milliarden Euro seien dabei auf Aktien-ETFs entfallen.

Entwicklung in Europa

In Europa lagen laut Amundi im November ebenfalls ETFs auf US-Aktien mit einem Plus von 1,8 Milliarden Euro an der Spitze, gefolgt von ETFs auf europäische Aktien (673 Millionen für Europa-Aktien-ETFs und 647 Millionen für Eurozonen-Aktien-ETFs), globale Aktien-ETFs (1,1 Milliarde Euro) und Sektor- und Smart-Beta-ETFs (eine Milliarde Euro). Auf Einzelländerebene hätten China-Aktien-ETFs vorne gelegen. Im Segment Smart-Beta hätten Multifaktor-Strategien dominiert.

Rücknahmen hätten hingegen vor allem Deutschland-Aktien-ETFs (minus 305 Millionen Euro) und Small-Cap-ETFs (minus 213 Millionen Euro) verbucht.

Plus auch bei Renten-ETFs

Renten-ETFs hätten weltweit im November Zuflüsse von 9,5 Milliarden Euro verzeichnet, 2,5 Milliarden Euro davon auf dem europäischen Markt. Auch auf der Anleiheseite habe sich damit der seit Jahresbeginn zu beobachtende Trend verstetigt. Renten-ETFs flossen laut Amundi weltweit seit Jahresbeginn 144,5 Milliarden Euro zu, wovon 26,6 Milliarden Euro auf den europäischen Markt entfielen.

Im aktuellen Zinsumfeld würden sich Anlegern in Europa auf Unternehmensanleihen fokussieren (plus 1,5 Milliarden Euro). Staatsanleihen seien mit einem Minus von 203 Millionen Euro weniger beliebt gewesen. Bezogen auf Einzelexposures waren nach Angaben von Amundi in Europa ETFs auf US-Inflation-linked-Bonds (plus 306 Millionen Euro) und Eurozonen-Money-Market (plus 402 Millionen Euro) am gefragtesten. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...