Anzeige
Anzeige
18. Dezember 2017, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

ETF-weltweit-global-shutterstock 557751157 in Globale Trends auf dem ETF-Markt

Auch in 2017 waren ETFs bei Anlegern weltweit stark gefragt.

Weltweit haben  Exchange Traded Funds (ETFs) in den ersten elf Monaten des Jahres 2017 554 Milliarden Euro eingesammelt. Das geht aus der entsprechenden Statistik des Assetmanagers Amundi hervor. Im November 2017 seien 52,5 Milliarden Euro in die weltweiten ETF-Märkte geflossen, davon allein 43,4 Milliarden Euro in Aktien-ETFs und 9,5 Milliarden Euro in Renten-ETFs.

Trend zu Aktien-ETFs ungebrochen

Der Trend zu Aktien-ETFs habe sich im November verstetigt. Ihnen flossen laut Amundi seit Jahresbeginn weltweit 397,7 Milliarden Euro und in Europa 61,2 Milliarden Euro zu. Besonders gefragt seien ETFs auf US-Aktien, die im November ein Plus von 16,9 Milliarden Euro verbucht und seit Jahresbeginn 126,2 Milliarden Euro angezogen hätten.

Das Plus bei europäischen ETFs liege im November über alle Anlageklassen hinweg bei mehr als 9,6 Milliarden Euro. 6,8 Milliarden Euro seien dabei auf Aktien-ETFs entfallen.

Entwicklung in Europa

In Europa lagen laut Amundi im November ebenfalls ETFs auf US-Aktien mit einem Plus von 1,8 Milliarden Euro an der Spitze, gefolgt von ETFs auf europäische Aktien (673 Millionen für Europa-Aktien-ETFs und 647 Millionen für Eurozonen-Aktien-ETFs), globale Aktien-ETFs (1,1 Milliarde Euro) und Sektor- und Smart-Beta-ETFs (eine Milliarde Euro). Auf Einzelländerebene hätten China-Aktien-ETFs vorne gelegen. Im Segment Smart-Beta hätten Multifaktor-Strategien dominiert.

Rücknahmen hätten hingegen vor allem Deutschland-Aktien-ETFs (minus 305 Millionen Euro) und Small-Cap-ETFs (minus 213 Millionen Euro) verbucht.

Plus auch bei Renten-ETFs

Renten-ETFs hätten weltweit im November Zuflüsse von 9,5 Milliarden Euro verzeichnet, 2,5 Milliarden Euro davon auf dem europäischen Markt. Auch auf der Anleiheseite habe sich damit der seit Jahresbeginn zu beobachtende Trend verstetigt. Renten-ETFs flossen laut Amundi weltweit seit Jahresbeginn 144,5 Milliarden Euro zu, wovon 26,6 Milliarden Euro auf den europäischen Markt entfielen.

Im aktuellen Zinsumfeld würden sich Anlegern in Europa auf Unternehmensanleihen fokussieren (plus 1,5 Milliarden Euro). Staatsanleihen seien mit einem Minus von 203 Millionen Euro weniger beliebt gewesen. Bezogen auf Einzelexposures waren nach Angaben von Amundi in Europa ETFs auf US-Inflation-linked-Bonds (plus 306 Millionen Euro) und Eurozonen-Money-Market (plus 402 Millionen Euro) am gefragtesten. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Auch HanseMerkur hält Überschussbeteiligung stabil

Die HanseMerkur Lebensversicherung AG hält sämtliche geltenden Überschusssätze für klassische Rentenversicherungen stabil.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: So finanzieren die Deutschen im November

Anhand des Dr. Klein Trendindikators (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Jens Ehrhardt über Fed-Politik: “Das wäre Mord”

Der Verlauf der Börsenkurse in 2019 liegt vor allem in der Hand der Federal Reserve unter Jerome Powell. Davon überzeugt ist Dr. Jens Ehrhardt, Vorstandsvorsitzender der DJE Kapital AG. Gestern lud der Vermögensverwalter zu seinem Jahresausblick nach Frankfurt.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...