Anzeige
2. Januar 2017, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globales Wachstum zieht wieder an

Nach vielen politischen Ereignissen im vergangenen Jahr steht die Weltwirtschaft nun auf einem Scheideweg. Merck Finck meint aber, dass die Chancen für eine Belebung der Wirtschaft gut stehen.

Robert-Greil Chefstratege-Merck-Finck-Co-Kopie in Globales Wachstum zieht wieder an

Robert Greil sieht gute Perspektiven für die Weltwirtschaft im Jahr 2017.

Makroökonomischer Ausblick

“Trotz einer Vielzahl von Risiken ist unser Ausblick für 2017 positiv. Wir gehen auf Basis vielversprechender Frühindikatoren, wachstumsfördernder Pläne etwa in den USA und weiter leicht anziehender Rohstoffpreis- und Inflationstrends davon aus, dass die Geschwindigkeit des weltweiten Wachstums in den kommenden zwölf Monaten moderat zunimmt”, sagt Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers, anlässlich der Vorlage des “Globalen Investmentausblicks 2017”. Greil sieht drei Kernrisiken, die das erwartete Szenario 2017 beeinflussen könnten: das Erstarken des Populismus in Europa, ein potentieller Einbruch am Anleihenmarkt und ein oder mehrere größere Cyber-Angriffe.

Zu den verbreiteten Sorgen angesichts der Folgen der Globalisierung kommen die Umwälzungen hinzu, die durch die zunehmende Digitalisierung, vor allem durch mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Roboter, ausgelöst werden. Studien des Weltwirtschaftsforums und der Universität Oxford prognostizieren, dass durch neue Technologien und die Automatisierung weltweit Millionen von Arbeitsplätzen wegfallen und sogar ganze Industriezweige wegbrechen könnten. Zudem droht der vermehrte Einsatz von Robotern in Industrieländern die traditionellen Lohnkostenvorteile von Entwicklungsländern auszuhöhlen, warnte kürzlich die UN. “Das sind die Zeichen unserer Zeit: Das digitale Zeitalter verschärft Einkommensungleichheiten, und gleichzeitig wird durch populistische Parteien denjenigen eine Stimme gegeben, die sich solchen Trends widersetzen”, kommentiert Greil.

Investment-Ausblick

Die Digitalisierung ist es auch, die die weltweite Geschäftslandschaft weiterhin neu formt – und den Ausblick für Aktien bestimmt. Die traditionellen Geschäftsmodelle sind unter Druck und laufen Gefahr, nicht mehr zu greifen. An ihre Stelle treten mächtige neue Modelle, die agiler und letztendlich rentabler sind, weil sie mit deutlich weniger Ressourceneinsatz erheblich effizienter funktionieren.

“Insgesamt betrachtet ist es zwar unwahrscheinlich, dass 2017 ein herausragendes Jahr für Aktien sein wird. Aber dank etwas mehr Wachstum bei ausreichender Liquidität und aufgrund des Mangels an lukrativen Anlagealternativen dürfte einer leicht positiven Performance nicht allzu viel im Wege stehen”, so Greil. Merck Finck gehe davon aus, dass die Aktienmärkte insgesamt im mittleren einstelligen Prozentbereich anziehen werden. Die Anleger sollten mit höheren Schwankungen rechnen, wodurch sich aber auch Chancen ergäben, vor allem kurzfristig. Neben einer Reihe bevorzugter Aktienbranchen, Teilsektoren und -bereiche, setze die Bank besondere Hoffnung in rohstoffexportierende Schwellenländer.

Angesichts des hochvolatilen Umfelds sollten sich Anleiheninhaber auf ein schwieriges Jahr 2017 einstellen, zumal „Trumponomics“ nahezu mit Sicherheit zu steigenden Renditen führen wird. “Der Ausblick für Anleihen ist wenig erbaulich; inflationsgeschützte Papiere bleiben attraktiv, vor allem angesichts der Inflationserwartungen in den USA, wo wir mit mindestens zwei Zinsanhebungen durch die Fed im Jahr 2017 rechnen”, kommentiert Greil.

In einer Zeit, in der sich die Zinsniveaus noch immer extrem niedrig sind, sehen die Anleger Aktien zunehmend als einzige echte Option. Sie sollten jedoch auch die Diversifizierungsvorteile alternativer Anlageformen im Auge haben. Aufgrund ihrer oft begrenzten Korrelation zu traditionellen Anlageklassen sind sie in diesem volatilen Umfeld attraktiv. “Die Anlage eines Teils eines diversifizierten Portfolios in eine Kombination aus beispielsweise Rohstoffen inklusive Gold und Absolute-Return-Strategien sollte Anlegern helfen, mögliche Untiefen besser zu umschiffen”, sagt Greil.

Nach fünf Jahren des stetigen Preisverfalls bei Rohstoffen und einer starken Branchenkonsolidierung stehen die Zeichen jetzt auf Trendwende. Da Angebot und Nachfrage langsam wieder im Einklang kommen, ist der Ausblick für 2017 leicht positiv. Bei den Währungen ist der Ausblick von Merck Finck für den Euro zum US-Dollar neutral, während sich rohstoffgebundene Währungen im Jahr 2017 weiter erholen sollten. (tr)

Foto: Merck Finck

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...