29. November 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “Minderheitsregierung wäre die bessere Alternative”

Nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen wirkt eine Fortsetzung der Großen Koalition immer wahrscheinlicher. Doch eine, im Zuge einer Minderheitsregierung, vom Bundestag gezügelte Angela Merkel wäre besser für Deutschland, sagt Hans-Werner Sinn.

Hans-Werner Sinn: Minderheitsregierung wäre die bessere Alternative

Hans-Werner Sinn: “Frankreichs Präsident Macron will die Euro-Zone zu mehr Staatlichkeit verdichten.”

Laut dem ehemaligen Präsidenten des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung Hans-Werner Sinn waren es die finanziellen Interessen seiner “europäischen Freunde”, die SPD-Chef Martin Schulz zum Sinneswandel bezüglich einer Großen Koalition brachten.

“Als noch die Jamaika-Koalition verhandelt wurde, sahen die Freunde von Martin Schulz ihre Felle davonschwimmen. Im Erfolgsfall hätte eine solche Koalition nämlich das Finanzministerium der FDP zugesprochen”, erklärt Sinn in einem Gastkommentar für das Handelsblatt.

Die FDP habe die Abschaffung des fiskalisierten Rettungsfonds ESM gefordert, dem viele französische und spanische Banken ihr Überleben verdanken und von dem Frankreich noch viel mehr erwarte.

Schwarz-Rot in Macrons Interesse

“Es passt in das Bild, dass Christian Lindner, wie die ‘Süddeutsche Zeitung’ schrieb, die Koalitionsverhandlungen abgebrochen hat, nachdem es ihm nicht gelungen war, wenigstens die von Macron geforderte Ausweitung des ESM zu einem europäischen Transfersystem zu verhindern”, so Sinn weiter.

Eine Fortsetzung der Koalition zwischen Union und SPD eröffne dem französischen Staatspräsidenten nun neue Chancen an deutsches Geld zu kommen und seine Pläne für eine, zu mehr Staatlichkeit verdichteten Euro-Zone umzusetzen.

Dafür verlange er ein eigenes Euro-Budget mit einer Euro-Steuer und Euro-Bonds. “Mit dieser Strategie soll es gelingen, Frankreichs mediterranes Hinterland in die neue Transferunion einzubringen”, meint Sinn.

Konflikt mit deutschen Interessen

Zugleich solle ein erheblicher Teil der nord- und osteuropäischen Länder abgespalten werden, für die eine Euro-Mitgliedschaft auf absehbare Zeit nicht in Frage komme.

Laut Sinn wäre das jedoch nicht in bestem Interesse Deutschlands: “Das sind aber gerade jene Länder, mit denen Deutschland kulturell und wirtschaftlich besonders eng verbunden ist.”

Eine Wiederholung der Großen Koalition berge die Gefahr, dass sich der Bundestag im Namen des europäischen Einigungsprojektes zur Akklamation einer solchen Spaltungsaktion bewegen lasse.

Seite zwei: Die Vorteile einer Minderheitsregierung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...