Anzeige
29. November 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “Minderheitsregierung wäre die bessere Alternative”

Nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen wirkt eine Fortsetzung der Großen Koalition immer wahrscheinlicher. Doch eine, im Zuge einer Minderheitsregierung, vom Bundestag gezügelte Angela Merkel wäre besser für Deutschland, sagt Hans-Werner Sinn.

Hans-Werner Sinn: Minderheitsregierung wäre die bessere Alternative

Hans-Werner Sinn: “Frankreichs Präsident Macron will die Euro-Zone zu mehr Staatlichkeit verdichten.”

Laut dem ehemaligen Präsidenten des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung Hans-Werner Sinn waren es die finanziellen Interessen seiner “europäischen Freunde”, die SPD-Chef Martin Schulz zum Sinneswandel bezüglich einer Großen Koalition brachten.

“Als noch die Jamaika-Koalition verhandelt wurde, sahen die Freunde von Martin Schulz ihre Felle davonschwimmen. Im Erfolgsfall hätte eine solche Koalition nämlich das Finanzministerium der FDP zugesprochen”, erklärt Sinn in einem Gastkommentar für das Handelsblatt.

Die FDP habe die Abschaffung des fiskalisierten Rettungsfonds ESM gefordert, dem viele französische und spanische Banken ihr Überleben verdanken und von dem Frankreich noch viel mehr erwarte.

Schwarz-Rot in Macrons Interesse

“Es passt in das Bild, dass Christian Lindner, wie die ‘Süddeutsche Zeitung’ schrieb, die Koalitionsverhandlungen abgebrochen hat, nachdem es ihm nicht gelungen war, wenigstens die von Macron geforderte Ausweitung des ESM zu einem europäischen Transfersystem zu verhindern”, so Sinn weiter.

Eine Fortsetzung der Koalition zwischen Union und SPD eröffne dem französischen Staatspräsidenten nun neue Chancen an deutsches Geld zu kommen und seine Pläne für eine, zu mehr Staatlichkeit verdichteten Euro-Zone umzusetzen.

Dafür verlange er ein eigenes Euro-Budget mit einer Euro-Steuer und Euro-Bonds. “Mit dieser Strategie soll es gelingen, Frankreichs mediterranes Hinterland in die neue Transferunion einzubringen”, meint Sinn.

Konflikt mit deutschen Interessen

Zugleich solle ein erheblicher Teil der nord- und osteuropäischen Länder abgespalten werden, für die eine Euro-Mitgliedschaft auf absehbare Zeit nicht in Frage komme.

Laut Sinn wäre das jedoch nicht in bestem Interesse Deutschlands: “Das sind aber gerade jene Länder, mit denen Deutschland kulturell und wirtschaftlich besonders eng verbunden ist.”

Eine Wiederholung der Großen Koalition berge die Gefahr, dass sich der Bundestag im Namen des europäischen Einigungsprojektes zur Akklamation einer solchen Spaltungsaktion bewegen lasse.

Seite zwei: Die Vorteile einer Minderheitsregierung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...