Anzeige
23. November 2017, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gescheiterte Jamaika-Sondierungen: “Viel Dissens auch beim Thema Wohnen”

Nach dem Aus für die Sondierungsgespräche stellt sich die Frage, wie es im wichtigen Politikfeld Wohnen weitergeht. Ein Blick auf das Arbeitspapier zeigt: Es gab ein gemeinsames Ziel, aber auch viel Dissens darüber, wie mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden kann. Gastbeitrag von Axel Guthmann, LBS

Axel-guthmann-lbs in Gescheiterte Jamaika-Sondierungen: Viel Dissens auch beim Thema Wohnen

Axel Guthmann, LBS: “Nach dem Ausstieg der FDP aus dem Jamaika-Projekt heißt es nunmehr ,Zurück auf Los’.”

Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche wird intensiv diskutiert, wie nah die Sondierer von CDU, CSU, FDP und Grünen bereits an einer Einigung waren.

Die letzte Wahrheit wird es zu dieser Frage wohl nicht geben. Fest steht aber: Das öffentlich gewordene 61-Seiten-Papier vom 15. November 2017, in dem der Verhandlungsstand zu den wichtigsten Themen zusammengefasst ist, dokumentiert viel Dissens, wenig Konsens.

Dies betrifft nicht nur die Themen Familiennachzug und Kohleausstieg, sondern auch das Politikfeld Wohnen.

Gemeinsames Ziel: 1,5 Millionen neue Wohnungen

Einigkeit bestand auf diesem Politikfeld parteiübergreifend beim Ziel, „für ausreichenden, bezahlbaren und geeigneten Wohnraum für alle zu sorgen und auch Eigentumsbildung gerade für Familien zu ermöglichen“. In den nächsten vier Jahren sollten dafür 1,5 Millionen neue Wohnungen gebaut werden.

Wie dieses Ziel erreicht werden soll, darüber gingen die Meinungen bis zum Schluss der Verhandlungen allerdings auseinander, sichtbar an den im Papier in Klammer gesetzten Zeilen, die lediglich die Positionen der jeweiligen Parteien wiedergeben.

Und eingeklammerte Sätze gibt es im Abschnitt Wohnen des Sondierungspapiers zuhauf: Wie bereits in den Wahlprogrammen der Parteien deutlich wurde, setzen CDU, CSU und FDP auf verschiedene Anreizinstrumente, um sowohl den Neubau von Mietwohnungen als auch das selbstgenutzte Wohneigentum voranzubringen.

Dazu gehört zum einen eine zeitlich befristete degressive AfA für Investitionen in den Neubau, zum anderen (nur von CDU/CSU favorisiert) ein Baukindergeld über zehn Jahre von 1.200 Euro pro Jahr. Die Grünen wollten ebenfalls Anreize durch eine „Investitionszulage“ sowie einen „Steuerbonus“, diesen aber verknüpfen mit der Auflage, damit „eine Million dauerhaft sozial gebundene Wohnungen zu schaffen“.

Fehlendes Bauland

Das aus Sicht vieler Fachleute größte Hindernis auf dem Weg zu mehr Neubau, nämlich fehlendes Bauland, wurde ebenfalls sondiert. Ergebnis: Grundstücke, über die die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) und die Deutsche Bahn verfügen, sollten den Kommunen vergünstigt zur Verfügung gestellt werden.

CDU/CSU und FDP wollten darüber hinaus Baugrundstücke mobilisieren, indem Landwirte eine Steuervergünstigung erhalten, wenn sie in den Mietwohnungsbau reinvestieren. Ebenfalls bis vergangenen Freitag nur ein Thema der Konservativen: Eine auf fünf Jahre befristete steuerliche Förderung von energetischen Modernisierungsmaßnahmen.

Nah beieinander bei Grunderwerbsteuer

Zum Greifen nahe schien ausweislich des 61-Seiten-Papiers ein Kompromiss beim Thema Grunderwerbsteuer, der allerdings wohl keine schnelle Entlastung gebracht hätte.

CDU/CSU und FDP wollten eine bundesgesetzliche Regelung schaffen, die es den Ländern ermöglicht, Freibeträge einzuführen. Ganz ähnlich liest sich die Position der Grünen, die die Bundesländer in die Lage versetzen wollten, für den Ersterwerb von selbstgenutztem Wohneigentum Freibeträge für die Grunderwerbsteuer einzuführen. Der Ball wäre damit im Feld der Länder gewesen, die ja auch zuständig sind für die Höhe der Grunderwerbsteuer.

Dissens hingegen beim Thema „Mietpreissicherung“: Während die Grünen eine Weiterführung und Verbesserung der Mietpreisbremse wollten, setzten sich CDU/ CSU und FDP für deren Abschaffung ein.

„Zurück auf Los“

Nach dem Ausstieg der FDP aus dem Jamaika-Projekt heißt es nunmehr „Zurück auf Los“. Neuwahlen? Aufnahme von Verhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD? Minderheitenregierung? Alles ist offen. Das dringliche Thema „bezahlbarer Wohnraum“ für Mieter und (potenzielle) Wohneigentümer bleibt.

Axel Guthmann ist Leiter der LBS-Bundesgeschäftsstelle.

Foto: LBS

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...