15. März 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Holland-Wahl: Ein Non-Event für europäische Börsen?

Mit der Parlamentswahl in den Niederlanden findet heute das erste europäische politische Großereignis in diesem Jahr statt. Allerdings dürfte das Ergebnis die Börsen nicht wie befürchtet beeinflussen. Der Rademacher-Kommentar

 in Holland-Wahl: Ein Non-Event für europäische Börsen?

Tim Rademacher sieht geringe Risiken für die Börsen durch die Wahl in den Niederlanden.

Am vergangenen Wochenende war die Aufregung in unserem westlichen Nachbarland extrem groß. Während der heißen Phase des Wahlkampfs meldete sich unerwünschter Besuch von der türkischen Regierung an. Dieser wollte selbst für das Referendum von Erdogan im April werben. Da weder die niederländische noch die türkische Regierung nachgeben wollten, eskalierte der Konflikt in den vergangenen Tagen.

Wilders erhält nochmals Auftrieb

Die Ereignisse rund um die geplatzten Türkei-Auftritte in Rotterdam haben in dem Küstenstaat große Wellen geschlagen. Sondersendungen hielten die Einwohner sogar mitten in der Nacht auf dem Laufenden. Von dieser Auseinandersetzung und den Beleidigungen Erdogans dürfte vor allem der Populist Geert Wilders profitieren, der aktuell gegen Mark Rutte um einen Spitzenplatz bei der Wahl kämpft. Insgesamt trauen ihm Experten mittlerweile knapp 20 Prozent zu.

Allerdings wird es für den umstrittenen Kandidaten aus Venlo in keinem Fall für eine Regierungsbildung reichen. Alle anderen bedeutenden Parteien haben inzwischen eine Koalition mit ihm ausgeschlossen. Von der Niederlande-Wahl sollte daher ein äußerst minimaler Einfluss auf die Kapitalmärkte ausgehen. Insgesamt ist die konjunkturelle Verfassung des Kontinents so gut wie seit vielen Jahren nicht mehr, weshalb auch das Klima an den Kapitalmärkten äußerst positiv ist. Selbst ein Achtungserfolg von Wilders wird dieses Szenario kaum stören.

Börsenkurse dennoch unberechenbar

Von der Frankreich-Wahl und der Bundestagswahl gehen erheblich höhere Risiken für die Aktienanleger aus. Bei einem Sieg der französischen Rechten, trauen Marktbeobachter dem Dax ein Minus von über fünf Prozent zu. Allerdings sollten die vielen Börsenkommentare immer mit Vorsicht betrachtet werden. So waren die Fachleute für den Fall eines Brexits und eines Trump-Sieges ebenfalls extrem pessimistisch gestimmt. Die relativ unerwartet eingetretenen Ereignisse bremsten den Höhenflug an den weltweiten Börsen indes nicht.

Mittlerweile sind europäische Aktien im Vergleich zu anderen führenden interkontinentalen Märkten extrem günstig. Dieser Abschlag existiert, da Anleger die politischen Unsicherheiten in den vergangenen Monaten bereits bei ihrem Investitionsverhalten berücksichtigt haben. Sollten hingegen keine negativen Ergebnisse bei der französischen Wahl erzielt, werden, könnten die Anleger mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar mit starken Kursgewinnen reagieren. In diesem Szenario bestehen gute Chancen einer Erleichterungsrallye in Europa. Ähnliches gilt für eine Niederlage von Martin Schulz, der von nicht wenigen Marktkennern als schlechtere Alternative gegenüber Angela Merkel eingestuft wird. Dies liegt daran, dass dem Bündnis aus CDU und CSU weitaus größere wirtschaftspolitische Kompetenzen von den Fondsmanagern aus Frankfurt eingeräumt werden.

 Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...