Anzeige
15. März 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Holland-Wahl: Ein Non-Event für europäische Börsen?

Mit der Parlamentswahl in den Niederlanden findet heute das erste europäische politische Großereignis in diesem Jahr statt. Allerdings dürfte das Ergebnis die Börsen nicht wie befürchtet beeinflussen. Der Rademacher-Kommentar

 in Holland-Wahl: Ein Non-Event für europäische Börsen?

Tim Rademacher sieht geringe Risiken für die Börsen durch die Wahl in den Niederlanden.

Am vergangenen Wochenende war die Aufregung in unserem westlichen Nachbarland extrem groß. Während der heißen Phase des Wahlkampfs meldete sich unerwünschter Besuch von der türkischen Regierung an. Dieser wollte selbst für das Referendum von Erdogan im April werben. Da weder die niederländische noch die türkische Regierung nachgeben wollten, eskalierte der Konflikt in den vergangenen Tagen.

Wilders erhält nochmals Auftrieb

Die Ereignisse rund um die geplatzten Türkei-Auftritte in Rotterdam haben in dem Küstenstaat große Wellen geschlagen. Sondersendungen hielten die Einwohner sogar mitten in der Nacht auf dem Laufenden. Von dieser Auseinandersetzung und den Beleidigungen Erdogans dürfte vor allem der Populist Geert Wilders profitieren, der aktuell gegen Mark Rutte um einen Spitzenplatz bei der Wahl kämpft. Insgesamt trauen ihm Experten mittlerweile knapp 20 Prozent zu.

Allerdings wird es für den umstrittenen Kandidaten aus Venlo in keinem Fall für eine Regierungsbildung reichen. Alle anderen bedeutenden Parteien haben inzwischen eine Koalition mit ihm ausgeschlossen. Von der Niederlande-Wahl sollte daher ein äußerst minimaler Einfluss auf die Kapitalmärkte ausgehen. Insgesamt ist die konjunkturelle Verfassung des Kontinents so gut wie seit vielen Jahren nicht mehr, weshalb auch das Klima an den Kapitalmärkten äußerst positiv ist. Selbst ein Achtungserfolg von Wilders wird dieses Szenario kaum stören.

Börsenkurse dennoch unberechenbar

Von der Frankreich-Wahl und der Bundestagswahl gehen erheblich höhere Risiken für die Aktienanleger aus. Bei einem Sieg der französischen Rechten, trauen Marktbeobachter dem Dax ein Minus von über fünf Prozent zu. Allerdings sollten die vielen Börsenkommentare immer mit Vorsicht betrachtet werden. So waren die Fachleute für den Fall eines Brexits und eines Trump-Sieges ebenfalls extrem pessimistisch gestimmt. Die relativ unerwartet eingetretenen Ereignisse bremsten den Höhenflug an den weltweiten Börsen indes nicht.

Mittlerweile sind europäische Aktien im Vergleich zu anderen führenden interkontinentalen Märkten extrem günstig. Dieser Abschlag existiert, da Anleger die politischen Unsicherheiten in den vergangenen Monaten bereits bei ihrem Investitionsverhalten berücksichtigt haben. Sollten hingegen keine negativen Ergebnisse bei der französischen Wahl erzielt, werden, könnten die Anleger mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar mit starken Kursgewinnen reagieren. In diesem Szenario bestehen gute Chancen einer Erleichterungsrallye in Europa. Ähnliches gilt für eine Niederlage von Martin Schulz, der von nicht wenigen Marktkennern als schlechtere Alternative gegenüber Angela Merkel eingestuft wird. Dies liegt daran, dass dem Bündnis aus CDU und CSU weitaus größere wirtschaftspolitische Kompetenzen von den Fondsmanagern aus Frankfurt eingeräumt werden.

 Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...