19. Dezember 2017, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In Disruption investieren

Unsere Einkausgewohnheiten ändern sich, wovon besonders große Onlinehändler wie Amazon oder Alibaba profitieren. Auch Anleger können diesen Trend nutzen. Warum die E-Commerce-Branche profitabler wird und worauf Investoren achten sollten:

Online-banking-digital-smartphone-smart-phone-credit-card-kredit-karte-online-bank-shutterstock 435536971 in In Disruption investieren

Online-Shopping wird immer beliebter, doch das ist nicht der einzige Vorteil, den die E-Commerce-Branche gegenüber klassischen Einzelhändlern hat.

Die Disruption durch E-Commerce betrifft ganze Industriebereiche und Branchen, vor allem aber den Einzelhandel.

“Die Veränderung speziell im Einzelhandel wird nicht nur durch einen immer intensiveren Onlinehandel vorangetrieben, sondern auch durch die mittlerweile beeindruckende Größe, die technische Innovationskraft und die Datensammlungen, die die führenden Plattformbetreiber für ihr Geschäft nutzen können”, sagt Josh Spencer, Portfoliomanager und globaler Stratege für Technologieaktien bei T. Rowe Price.

Vorteile der Plattformen

Dadurch seien diese Firmen in der Lage, auf sich ändernde Konsum- und Nutzergewohnheiten unmittelbar zu reagieren und in neue Markttrends zu investieren. Spencer erwartet, dass die Nachfrage nach Onlinehändlern und Plattformen in einer Reihe von Branchen steigen wird, etwa in der Tourismusbranche. Diese würden ihre Vorteile gegenüber klassischen Einzelhändlern noch ausbauen können.

“Ein Unternehmen mit stabilem Online-Geschäft kann – Klick für Klick – die Bewegungen seiner Kunden verfolgen und erhält dadurch sehr tiefe Einblicke in die individuellen Kaufgewohnheiten”, sagt Spencer. “Diese Informationen helfen dann bei der Produktplatzierung und Preisstrategien.”

Ein Beispiel dafür sei der chinesische Onlinehändler Alibaba, der mittlerweile die Präferenzen und Gewohnheiten seiner Kunden genau kenne, da er Daten verschiedener Service- und Geschäftsbereiche sammeln und auswerten würde. Das umfasse die klassischen E-Commerce-Aktivitäten, Unterhaltungsangebote und reiche bis zur Zahlungsabwicklung.

Hohe Flexibilität

Onlinehändler haben laut Spencer weitere Wettbewerbsvorteile gegenüber klassischen Einzelhändlern mit lokalen Ladengeschäften. So lasse sich das technologisch getriebene Geschäftsmodell, einfach skalieren. Das halte die Fixkosten gering. Gleichzeitig seien sie in der Lage, ein breit gefächertes Angebot vorzuhalten, das, wenn es über lokale Geschäfte vertrieben würde, erhebliche Lagerkosten verursachen würde.

Seite zwei: Worauf Investoren achten sollten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...