Anzeige
19. Dezember 2017, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In Disruption investieren

Unsere Einkausgewohnheiten ändern sich, wovon besonders große Onlinehändler wie Amazon oder Alibaba profitieren. Auch Anleger können diesen Trend nutzen. Warum die E-Commerce-Branche profitabler wird und worauf Investoren achten sollten:

Online-banking-digital-smartphone-smart-phone-credit-card-kredit-karte-online-bank-shutterstock 435536971 in In Disruption investieren

Online-Shopping wird immer beliebter, doch das ist nicht der einzige Vorteil, den die E-Commerce-Branche gegenüber klassischen Einzelhändlern hat.

Die Disruption durch E-Commerce betrifft ganze Industriebereiche und Branchen, vor allem aber den Einzelhandel.

“Die Veränderung speziell im Einzelhandel wird nicht nur durch einen immer intensiveren Onlinehandel vorangetrieben, sondern auch durch die mittlerweile beeindruckende Größe, die technische Innovationskraft und die Datensammlungen, die die führenden Plattformbetreiber für ihr Geschäft nutzen können”, sagt Josh Spencer, Portfoliomanager und globaler Stratege für Technologieaktien bei T. Rowe Price.

Vorteile der Plattformen

Dadurch seien diese Firmen in der Lage, auf sich ändernde Konsum- und Nutzergewohnheiten unmittelbar zu reagieren und in neue Markttrends zu investieren. Spencer erwartet, dass die Nachfrage nach Onlinehändlern und Plattformen in einer Reihe von Branchen steigen wird, etwa in der Tourismusbranche. Diese würden ihre Vorteile gegenüber klassischen Einzelhändlern noch ausbauen können.

“Ein Unternehmen mit stabilem Online-Geschäft kann – Klick für Klick – die Bewegungen seiner Kunden verfolgen und erhält dadurch sehr tiefe Einblicke in die individuellen Kaufgewohnheiten”, sagt Spencer. “Diese Informationen helfen dann bei der Produktplatzierung und Preisstrategien.”

Ein Beispiel dafür sei der chinesische Onlinehändler Alibaba, der mittlerweile die Präferenzen und Gewohnheiten seiner Kunden genau kenne, da er Daten verschiedener Service- und Geschäftsbereiche sammeln und auswerten würde. Das umfasse die klassischen E-Commerce-Aktivitäten, Unterhaltungsangebote und reiche bis zur Zahlungsabwicklung.

Hohe Flexibilität

Onlinehändler haben laut Spencer weitere Wettbewerbsvorteile gegenüber klassischen Einzelhändlern mit lokalen Ladengeschäften. So lasse sich das technologisch getriebene Geschäftsmodell, einfach skalieren. Das halte die Fixkosten gering. Gleichzeitig seien sie in der Lage, ein breit gefächertes Angebot vorzuhalten, das, wenn es über lokale Geschäfte vertrieben würde, erhebliche Lagerkosten verursachen würde.

Seite zwei: Worauf Investoren achten sollten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...