19. Dezember 2017, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In Disruption investieren

Unsere Einkausgewohnheiten ändern sich, wovon besonders große Onlinehändler wie Amazon oder Alibaba profitieren. Auch Anleger können diesen Trend nutzen. Warum die E-Commerce-Branche profitabler wird und worauf Investoren achten sollten:

Online-banking-digital-smartphone-smart-phone-credit-card-kredit-karte-online-bank-shutterstock 435536971 in In Disruption investieren

Online-Shopping wird immer beliebter, doch das ist nicht der einzige Vorteil, den die E-Commerce-Branche gegenüber klassischen Einzelhändlern hat.

Die Disruption durch E-Commerce betrifft ganze Industriebereiche und Branchen, vor allem aber den Einzelhandel.

“Die Veränderung speziell im Einzelhandel wird nicht nur durch einen immer intensiveren Onlinehandel vorangetrieben, sondern auch durch die mittlerweile beeindruckende Größe, die technische Innovationskraft und die Datensammlungen, die die führenden Plattformbetreiber für ihr Geschäft nutzen können”, sagt Josh Spencer, Portfoliomanager und globaler Stratege für Technologieaktien bei T. Rowe Price.

Vorteile der Plattformen

Dadurch seien diese Firmen in der Lage, auf sich ändernde Konsum- und Nutzergewohnheiten unmittelbar zu reagieren und in neue Markttrends zu investieren. Spencer erwartet, dass die Nachfrage nach Onlinehändlern und Plattformen in einer Reihe von Branchen steigen wird, etwa in der Tourismusbranche. Diese würden ihre Vorteile gegenüber klassischen Einzelhändlern noch ausbauen können.

“Ein Unternehmen mit stabilem Online-Geschäft kann – Klick für Klick – die Bewegungen seiner Kunden verfolgen und erhält dadurch sehr tiefe Einblicke in die individuellen Kaufgewohnheiten”, sagt Spencer. “Diese Informationen helfen dann bei der Produktplatzierung und Preisstrategien.”

Ein Beispiel dafür sei der chinesische Onlinehändler Alibaba, der mittlerweile die Präferenzen und Gewohnheiten seiner Kunden genau kenne, da er Daten verschiedener Service- und Geschäftsbereiche sammeln und auswerten würde. Das umfasse die klassischen E-Commerce-Aktivitäten, Unterhaltungsangebote und reiche bis zur Zahlungsabwicklung.

Hohe Flexibilität

Onlinehändler haben laut Spencer weitere Wettbewerbsvorteile gegenüber klassischen Einzelhändlern mit lokalen Ladengeschäften. So lasse sich das technologisch getriebene Geschäftsmodell, einfach skalieren. Das halte die Fixkosten gering. Gleichzeitig seien sie in der Lage, ein breit gefächertes Angebot vorzuhalten, das, wenn es über lokale Geschäfte vertrieben würde, erhebliche Lagerkosten verursachen würde.

Seite zwei: Worauf Investoren achten sollten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...