Anzeige
3. März 2017, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indiens Wirtschaft macht spürbare Fortschritte

Als vor drei Jahren der indische Premier Narendra Modi an die Macht kam, waren die Erwartungen der Investoren hoch. Auch wenn die Reformen langsamer als erwartet kamen, die grundsätzliche Richtung Indiens stimmt. Gastkommentar von Will Ballard, Aviva Investors

Will Ballard Print-Kopie in Indiens Wirtschaft macht spürbare Fortschritte

Will Ballard analysiert die Entwicklung der indischen Wirtschaft.

Anfang Februar 2017 wurden die ersten Stimmzettel in sechs indischen Bundesstaaten ausgezählt, darunter Uttar Pradesh, dem bevölkerungsreichsten Bundesstaat des Landes. Der mehrstufige Wahlprozess bei den regionalen Parlamentswahlen wird als eine Volksabstimmung über die Regierung Modi und über eine politische Vorgehensweise im Besonderen angesehen: Demonetarisierung.

Der 8. November 2016 wird als der Tag in die Geschichte eingehen, an dem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde. In Indien jedoch konzentrierte sich die Aufmerksamkeit auf ein anderes Schockereignis: Modis Ankündigung, dass alle 500 und 1000-Rupien-Banknoten – etwa 86 Prozent des sich in Indien im Umlauf befindlichen Bargeldes – eingestampft werden.

In den folgenden Wochen standen tausende Menschen stundenlang in Schlangen, um ihre Geldscheine vor dem 30. Dezember bei Banken einzuzahlen. Geldautomaten mussten neu eingestellt werden, um die Ersatzgeldscheine aufnehmen zu können, die kleiner sind als die alten.

Laut der indischen Notenbank (RBI) entfielen vor dem Erlass 13 Prozent des BIP auf das zirkulierende Bargeld, was darauf hindeutet, dass der abrupte Rückzug der Banknoten – und das darauffolgende Chaos – Auswirkungen auf die  Wirtschaftstätigkeit nehmen würde. Der Umfang dieser Auswirkungen ist auch jetzt noch nicht ganz klar, aber die Ratingagentur Fitch hat ihre Prognose für das BIP-Wachstum Indiens für das Geschäftsjahr bis März 2017 von 7,4 Prozent auf 6,9 Prozent gesenkt.

Konsumorientierte Unternehmen, die in bar handeln, dürften kurzfristig einen starken Rückschlag erlitten haben, zusammen mit dem Immobiliensektor. Viele Immobiliengeschäfte in Indien basieren nach wie auf Bargeld und Anteile an börsennotierten Entwicklern sind am Tag nach der Ankündigung deutlich zurückgegangen, einige um bis zu 20 Prozent. Laut des Immobilienberaters Knight Frank India sind die Umsätze im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 44 Prozent gefallen.

Schattenwirtschaft

Modi und seine regierende Bharatiya Janata Partei (BJP) behaupten mit der Geldentwertung gegen Indiens Schattenwirtschaft vorzugehen, einem unversteuerten Geldpaket, das üble Aktivitäten im ganzen Land Vorschub leiste. Einkommenssteuerbeamte wurden während des Geldentwertungsprozesses über Bargeldeinzahlungen im Wert von mehr als 250.000 Rupien informiert.

Modi hat sich bemüht, die Bargeldreform als einen Schlag gegen das organisierte Verbrechen im Namen der Unterdrückten darzustellen. „Ich kenne die Kräfte gegen mich”, sagte er in einer Rede kurz nach der Reformankündigung. „Es kann sein, dass sie mich nicht leben lassen. Sie könnten mich ruinieren, weil sich ihre Beute aus 70 Jahren in Gefahr befindet.”

In Wahrheit gibt es wenige Beweise dafür, dass die Demonetarisierung bisher etwas im Kampf gegen Steuerhinterziehung und andere Formen der Korruption ausgerichtet hat. Es ist wahrscheinlich, dass das meiste Bargeld der Schattenwirtschaft längst ihren Weg in Immobilien oder andere Vermögenswerte gefunden hat. Am härtesten von der neuen Regelung betroffen waren arme Menschen aus ländlichen Gebieten ohne Bankkonto. Diese Menschen verlassen sich auf ihre Bargeldersparnisse, um zu überleben.

Dennoch sollte Modi genug politisches Kapital in dieser Wählerschaft haben, um diesen hektischen Abwertungsprozess zu überstehen. Und er könnte in seiner Behauptung richtig liegen, dass sich dieser Schritt langfristig für Indien auszahlen wird. Um zu verstehen warum das so ist, ist es wichtig, Modis umfangreiches Wirtschaftsprogramm zu betrachten. Während seine Reformen zuweilen stückweise und unüberlegt erscheinen mögen, lässt sich bei genauerem Hinsehen eine kohärente Strategie erkennen.

Seite zwei: Steuerreform

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...