Anzeige
3. Februar 2017, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indische Healthcare-Aktien mit viel Potenzial

Bislang habe nur wenige Inder eine Krankenversicherung. Dies könnte Premierminister Narendra Modi aber bald ändern. Für den Investor bieten sich deshalb große Chancen.

Ingo-Grabowsky in Indische Healthcare-Aktien mit viel Potenzial

Ingo Grabowsky sieht große Chancen bei indischen Pharmawerten.

Derzeit sind nur circa 25 Prozent der 1,25 Milliarden Inder krankenversichert. Der Rest bezahlt dringend notwendige medizinische Versorgung aus der eigenen Tasche. Gerade der ärmere Teil der Bevölkerung kann sich deshalb oft nur das allernötigste an medizinischer Versorgung leisten. Dieser Missstand wird schon länger von führenden Politikern angeprangert, nun scheint aber Premierminister Modi endlich eine allgemeine Krankenversicherung einführen zu wollen. “Der indische Gesundheitsmarkt war bisher stark von Generikaexporten getrieben. Wenn die indische Regierung nun aber die Bevölkerung großflächig versichert, rechnen wir damit, dass davon auch andere Branchen, wie beispielsweise Healthcare Services, profitieren werden”, kommentiert Ingo Grabowsky, Healthcare-Experte der Lacuna GmbH. “Der Umsatz mit Pharma-Produkten sollte dadurch in den nächsten Jahren stark steigen, von etwa 15,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011 auf prognostizierte 48,8 Milliarden im Jahr 2020. Von dieser Steigerung werden insbesondere lokale Hersteller profitieren, in welche wir mit unserem Lacuna Asia Pacific Health Fondsinvestieren.”

Reformen im indischen Gesundheitssystem

Bereits Modis Vorgänger, Manmohan Singh, hatte den Indern eine allgemeine Krankenversicherung versprochen, dieses Versprechen jedoch nie eingelöst. Unter seiner Regierung wurde aber der derzeit noch laufende Fünfjahresplan (2012-2017) verabschiedet, welcher neben Bildung insbesondere den Ausbau des Gesundheitssystems forciert. Modi, seit 2014 Premierminister, ist mit den gleichen Wahlversprechen angetreten. Nachdem er sich zu Beginn seiner Amtszeit auf das nur teilweise erfolgreiche Projekt einer bargeldlosen Gesellschaft konzentriert hat, ist davon auszugehen, dass er sich zukünftig mehr der Reform des Gesundheitsbereichs widmet. Dort könnte ein ähnliches System eingerichtet werden, welches die Nutzerdaten und die Kosten digital bearbeitet und über eine staatliche Versicherung bezahlt wird. “Der indische Premierminister steht derzeit wegen des problematischen Ablaufs seiner Bargeldreform unter starkem Druck. Mit einer erfolgreichen Gesundheitsreform könnte er nicht nur unzufriedene Wähler zurückgewinnen, sondern auch die Leistungsfähigkeit des digitalen Systems unter Beweis stellen”, kommentiert Grabowsky.

Indiens Gesundheitsmarkt profitiert langfristig von Reformen

Die ersten Reformen am indischen Gesundheitsmarkt sind schon angelaufen. Derzeit können Familien, die unterhalb der Armutsgrenze leben, Gesundheitshilfen vom Staat bekommen. Im letzten Jahr wurde darüber hinaus auch die Online-Präsenz des Gesundheitssystems verstärkt. Hier gibt es nun ein staatliches System, welches neben der Gesundheitsakte aller Patienten auch die Möglichkeit zu Online-Sprechstunden enthält. Damit ist der Grundstein für weitreichende Änderungen gelegt, die langfristig nicht nur die Gesundheitsversorgung der indischen Bevölkerung verbessern, sondern auch ein positives Umfeld für indische Healthcare Unternehmen schaffen sollten. (tr)

Foto: Lacuna GmbH

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) will nach seiner jüngsten Gewinnwarnung in einigen Jahren beim Überschuss die Milliardenmarke knacken. Das kündigte der neue Talanx-Chef Torsten Leue am Dienstag in Frankfurt an.

mehr ...

Immobilien

Grafik des Tages: Mieten steigen nicht nur in Großstädten rasant

Bisher konnten besonders Großstädter ein Lied von steigenden Mieten singen, mittlerweile hat der Preisanstieg auch die Klein- und Mittelstädte erreicht. Ab welchen Einwohnerzahlen die Steigerungen besonders gravierend sind.

mehr ...

Investmentfonds

Brüssels Dilemma

Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf Italiens zurückgewiesen, doch die italienische Regierung hält an ihren Plänen fest. Beide Seiten müssen einen Kompromiss eingehen, um die Stabilität Europas nicht zu gefährden. Kommentar von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

CAV startet Spezialfonds für Solar-Autos

Der bayerische Asset Manager CAV Partners hat gemeinsam mit dem ökologischen Finanzdienstleister Grüne Sachwerte einen Spezial-AIF aufgelegt, der in ein Unternehmen investiert, das Elektroautos auf die Straße bringen will, die auch mit Solar-Unterstützung fahren.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...