Anzeige
10. Februar 2017, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kernkapital von Krisenbank Monte dei Paschi geschrumpft

Das Kapital der schwer angeschlagenen italienischen Bank Monte dei Paschi di Siena (MPS) ist im vergangenen Jahr kräftig geschrumpft. Die harte Kernkapitalquote sei von 12 Prozent Ende 2015 auf 8 Prozent gesunken, teilte das Institut mit.

Kernkapital von Krisenbank Monte dei Paschi geschrumpft

Eine private Rettung der Bank Monte dei Paschi die Siena war im Dezember fehlgeschlagen.

Alleine im vierten Quartal verzeichnete die Bank einen Nettoverlust von 2,53 Milliarden Euro. Das Jahresminus liegt damit bei 3,38 Milliarden Euro. Die Gesamteinnahmen schrumpften um fast ein Fünftel auf 4,26 Milliarden Euro.

Im Falle einer Intervention des Staates dürfte dieser rund 70 Prozent an dem Kreditinstitut halten. Die italienische Republik müsse am Ende insgesamt etwa sechs Milliarden Euro in die Bank investieren, hatte MPS-Vorstand Alessandro Falciai Mitte Januar bei einer Anhörung im Senat in Rom gesagt.

EU-Kommission hat Unterstützung signalisiert

Zwei Milliarden Euro würden durch institutionelle Anleger beigesteuert. Die Europäische Zentralbank hatte bei der Bank, die unter Bergen fauler Kredite ächzt, einen Kapitalbedarf in Höhe von 8,8 Milliarden Euro errechnet.

Die Aufstockung der Anteile auf 70 Prozent käme einer Verstaatlichung des Geldhauses gleich. Eine private Rettung der Bank war im Dezember fehlgeschlagen, nun bleibt dem ältesten Geldhaus der Welt nur noch die Rettung durch die öffentliche Hand.

Diese ist angesichts der geltenden EU-Regeln zwar umstritten, es wird aber nicht mit Störfeuer aus Brüssel gerechnet: Die EU-Kommission hatte bereits signalisiert, im Notfall Italien dabei zu unterstützen, eine Lösung im Einklang mit europäischem Recht zu gestalten.(dpa-AFX)

Foro: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...