28. Juli 2017, 07:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Fonds setzt auf disruptive Geschäftsmodelle

CPR Asset Management baut seine Themenfondspalette mit einem Produkt aus, das auf die Wachstumschancen von Unternehmen mit disruptiven Geschäftsmodellen setzt.

Disruption in Neuer Fonds setzt auf disruptive Geschäftsmodelle

Neuer Fonds von CPR AM widmet sich dem Thema der disruptiven Innovationen.

Noch nie gab es so viele Unternehmen, die mit disruptiven Innovationen bisherige Geschäftsmodelle maßgeblich veränderten. Dieser Wandel vollzieht sich nicht nur im Technologiesektor, sondern in den unterschiedlichsten Branchen, wie beispielsweise in der Industrie, im Gesundheitswesen und im Bildungssektor. Vorangetrieben werden Innovationen unter anderem durch Big Data, neue Technologien, den demografischen Wandel und die fortschreitende Globalisierung. Um die Wachstumschancen dieser sich beschleunigenden Phänomene zu nutzen, hat die Amundi-Tochter CPR AM den CPR Invest – Global Disruptive Opportunities aufgelegt, der jetzt auch in Deutschland zum Vertrieb zugelassen ist.

“Disruption ist äußerst facettenreich und nicht nur auf eine Branche beschränkt”, sagt Wesley Lebeau, Senior Portfolio Manager Global Thematic Equity bei CPR AM. “Dies berücksichtigen wir mit unserer relativ breit aufgestellten Anlagestrategie und investieren in die Themenfelder digitale Wirtschaft, Industrie 4.0, Umweltschutz sowie Gesundheit und Life Science.”

Branchenunabhängiger Ansatz

Die Investmentstrategie des CPR Invest – Global Disruptive Opportunities zielt darauf ab, branchenunabhängig herausragende Unternehmen mit disruptiven Geschäftsmodellen zu ermitteln und in Titel mit langfristigem Wachstumspotenzial zu investieren. Im Fokus stehen Unternehmen, die wegweisende Innovationen bei Produkten, Dienstleistungen, Produktionsprozessen oder anderen wichtigen Aspekten des Geschäftsmodells vorantreiben, um einfachere, bessere oder günstigere Lösungen anbieten zu können. Ins Portfolio kommen sowohl Vorreiter als auch Herausforderer, die sich dank disruptiver Strategien durch langfristig überdurchschnittliche Wachstumschancen auszeichnen.

Portfolio umfasst rund 80 Unternehmen

Um die Trends und die Dynamik in den Branchen zu erkennen und die aussichtsreichsten Titel des rund 600 Aktien umfassenden Anlageuniversums zu bestimmen, nutzen die Fondsmanager die Erfahrung des Anlageausschusses von CPR AM, der Amundi Buy-Side-Analysten sowie Consultants von Deloitte.  Nach der quantitativen Analyse des Anlageuniversums führt das Management-Team eine fundamentale Bewertung sowie eine darauf gestützte Auswahl der Titel durch. Das Management-Team des CPR Invest – Global Disruptive Opportunities verfolgt einen aktiven und Benchmark-unabhängig Ansatz. Die Strategie ist frei von Restriktionen hinsichtlich Branchen, Regionen oder der Marktkapitalisierung von Unternehmen. Das Portfolio, das eine vergleichbare Volatilität wie der MSCI World aufweist, umfasst rund 80 Unternehmen, die partiell oder vollständig disruptive Geschäftsmodelle verfolgen oder von diesen profitieren. Bei einem Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren besteht das Anlageziel des CPR Invest – Global Disruptive Opportunities darin, die Wertentwicklung der globalen Aktienmärkte langfristig zu schlagen.

Der CPR Invest – Global Disruptive Opportunities (LU1530899142) kommt mit einer jährlichen Verwaltungsgebühr von zwei Prozent und einer Administrationsgebühr von 0,3 Prozent per annum an den Markt. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...