1. November 2017, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nominierungsprozess der EZB darf nicht zum politischen Kuhhandel werden”

Jetzt, da die meisten Zentralbanken der Industrieländer ihre geldpolitischen Notfallmaßnahmen zurückschrauben, ist es Mode geworden, von einem Wendepunkt der Geldpolitik zu sprechen. Aber steht nicht das Zentralbankwesen generell vor einer Wende? Das fragen die Volkswirte von Aberdeen Standard Investments.

Draghi-Weidmann in Nominierungsprozess der EZB darf nicht zum politischen Kuhhandel werden

EZB-Chef Mario Draghi (rechts) und Bundesbank-Chef Jens Weidmann, der als Nachfolger für den Posten des Präsidenten der EZB gehandelt wird.

Schließlich dürften die fünf wichtigsten Zentralbanken der Welt – die Fed, die PBOC, die EZB, die BoJ und die BoE – neue Präsidenten haben, bevor das Jahrzehnt zu Ende geht. “Es ist eine Untertreibung zu sagen, dass von diesen Personalentscheidungen viel abhängt”, so Chefvolkswirt Jeremy Lawson. “Sie sind nicht die Architekten der unkonventionellen Maßnahmen, aus denen sie den Ausstieg bewerkstelligen werden müssen; einige von ihnen mögen sogar ausgesprochene Kritiker der gegenwärtigen Regime sein”, sagt Lawson.  Das werfe die Frage auf, ob im nächsten globalen Abschwung die Reaktionen wieder so stark ausfallen werden.

Erfolge der Draghi-Ära zeigen, wie sehr es auf Führung ankommt

“Eine (hypothetische) John-Taylor-Fed oder eine von Jens Weidmann geführte EZB dürften die Geldpolitik nur geringfügig schneller anziehen als es Janet Yellen oder Mario Draghi getan hätten. Wenn sie jedoch zurückhaltender daran gehen, QE wieder anzuwerfen, wenn es die Umstände erfordern, könnte der nächste Abschwung tiefer und die Erholung noch flacher werden”, so Lawson. Während die EZB unter Trichet Fehler gemacht habe, würden die Erfolge der Draghi-Ära zeigen, wie sehr es auf die Führung ankomme, wenn die Geldpolitik immer noch der wichtigste Faktor im Spiel sei. “Der Nominierungsprozess der EZB darf nicht zu einem politischen Kuhhandel werden, der die Glaubwürdigkeit der Zentralbank untergraben könnte.”

Frage der Unabhängigkeit von der Politik

Wie Zentralbanken ihre Mandate interpretierten, sei jedoch nicht das Einzige, was auf dem Spiel stehe. Noch mehr gehe es um die Frage der Unabhängigkeit von der Politik. “Wir können uns nicht erinnern, dass die Geldpolitik jemals stärker politisiert wurde als heute. Bis zu einem gewissen Grad machten die Finanzkrise und ihre Auswirkungen dies unvermeidlich. In einer Demokratie haben die Politiker eine legitime Rolle, wenn es darum geht, die Ziele festzulegen und Rechenschaft einzufordern,  insbesondere wenn die Zentralbanken über ihre traditionellen Toolkits hinausgehen. Aber wie wir aus den 70er und 80er Jahren wissen, ist es unwahrscheinlich, dass die Einmischung in die alltäglichen Entscheidungen zu besseren Ergebnissen führen lässt. Leider kann es sein, dass diese Erkenntnis nicht reicht. Die nächste Generation von Zentralbankern wird daher geschickter sein müssen, wenn sie ihre hart erkämpfte Unabhängigkeit behalten will”, prognostiziert der Chefvolkswirt von Aberdeen Standard Investments. (fm)

Foto: picture-alliance/dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...