Anzeige
11. Juli 2017, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ökoworld setzt auf nachhaltige Fischproduktion

Bakkafrost, einer der größten fischverarbeitenden Betriebe der Färöer-Inseln, wurde in das Anlageuniversum des Ökoworld Ökovision Classic aufgenommen. 

Alfred Platow 03 in Ökoworld setzt auf nachhaltige Fischproduktion

Alfred Platow, Ökoworld: “Lachsfarmen auf den Faröern haben die beste Futterverwertungs-Kennziffer im weltweiten Vergleich.”

Wesentlicher Geschäftszweig von Bakkafrost ist der Betrieb von Lachsfarmen sowie Verarbeitung und Verkauf von Lachs. Das Unternehmen stellt die Futtermittel nach hohen Standards selbst her und bezieht kein Futter aus minderwertigen Quellen. “Im Vergleich zur Tiermast von Rind, Schwein und Huhn sind die Ökoeffizienz-Daten für Färöer-Zuchtlachs insgesamt deutlich besser. Beim ökologischen Fußabdruck durch Wasserverbrauch und Treibhausgasemissionen zeigt sich das gleiche positive Bild. Die Lachsfarmen auf den Färöer Inseln haben die beste Futterverwertungs-Kennziffer im weltweiten Vergleich. Die hohen Umwelt- und Biodiversitätsschutz-Standards schließen eine Nutzung von Antibiotika aus. Die Färöer Aquakulturindustrie hat sich auf atlantischen Lachs höchster Qualität spezialisiert und sich dabei der Nachhaltigkeit und einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt verpflichtet. Das hat uns und unseren Anlageausschuss für den Ökovision überzeugt”, sagt Alfred Platow, Vorstandsvorsitzender der Ökoworld AG.

Idealer Fischaufzucht-Standort

Die Färöer Inseln sind laut Ökoworld der ideale Standort für erstklassige Lachsproduktion. Die entfernte Lage überzeugt durch unberührtes klares Gewässer, kühle beständige Wassertemperaturen, starke Strömungen und gut zugängliche Fjorde, die tief ins Landesinnere einschneiden. (fm)

Foto: Ökoworld

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

“Produkte unterhalb der BU nicht als zweitklassig behandeln”

Cash. sprach mit Dietmar Bläsing, Sprecher der Vostände der Volkswohl Bund Versicherungen und der Dortmunder Lebensversicherung, über Trends im Bereich Arbeitskraftabsicherung und die Bedeutung von Social Media bei der Kundenansprache.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...