3. Januar 2017, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krisenmodus: 2017 leben wir in postfaktischen Finanzmärkten

Selbst nach vielen Gläsern Glühwein oder Winterpunsch kommt keine Anlegerin, kein Anleger an der Tatsache vorbei, dass sich die (Finanz-)Welt 2017 eigentlich im Krisenmodus befindet.

Die Halver-Kolumne

Postfaktische Finanzmärkte

Robert Halver, Baader Bank

Um den im Januar in sein Amt eingeführten US-Präsidenten Trump ranken sich noch so viele Rätsel wie um die Lottozahlen vom kommenden Samstag. Auch seine Tweets sind nicht nur eine nicht versiegende Quelle des Humors, sondern auch der Verunsicherung. Normalerweise sind das keine guten Zutaten für politisch stabile Finanzmärkte in den USA.

Und in Europa? Auch dort sieht es 2017 politisch aus wie bei Hempels unterm Sofa. Die Briten werden anfangen, sich schmutzig von Brüssel zu scheiden und damit aller Welt vor Augen führen, dass die EU zum politisch größten Zwerg der Welt geworden ist. Mit Blick auf vier Nationalwahlen ist die Demokratie in der Eurozone ohnehin starken Zentrifugalkräften ausgesetzt. Und will man bei europäischen Banken wirklich uneingeschränkt von Stabilität sprechen?

Sogar der langjährige Freudenspender der Finanzmärkte droht, in die Depression abzurutschen: 2017 will die US-Notenbank drei Leitzinserhöhungen durchführen. Damit würde sie viel Wasser in den süßen Wein der Liquiditätshausse schütten. Für 2017 könnte ich noch weitere Krisenherde aufzählen. Doch diese Kolumne soll ja kein dicker Schmöker werden.

Wenn einem so viel an Krisen wird beschert, wie viel Aktienhausse ist 2017 dann noch wert?

Angesichts dieser vielen tatsächlich vorhandenen Risiken haben Aktien faktisch keinen nachvollziehbaren Grund, sich nächstes Jahr optimistisch zu zeigen. Ohnehin notieren US-Aktienindices aktuell schon auf Rekordständen und sind mittlerweile sportlich bewertet. Der Dax hat immerhin ein Jahreshoch erklommen. Und das Krisenbarometer VDax-New, das die Schwankungsstärke des deutschen Aktienleitindex für die nächsten 30 Handelstage misst, liegt auf einem Zweijahrestief. Eigentlich zu viel des Guten.

Offensichtlich werden tatsächliche, faktische Krisenargumente ignoriert, postfaktische Gefühle der Marke “Alles wird gut” dagegen honoriert. Und es scheint gefühlt gute Gründe zu geben, dass dieses I feel good-Verhalten auch 2017 zum Tragen kommt.

Seite zwei: Donald Trump als Lufterfrischer mit Ronald Reagan-Aroma

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...