Anzeige
3. Januar 2017, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krisenmodus: 2017 leben wir in postfaktischen Finanzmärkten

Selbst nach vielen Gläsern Glühwein oder Winterpunsch kommt keine Anlegerin, kein Anleger an der Tatsache vorbei, dass sich die (Finanz-)Welt 2017 eigentlich im Krisenmodus befindet.

Die Halver-Kolumne

Postfaktische Finanzmärkte

Robert Halver, Baader Bank

Um den im Januar in sein Amt eingeführten US-Präsidenten Trump ranken sich noch so viele Rätsel wie um die Lottozahlen vom kommenden Samstag. Auch seine Tweets sind nicht nur eine nicht versiegende Quelle des Humors, sondern auch der Verunsicherung. Normalerweise sind das keine guten Zutaten für politisch stabile Finanzmärkte in den USA.

Und in Europa? Auch dort sieht es 2017 politisch aus wie bei Hempels unterm Sofa. Die Briten werden anfangen, sich schmutzig von Brüssel zu scheiden und damit aller Welt vor Augen führen, dass die EU zum politisch größten Zwerg der Welt geworden ist. Mit Blick auf vier Nationalwahlen ist die Demokratie in der Eurozone ohnehin starken Zentrifugalkräften ausgesetzt. Und will man bei europäischen Banken wirklich uneingeschränkt von Stabilität sprechen?

Sogar der langjährige Freudenspender der Finanzmärkte droht, in die Depression abzurutschen: 2017 will die US-Notenbank drei Leitzinserhöhungen durchführen. Damit würde sie viel Wasser in den süßen Wein der Liquiditätshausse schütten. Für 2017 könnte ich noch weitere Krisenherde aufzählen. Doch diese Kolumne soll ja kein dicker Schmöker werden.

Wenn einem so viel an Krisen wird beschert, wie viel Aktienhausse ist 2017 dann noch wert?

Angesichts dieser vielen tatsächlich vorhandenen Risiken haben Aktien faktisch keinen nachvollziehbaren Grund, sich nächstes Jahr optimistisch zu zeigen. Ohnehin notieren US-Aktienindices aktuell schon auf Rekordständen und sind mittlerweile sportlich bewertet. Der Dax hat immerhin ein Jahreshoch erklommen. Und das Krisenbarometer VDax-New, das die Schwankungsstärke des deutschen Aktienleitindex für die nächsten 30 Handelstage misst, liegt auf einem Zweijahrestief. Eigentlich zu viel des Guten.

Offensichtlich werden tatsächliche, faktische Krisenargumente ignoriert, postfaktische Gefühle der Marke “Alles wird gut” dagegen honoriert. Und es scheint gefühlt gute Gründe zu geben, dass dieses I feel good-Verhalten auch 2017 zum Tragen kommt.

Seite zwei: Donald Trump als Lufterfrischer mit Ronald Reagan-Aroma

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...