3. Januar 2017, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krisenmodus: 2017 leben wir in postfaktischen Finanzmärkten

Selbst nach vielen Gläsern Glühwein oder Winterpunsch kommt keine Anlegerin, kein Anleger an der Tatsache vorbei, dass sich die (Finanz-)Welt 2017 eigentlich im Krisenmodus befindet.

Die Halver-Kolumne

Postfaktische Finanzmärkte

Robert Halver, Baader Bank

Um den im Januar in sein Amt eingeführten US-Präsidenten Trump ranken sich noch so viele Rätsel wie um die Lottozahlen vom kommenden Samstag. Auch seine Tweets sind nicht nur eine nicht versiegende Quelle des Humors, sondern auch der Verunsicherung. Normalerweise sind das keine guten Zutaten für politisch stabile Finanzmärkte in den USA.

Und in Europa? Auch dort sieht es 2017 politisch aus wie bei Hempels unterm Sofa. Die Briten werden anfangen, sich schmutzig von Brüssel zu scheiden und damit aller Welt vor Augen führen, dass die EU zum politisch größten Zwerg der Welt geworden ist. Mit Blick auf vier Nationalwahlen ist die Demokratie in der Eurozone ohnehin starken Zentrifugalkräften ausgesetzt. Und will man bei europäischen Banken wirklich uneingeschränkt von Stabilität sprechen?

Sogar der langjährige Freudenspender der Finanzmärkte droht, in die Depression abzurutschen: 2017 will die US-Notenbank drei Leitzinserhöhungen durchführen. Damit würde sie viel Wasser in den süßen Wein der Liquiditätshausse schütten. Für 2017 könnte ich noch weitere Krisenherde aufzählen. Doch diese Kolumne soll ja kein dicker Schmöker werden.

Wenn einem so viel an Krisen wird beschert, wie viel Aktienhausse ist 2017 dann noch wert?

Angesichts dieser vielen tatsächlich vorhandenen Risiken haben Aktien faktisch keinen nachvollziehbaren Grund, sich nächstes Jahr optimistisch zu zeigen. Ohnehin notieren US-Aktienindices aktuell schon auf Rekordständen und sind mittlerweile sportlich bewertet. Der Dax hat immerhin ein Jahreshoch erklommen. Und das Krisenbarometer VDax-New, das die Schwankungsstärke des deutschen Aktienleitindex für die nächsten 30 Handelstage misst, liegt auf einem Zweijahrestief. Eigentlich zu viel des Guten.

Offensichtlich werden tatsächliche, faktische Krisenargumente ignoriert, postfaktische Gefühle der Marke “Alles wird gut” dagegen honoriert. Und es scheint gefühlt gute Gründe zu geben, dass dieses I feel good-Verhalten auch 2017 zum Tragen kommt.

Seite zwei: Donald Trump als Lufterfrischer mit Ronald Reagan-Aroma

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Alternative zur BU: Die Bayerische lanciert Grundfähigkeiten-Versicherung 



Handwerker, Künstler, Blogger, Schauspieler und Flugpersonal im Fokus: Als Alternative zur BU führt die Bayerische unter dem Namen „ExistenzPlan“ eine neuartige Grundfähigkeitenversicherung ein.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Immobilienscout24 analysiert Top-Metropolen

Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in den Top-Sieben-Metropolen ziehen weiter an. Die “Neubau-Kauf-Maps” von Immobilienscout24 zeigen die Preisentwicklungen für Neubau-Wohneigentum in den Metropolen und ihrer jeweiligen Umgebung.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzins- Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Berater

Bafin: Spekulationen auf fallende Wirecard-Kurse verboten

Die Finanzaufsicht Bafin hat neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard untersagt. Das teilte die Behörde am Montag in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Dürfen Feriengäste ins Haus?

In manchen Gegenden lässt sich an Feriengästen gut Geld verdienen – aber darf ich überhaupt an Urlauber vermieten? Unter Wohnungseigentümern in Papenburg im Emsland hat sich darüber ein Streit entzündet, der am Freitag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erreicht. 

mehr ...