27. Dezember 2017, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das war das Investmentjahr 2017: Die fünf wichtigsten Trends

Das Investmentjahr 2017 neigt sich dem Ende zu, genau der richtige Augenblick, um das Jahr Revue passieren zu lassen. Ein Rückblick auf die fünf wichtigsten Entwicklungen an den Finanzmärkten in 2017.

2017-shutterstock 546083584 in Das war das Investmentjahr 2017: Die fünf wichtigsten Trends

Für die Finanzmärkte war 2017 ein erfolgreiches Jahr.

2017 war ein erfolgreiches Jahr für Investoren. Die Weltwirtschaft ist gewachsen, ebenso wie die Volkswirtschaften Europas und auch der USA. Fünf Faktoren haben die Finanzmärkte besonders geprägt:

Dynamische Weltwirtschaft

Insgesamt haben sich die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte dynamisch entwickelt. Das bestätigt der World Economic Outlook des Internationalen Währungsfonds (IWF), wonach sich fast alle wichtigen Volkswirtschaften im Aufschwung befinden.

Der IWF hob nach Angaben der Capital Group auch seine Wachstumsprognosen an – auf 3,6 Prozent im laufenden Jahr und 3,7 Prozent im kommenden Jahr. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 ist die Weltwirtschaft um 3,2 Prozent gewachsen.

Rekordjahr für US-Aktien

Der Dow Jones Industrial Average stieg laut Capital Group bis Mitte Oktober des zu Ende gehenden Jahres 47-mal auf neue Rekordhöchststände, der S&P 500 Composite verzeichnete im neunten Jahr der Hausse 43 neue Rekordhochs. Auf Gesamtertragsbasis ist er von Januar bis September jeden Monat gestiegen. Das habe es bislang nur einmal in 1995 gegeben.

Und auch der Nasdaq Composite sei 2017 mehrmals auf neue Rekorde gestiegen, weswegen US-Aktien teuer seien. Mehrere Faktoren würden diese hohen Bewertungen begründen, ein Faktor sei die gute Konjunktur mit positiven Arbeitsmarkt- und Industriedaten, auch das Geschäftsklima und das Verbrauchervertrauen waren hoch. Die Marktkapitalisierung bestätige ebenfalls, dass US-Aktien nicht weit von ihrem Allzeithoch entfernt seien.

Europa im Aufwind

Europa könnte 2017 einen Wendepunkt erreicht haben, wirtschaftlich wie politisch. Der Wahlsieg Emmanuel Macrons scheint zu belegen, dass Politiker der Mitte Populisten in ihre Schranken weisen können. Der MSCI Europe Index hat den S&P 500 Index 2017 hinter sich gelassen.

Seite zwei: Emerging Markets und US-Geldpolitik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...