21. April 2017, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders baut Private-Asset-Geschäft mit Übernahme aus

Der britische Vermögensverwalter hat die Übernahme der Adveq Holding AG (Adveq) bekanntgegeben. Die auf Lösungen im Private Equity-Sektor spezialisierte Firma wächst seit der Gründung vor 20 Jahren nahezu kontinuierlich beim verwalteten Vermögen.

ZPeter-Harrison Schroders-Kopie in Schroders baut Private-Asset-Geschäft mit Übernahme aus

Peter Harrison sieht in der Übernahme eine ideale Kombination zweier Partner.

Mit der Übernahme von Adveq stärkt Schroders das Wachstum im Private Assets-Geschäft und baut bereits existierende Ressourcen und Kompetenzen auf den Gebieten Immobilien-Investments und Infrastrukturfinanzierung aus.

Viele namhafte Kunden

Adveq betreut ein Beteiligungsvermögen von mehr als 7 Milliarden US-Dollar vorwiegend für schweizerische und deutsche Anleger. Zum Kundenstamm zählen einige der größten und renommiertesten institutionellen Investoren und Pensionsfonds aus der Region. Zudem hat Adveq in den vergangenen Jahren erfolgreich einen hochwertigen Kundenkreis in den USA und weiteren internationalen Märkten erschließen können.

“Diese Akquisition setzt auf starken kulturellen Übereinstimmungen zwischen unseren zwei Firmen auf – einer gemeinsamen Fokussierung auf die Kundenbedürfnisse sowie einem Bekenntnis zur Erreichung herausragender Anlageergebnisse”, erläutert Peter Harrison, Group Chief Executive von Schroders, die Hintergründe der Übernahme. “Aufgrund der hervorragenden Investment-Allokation von Adveq, des bewiesenen Track Record sowie der starken Positionierung innerhalb wichtiger Kernmärkte stellt die Übernahme eine sich ideal ergänzende Kombination zweier Partner dar.”

Chancen für weitere Expansion

“Durch die Partnerschaft mit Schroders, einem global aufgestellten und im FTSE 100 gelisteten Investment-Manager, erhält Adveq Zugang zu neuen Märkten und erschließt dadurch weitere Chancen für unsere Kunden”, so Bruno Raschle, Gründer und Chairman von Adveq. (tr)

Foto: Schroders

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...