18. April 2017, 06:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dread-Disease-Schutz: Ins Beratungsgespräch integrieren

Aufklärungsarbeit ist gefragt: Ebenso wie eine Berufsunfähigkeit reißen auch schwere Krankheiten finanzielle Versorgungslücken bei den Betroffenen auf. Der Dread-Disease-Schutz sollte im Beratungsgespräch Berücksichtigung finden.

Gastbeitrag von Gordon Hermanni, Zurich Gruppe Deutschland

Dread-Disease-Schutz

“Nur in wenigen Fällen kennen Kunden berufsunfähige Personen, aber Freunde und engere Bekannte mit schweren Erkrankungen sind ihnen direkt präsent.”

Immer wieder fördern Beratungsgespräche zu Tage, dass das Bewusstsein für den zusätzlichen Schutz gegen schwere Krankheiten erst im Laufe der Beratung geschaffen wird.

BU mit höchster Priorität

Nur in wenigen Fällen kennen Kunden berufsunfähige Personen, aber Freunde und engere Bekannte mit schweren Erkrankungen sind ihnen direkt präsent. Der Dread-Disease-Schutz sollte also auch immer Berücksichtigung finden.

In der Absicherung biometrischer Risiken besitzt die Berufsunfähigkeitsabsicherung nach wie vor die höchste Priorität. Mit der Absicherung der Arbeitskraft ist das Thema biometrischer Risiken jedoch nicht erschöpft: Wer seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, braucht häufig vielfältigere Hilfe.

In den Beratungsgesprächen sollten daher auch andere Risiken angesprochen werden, die die finanzielle Handlungsfähigkeit der Kunden erheblich einschränken können. Wir merken, dass gerade für Risiken, für die ein klassischer BU-Schutz unter gesundheitlichen oder preislichen Aspekten nur schwer erreichbar ist, Alternativen gefragt sind.

Eine Erwerbsunfähigkeitsabsicherung, die Absicherung gegen den Verlust grundlegender körperlicher Fähigkeiten oder der Schutz gegen schwere Krankheiten sind mögliche Optionen.

Zusätzlicher Schutz 

Eine Versicherung zum Schutz vor den finanziellen Folgen von schweren Erkrankungen sollte beispielsweise gedanklich neben der Einkommenssicherung stehen und keinen alternativen, sondern einen zusätzlichen Schutz bieten.

Die Konzepte ergänzen sich: Während die BU den Verlust des monatlichen Einkommens absichert, deckt der Krankheits-Schutzbrief den finanziellen Sofortbedarf in Form einer Einmalzahlung.

Hier bietet der Krankheits-Schutzbrief den Kunden eine Lösung, die im Maklermarkt nicht zuletzt aufgrund der garantierten Beiträge für die gesamte Vertragslaufzeit bereits sehr gut angenommen wird.

Seite zwei: Produkt-Update greift Bedürfnisse der Kunden auf

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...