Anzeige
12. Januar 2017, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “In einem Punkt hat Trump Recht”

Donald Trump wird am 20. Januar als 45. US-Präsident vereidigt. Im Interview mit Phoenix-Moderator Michael Krons Ende letzten Jahres sprach der renommierte Ökonom Hans-Werner Sinn über die Konsequenzen von US-Handelsschranken für die deutsche Wirtschaft und einen Punkt, in dem er Trump Recht gibt.

Trump Sinn

Hans-Werner Sinn: “Die Null- und Negativzinspolitik hat eine ‘falsche Ökonomie’ erzeugt”.

Nach einer möglichen Einführung von Zöllen und Handelsschranken durch die Trump-Regierung gefragt, wiegelt der ehemalige Präsident des Münchener ifo Institut für Wirtschaftsforschung ab. Es werde nichts so heiß gegessen wie gekocht. Trump habe während des Wahlkampfes viel gesagt, doch langsam scheine er auf den Boden der Tatsachen zurückzukommen.

Handelsschranken als große Gefahr

Sollte der designierte amerikanische Präsident seine Drohung allerdings wahr machen, wäre dies für die deutsche Wirtschaft ein großes Problem. Sinn zufolge sind die USA, noch vor Frankreich und Großbritannien, der größte Handelspartner der Bundesrepublik. Würden Exporte beschränkt, hätte dies schnell auch Auswirkungen auf die Arbeitsplätze in Deutschland.

Die Unzufriedenheit in der US-Bevölkerung, die in der Wahl Trumps kulminierte, erklärt Sinn mit den Kräften des Welthandels, die vielen Industriearbeitern in den USA, beispielsweise durch die chinesische Billiglohnkonkurrenz, die Jobs streitig machen. Zudem sei die allgemeine Unzufriedenheit auf die ethnischen Spannungen in den USA zurückzuführen.

“In einem Punkt hat Trump Recht”

Auf die anhaltende Niedrigzinspolitik angesprochen, verweist Sinn auf eine Ansicht Trumps, die er teilt: Die Null- und Negativzinspolitik habe eine “falsche Ökonomie” hervorgebracht. Zombie-Banken und -firmen, die unrentabel wirtschaften, seien künstlich am Leben gehalten worden.

Trump wolle nun dagegenhalten, die Zinsen sukzessive erhöhen und zum Ausgleich die Staatsverschuldung ausweiten. Aus diesen Gründen werden laut Sinn die Zinsen weltweit steigen.

Die Frage sei, inwieweit sich Europa von dieser Entwicklung abkoppeln könne. In den USA sei der Zinszug bereits in Bewegung und auch in Europa – und insbesondere in Südeuropa – würden die Konsequenzen spürbar werden. (nl)

Foto: ifo Institut

Weitere Meinungen:

Das sagt Robert Halver zu US-Präsident Donald Trump

Das sagt Warren Buffett zu US-Präsident Donald Trump

1 Kommentar

  1. Warum wird Hans-Werner Sinn nicht Wirtschaftsminister. Deutschland braucht ihn.

    Kommentar von friedrich peter peeters — 14. Januar 2017 @ 17:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...