Anzeige
12. Januar 2017, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “In einem Punkt hat Trump Recht”

Donald Trump wird am 20. Januar als 45. US-Präsident vereidigt. Im Interview mit Phoenix-Moderator Michael Krons Ende letzten Jahres sprach der renommierte Ökonom Hans-Werner Sinn über die Konsequenzen von US-Handelsschranken für die deutsche Wirtschaft und einen Punkt, in dem er Trump Recht gibt.

Trump Sinn

Hans-Werner Sinn: “Die Null- und Negativzinspolitik hat eine ‘falsche Ökonomie’ erzeugt”.

Nach einer möglichen Einführung von Zöllen und Handelsschranken durch die Trump-Regierung gefragt, wiegelt der ehemalige Präsident des Münchener ifo Institut für Wirtschaftsforschung ab. Es werde nichts so heiß gegessen wie gekocht. Trump habe während des Wahlkampfes viel gesagt, doch langsam scheine er auf den Boden der Tatsachen zurückzukommen.

Handelsschranken als große Gefahr

Sollte der designierte amerikanische Präsident seine Drohung allerdings wahr machen, wäre dies für die deutsche Wirtschaft ein großes Problem. Sinn zufolge sind die USA, noch vor Frankreich und Großbritannien, der größte Handelspartner der Bundesrepublik. Würden Exporte beschränkt, hätte dies schnell auch Auswirkungen auf die Arbeitsplätze in Deutschland.

Die Unzufriedenheit in der US-Bevölkerung, die in der Wahl Trumps kulminierte, erklärt Sinn mit den Kräften des Welthandels, die vielen Industriearbeitern in den USA, beispielsweise durch die chinesische Billiglohnkonkurrenz, die Jobs streitig machen. Zudem sei die allgemeine Unzufriedenheit auf die ethnischen Spannungen in den USA zurückzuführen.

“In einem Punkt hat Trump Recht”

Auf die anhaltende Niedrigzinspolitik angesprochen, verweist Sinn auf eine Ansicht Trumps, die er teilt: Die Null- und Negativzinspolitik habe eine “falsche Ökonomie” hervorgebracht. Zombie-Banken und -firmen, die unrentabel wirtschaften, seien künstlich am Leben gehalten worden.

Trump wolle nun dagegenhalten, die Zinsen sukzessive erhöhen und zum Ausgleich die Staatsverschuldung ausweiten. Aus diesen Gründen werden laut Sinn die Zinsen weltweit steigen.

Die Frage sei, inwieweit sich Europa von dieser Entwicklung abkoppeln könne. In den USA sei der Zinszug bereits in Bewegung und auch in Europa – und insbesondere in Südeuropa – würden die Konsequenzen spürbar werden. (nl)

Foto: ifo Institut

Weitere Meinungen:

Das sagt Robert Halver zu US-Präsident Donald Trump

Das sagt Warren Buffett zu US-Präsident Donald Trump

1 Kommentar

  1. Warum wird Hans-Werner Sinn nicht Wirtschaftsminister. Deutschland braucht ihn.

    Kommentar von friedrich peter peeters — 14. Januar 2017 @ 17:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...