Anzeige
20. November 2017, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warnung vor Diekmanns “Zukunftsfonds”

Am Donnerstag wurden die Pläne von Kai Diekmann und Leonhard Fischer bekannt, einen “Zukunftsfonds” aufzulegen. Nun melden sich erste Kritiker, die bezweifeln, dass Diekmann und Fischer sich an ihre Versprechen gegenüber Anlegern halten können.

 in Warnung vor Diekmanns Zukunftsfonds

Kai Diekmann, ehemaliger Chefredakteur und Herausgeber der “Bild-Zeitung”, ist das Gesicht des Zukunftsfonds.

Kai Diekmann, der ehemalige Herausgeber und Chefredakteur der Bild-Zeitung hat gemeinsam mit Banker Leonhard Fischer einen “Zukunftsfonds” aufgelegt. Der Mischfonds verspricht dem typischen Sparbuchanleger zwei bis vier Prozent Rendite bei niedrigem Risiko und geringen Gebühren von 1,4 Prozent.

Nun melden sich erste Kritiker wie Daniel Saurenz, Co-Chef des Investmentportals Feingold und ehemals Redakteur bei der “Financial Times Deutschland”. In einem Interview mit “Meedia.de” bezweifelt er, dass Diekmann und Fischer ihr Versprechen halten können. “Das Timing für die Auflage eines Mischfonds scheint – betrachtet man den Renten- und Aktienmarkt – sportlich.”

Falscher Zeitpunkt und hohe Renditeversprechen

Gerade jetzt sei das Risiko hoch, dass die Aktienkurse sinken und damit der Fonds an Wert verlieren würde, risikolos sei das Produkt also nicht. “Im Grunde liegt der risikolose Zins bei null. Das heißt: Wenn ein Anleger heutzutage eine Rendite erzielen will, muss er ein gewisses Risiko eingehen. Deswegen bin ich gespannt, in welche Anlagen Diekmann und sein Kompagnon Leonhard Fischer investieren wollen”, sagt Saurenz.

Vor fünf oder zehn Jahren wäre ein besserer Zeitpunkt gewesen, damals seien die Zinsen auch schon niedrig gewesen und der Dax habe bei 9.000 statt 13.000 Punkten gelegen.

“Der deutsche Anleger gilt als leichtgläubig”

Skeptisch ist Saurenz auch, weil Mischfonds nicht für niedrige Gebühren bekannt seien, im Gegenteil. Zudem sei das angestrebte Fondsvolumen von 20 Milliarden Euro sehr ambitioniert. Der größte Mischfonds, der zurzeit auf dem deutschen Markt ist, habe Jahrzehnte gebraucht, um sich zu etablieren und ein Volumen von 15 Milliarden Euro zu erreichen.

Doch sei es dennoch wahrscheinlich, dass der Vertrieb des Fonds erfolgreich ist. “Der deutsche Anleger gilt als leichtgläubig. Daher gibt es ja den Begriff des German Stupid Money”, antwortet Saurenz auf die Frage, ob deutsche Sparer den “Zukunftsfonds” kaufen werden, und erinnert an geschlossene Medienfonds und offene Immobilienfonds.

“Vielleicht ist Herr Diekmann gerade auf solch German Stupid Money aus”, so Saurenz. Noch wisse man nicht, welche Anleger Diekmann ansprechen will, eventuell seien es seine ehemaligen Leser. “Hier hat er vielleicht Chancen, mit platten Renditeversprechen, viele Menschen in seine Fondsanlage zu locken”, sagt Saurenz. (kl)

Foto: Axel Springer/Reto Klar

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...