20. November 2017, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warnung vor Diekmanns “Zukunftsfonds”

Am Donnerstag wurden die Pläne von Kai Diekmann und Leonhard Fischer bekannt, einen “Zukunftsfonds” aufzulegen. Nun melden sich erste Kritiker, die bezweifeln, dass Diekmann und Fischer sich an ihre Versprechen gegenüber Anlegern halten können.

 in Warnung vor Diekmanns Zukunftsfonds

Kai Diekmann, ehemaliger Chefredakteur und Herausgeber der “Bild-Zeitung”, ist das Gesicht des Zukunftsfonds.

Kai Diekmann, der ehemalige Herausgeber und Chefredakteur der Bild-Zeitung hat gemeinsam mit Banker Leonhard Fischer einen “Zukunftsfonds” aufgelegt. Der Mischfonds verspricht dem typischen Sparbuchanleger zwei bis vier Prozent Rendite bei niedrigem Risiko und geringen Gebühren von 1,4 Prozent.

Nun melden sich erste Kritiker wie Daniel Saurenz, Co-Chef des Investmentportals Feingold und ehemals Redakteur bei der “Financial Times Deutschland”. In einem Interview mit “Meedia.de” bezweifelt er, dass Diekmann und Fischer ihr Versprechen halten können. “Das Timing für die Auflage eines Mischfonds scheint – betrachtet man den Renten- und Aktienmarkt – sportlich.”

Falscher Zeitpunkt und hohe Renditeversprechen

Gerade jetzt sei das Risiko hoch, dass die Aktienkurse sinken und damit der Fonds an Wert verlieren würde, risikolos sei das Produkt also nicht. “Im Grunde liegt der risikolose Zins bei null. Das heißt: Wenn ein Anleger heutzutage eine Rendite erzielen will, muss er ein gewisses Risiko eingehen. Deswegen bin ich gespannt, in welche Anlagen Diekmann und sein Kompagnon Leonhard Fischer investieren wollen”, sagt Saurenz.

Vor fünf oder zehn Jahren wäre ein besserer Zeitpunkt gewesen, damals seien die Zinsen auch schon niedrig gewesen und der Dax habe bei 9.000 statt 13.000 Punkten gelegen.

“Der deutsche Anleger gilt als leichtgläubig”

Skeptisch ist Saurenz auch, weil Mischfonds nicht für niedrige Gebühren bekannt seien, im Gegenteil. Zudem sei das angestrebte Fondsvolumen von 20 Milliarden Euro sehr ambitioniert. Der größte Mischfonds, der zurzeit auf dem deutschen Markt ist, habe Jahrzehnte gebraucht, um sich zu etablieren und ein Volumen von 15 Milliarden Euro zu erreichen.

Doch sei es dennoch wahrscheinlich, dass der Vertrieb des Fonds erfolgreich ist. “Der deutsche Anleger gilt als leichtgläubig. Daher gibt es ja den Begriff des German Stupid Money”, antwortet Saurenz auf die Frage, ob deutsche Sparer den “Zukunftsfonds” kaufen werden, und erinnert an geschlossene Medienfonds und offene Immobilienfonds.

“Vielleicht ist Herr Diekmann gerade auf solch German Stupid Money aus”, so Saurenz. Noch wisse man nicht, welche Anleger Diekmann ansprechen will, eventuell seien es seine ehemaligen Leser. “Hier hat er vielleicht Chancen, mit platten Renditeversprechen, viele Menschen in seine Fondsanlage zu locken”, sagt Saurenz. (kl)

Foto: Axel Springer/Reto Klar

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybersicherheit: Je jünger, umso gedankenloser

Eine Umfrage von Kaspersky unter Befragten aus Deutschland und Großbritannien offenbart, dass der Schutz der Privatsphäre der Generation Z (1996 bis 2000 geboren) zumindest weniger wert ist als älteren Nutzern: So stimmen 93 Prozent der Baby-Boomer (1946 bis 1964 geboren) der Aussage zu, dass die Wahrung der Privatsphäre wichtig ist; bei der Generation Z hingegen nur 81 Prozent. Eine größere Differenz zeigt sich bei der Aussage, dass die Wahrung des Datenschutzes in der heutigen Welt wichtiger als jemals zuvor sei: die Generation Z stimmt mit 63 Prozent zu, die Baby-Boomer mit 80 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...