20. November 2017, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warnung vor Diekmanns “Zukunftsfonds”

Am Donnerstag wurden die Pläne von Kai Diekmann und Leonhard Fischer bekannt, einen “Zukunftsfonds” aufzulegen. Nun melden sich erste Kritiker, die bezweifeln, dass Diekmann und Fischer sich an ihre Versprechen gegenüber Anlegern halten können.

 in Warnung vor Diekmanns Zukunftsfonds

Kai Diekmann, ehemaliger Chefredakteur und Herausgeber der “Bild-Zeitung”, ist das Gesicht des Zukunftsfonds.

Kai Diekmann, der ehemalige Herausgeber und Chefredakteur der Bild-Zeitung hat gemeinsam mit Banker Leonhard Fischer einen “Zukunftsfonds” aufgelegt. Der Mischfonds verspricht dem typischen Sparbuchanleger zwei bis vier Prozent Rendite bei niedrigem Risiko und geringen Gebühren von 1,4 Prozent.

Nun melden sich erste Kritiker wie Daniel Saurenz, Co-Chef des Investmentportals Feingold und ehemals Redakteur bei der “Financial Times Deutschland”. In einem Interview mit “Meedia.de” bezweifelt er, dass Diekmann und Fischer ihr Versprechen halten können. “Das Timing für die Auflage eines Mischfonds scheint – betrachtet man den Renten- und Aktienmarkt – sportlich.”

Falscher Zeitpunkt und hohe Renditeversprechen

Gerade jetzt sei das Risiko hoch, dass die Aktienkurse sinken und damit der Fonds an Wert verlieren würde, risikolos sei das Produkt also nicht. “Im Grunde liegt der risikolose Zins bei null. Das heißt: Wenn ein Anleger heutzutage eine Rendite erzielen will, muss er ein gewisses Risiko eingehen. Deswegen bin ich gespannt, in welche Anlagen Diekmann und sein Kompagnon Leonhard Fischer investieren wollen”, sagt Saurenz.

Vor fünf oder zehn Jahren wäre ein besserer Zeitpunkt gewesen, damals seien die Zinsen auch schon niedrig gewesen und der Dax habe bei 9.000 statt 13.000 Punkten gelegen.

“Der deutsche Anleger gilt als leichtgläubig”

Skeptisch ist Saurenz auch, weil Mischfonds nicht für niedrige Gebühren bekannt seien, im Gegenteil. Zudem sei das angestrebte Fondsvolumen von 20 Milliarden Euro sehr ambitioniert. Der größte Mischfonds, der zurzeit auf dem deutschen Markt ist, habe Jahrzehnte gebraucht, um sich zu etablieren und ein Volumen von 15 Milliarden Euro zu erreichen.

Doch sei es dennoch wahrscheinlich, dass der Vertrieb des Fonds erfolgreich ist. “Der deutsche Anleger gilt als leichtgläubig. Daher gibt es ja den Begriff des German Stupid Money”, antwortet Saurenz auf die Frage, ob deutsche Sparer den “Zukunftsfonds” kaufen werden, und erinnert an geschlossene Medienfonds und offene Immobilienfonds.

“Vielleicht ist Herr Diekmann gerade auf solch German Stupid Money aus”, so Saurenz. Noch wisse man nicht, welche Anleger Diekmann ansprechen will, eventuell seien es seine ehemaligen Leser. “Hier hat er vielleicht Chancen, mit platten Renditeversprechen, viele Menschen in seine Fondsanlage zu locken”, sagt Saurenz. (kl)

Foto: Axel Springer/Reto Klar

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...