10. Januar 2017, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum US-Aktien 2017 zu den Gewinnern zählen

US-Aktien stehen nach Meinung von Santander Asset Management (SAM) vor einem profitablen Jahr 2017. Staats- und Unternehmensanleihen seien aber ebenfalls unersätzlich für das Depot.

USA-Konjunktur in Warum US-Aktien 2017 zu den Gewinnern zählen

Santander Asset Management ist bullish für US-amerikanische Aktien.

Die Investmentexperten von Santander Asset Management (SAM) erwarten für das bevorstehende Börsenjahr steigende Kurse in den Vereinigten Staaten von Amerika. “Das Wachstum der US-Wirtschaft wird sich 2017 voraussichtlich auf rund zwei Prozent erhöhen”, erklärt Dr. Klaus Schrüfer, Chefmarktstratege von SAM, in seinem aktuellen Marktbericht. Als wesentliche Gründe nennt er die angekündigten Steuersenkungen und Infrastrukturausgaben der Regierung Trump, den starken privaten Konsum, expandierende Wohnungsbauinvestitionen und die vorsichtigen Zinserhöhungen der amerikanischen Notenbank Fed.

Neue Impulse für US-Konjunktur

“Die Fed wird weiterhin auf Basis der vorliegenden Konjunkturdaten handeln”, sagt Schrüfer. “Angesichts des etwas stärkeren Wachstums erwarten wir vorerst nur zwei Zinserhöhungen 2017.” Nicht nur die Ankündigungen des designierten US-Präsidenten Donald Trump, mehr Geld für die Infrastruktur und Verteidigung der USA auszugeben sowie Steuern auf breiter Front zu senken, sollten der US-Konjunktur in diesem Jahr neue Impulse geben. Die niedrige Arbeitslosigkeit von zuletzt 4,7 Prozent (Dezember 2016) stützt den privaten Konsum ebenso wie das verbesserte Verbrauchervertrauen, das zuletzt den höchsten Wert seit Mitte 2001 erreicht hatte. Schließlich hätten sich die Ausgaben für den Wohnungsbau nach dem Rückgang im Sommer wieder erholt. Die gute Lage am US-Arbeitsmarkt und steigende Einkommen sollten die Belastungen durch mögliche höhere Hypothekenzinsen im Jahresverlauf mehr als kompensieren.

„Anleihen im Portfolio unverzichtbar, Wertzuwachs bringen nur Aktien“

Die Zinsen in den USA sollten im Jahresverlauf allerdings nicht allzu stark steigen, erwartet der Chefmarktstratege. Die amerikanische Notenbank habe angekündigt, dass sie Zinserhöhungen nur schrittweise und vorsichtig fortsetzen möchte, um die Konjunktur nicht abzuwürgen. “Auch im vergangenen Jahr hat die Fed den Leitzins nur einmal und nicht, wie Ende 2015 signalisiert, viermal angehoben”, erinnert Schrüfer.

Geringerer Rendite-Anstieg bei Anleihen

Angesichts verschiedener Unwägbarkeiten auf der politischen Bühne – 2017 stehen Parlamentswahlen in Deutschland, Frankreich und möglicherwiese auch in Italien an sowie voraussichtlich die offizielle Ankündigung Großbritanniens, aus der EU auszutreten – sollten die Renditen von Anleihen geringer steigen, als von vielen Marktbeobachtern erwartet. “Staats- und Unternehmensanleihen bleiben für eine gute Diversifikation eines langfristig ausgerichteten Portfolios unverzichtbar. Einen Wertzuwachs aber werden vor allem die voraussichtlich weiter steigenden Aktienkurse bringen”, so der SAM-Experte abschließend.

Foto: Santander AM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...