Anzeige
10. Januar 2017, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum US-Aktien 2017 zu den Gewinnern zählen

US-Aktien stehen nach Meinung von Santander Asset Management (SAM) vor einem profitablen Jahr 2017. Staats- und Unternehmensanleihen seien aber ebenfalls unersätzlich für das Depot.

USA-Konjunktur in Warum US-Aktien 2017 zu den Gewinnern zählen

Santander Asset Management ist bullish für US-amerikanische Aktien.

Die Investmentexperten von Santander Asset Management (SAM) erwarten für das bevorstehende Börsenjahr steigende Kurse in den Vereinigten Staaten von Amerika. “Das Wachstum der US-Wirtschaft wird sich 2017 voraussichtlich auf rund zwei Prozent erhöhen”, erklärt Dr. Klaus Schrüfer, Chefmarktstratege von SAM, in seinem aktuellen Marktbericht. Als wesentliche Gründe nennt er die angekündigten Steuersenkungen und Infrastrukturausgaben der Regierung Trump, den starken privaten Konsum, expandierende Wohnungsbauinvestitionen und die vorsichtigen Zinserhöhungen der amerikanischen Notenbank Fed.

Neue Impulse für US-Konjunktur

“Die Fed wird weiterhin auf Basis der vorliegenden Konjunkturdaten handeln”, sagt Schrüfer. “Angesichts des etwas stärkeren Wachstums erwarten wir vorerst nur zwei Zinserhöhungen 2017.” Nicht nur die Ankündigungen des designierten US-Präsidenten Donald Trump, mehr Geld für die Infrastruktur und Verteidigung der USA auszugeben sowie Steuern auf breiter Front zu senken, sollten der US-Konjunktur in diesem Jahr neue Impulse geben. Die niedrige Arbeitslosigkeit von zuletzt 4,7 Prozent (Dezember 2016) stützt den privaten Konsum ebenso wie das verbesserte Verbrauchervertrauen, das zuletzt den höchsten Wert seit Mitte 2001 erreicht hatte. Schließlich hätten sich die Ausgaben für den Wohnungsbau nach dem Rückgang im Sommer wieder erholt. Die gute Lage am US-Arbeitsmarkt und steigende Einkommen sollten die Belastungen durch mögliche höhere Hypothekenzinsen im Jahresverlauf mehr als kompensieren.

„Anleihen im Portfolio unverzichtbar, Wertzuwachs bringen nur Aktien“

Die Zinsen in den USA sollten im Jahresverlauf allerdings nicht allzu stark steigen, erwartet der Chefmarktstratege. Die amerikanische Notenbank habe angekündigt, dass sie Zinserhöhungen nur schrittweise und vorsichtig fortsetzen möchte, um die Konjunktur nicht abzuwürgen. “Auch im vergangenen Jahr hat die Fed den Leitzins nur einmal und nicht, wie Ende 2015 signalisiert, viermal angehoben”, erinnert Schrüfer.

Geringerer Rendite-Anstieg bei Anleihen

Angesichts verschiedener Unwägbarkeiten auf der politischen Bühne – 2017 stehen Parlamentswahlen in Deutschland, Frankreich und möglicherwiese auch in Italien an sowie voraussichtlich die offizielle Ankündigung Großbritanniens, aus der EU auszutreten – sollten die Renditen von Anleihen geringer steigen, als von vielen Marktbeobachtern erwartet. “Staats- und Unternehmensanleihen bleiben für eine gute Diversifikation eines langfristig ausgerichteten Portfolios unverzichtbar. Einen Wertzuwachs aber werden vor allem die voraussichtlich weiter steigenden Aktienkurse bringen”, so der SAM-Experte abschließend.

Foto: Santander AM

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...