Anzeige
16. Juni 2017, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermögensverwaltung für hochvermögende Privatkunden”

Der BHF Total Return FT zählt zu den Top-Performern in der Kategorie defensiver VV-Fonds. Cash. sprach mit Fondsmanager Peter Rieth über den Investmentansatz, die derzeitigen Herausforderungen auf der Anleihenseite und über die Suche nach alternativen Renditequellen.

Cash Rieth 025 in Vermögensverwaltung für hochvermögende Privatkunden

Peter Rieth, Frankfurt-Trust, will den Geldmarkt jedes Jahr um zwei Prozentpunkte outperformen.

Cash.: Herr Rieth, der BHF Total Return FT war seit seiner Auflage im Jahr 2005 sehr erfolgreich. Können Sie uns den Investmentansatz erläutern?

Rieth: Der BHF Total Return FT ist ein defensiv orientierter Mischfonds, bei dem wir die Aktienquote auf Basis fundamentaler, monetärer und marktpsychologischer Faktoren in einer Bandbreite von null bis 40 Prozent steuern. Bei der Aktienauswahl verfolgen wir einen ökonomisch nachhaltigen Value-Ansatz: Dabei wählen wir qualitativ hochwertige Unternehmen mit vergleichsweise günstiger Bewertung aus. Unternehmensqualität heißt für uns: Profitabilität, Bilanzgüte, Kapitaleffizienz und Stabilität. Unser Ziel ist es, den Geldmarkt pro Jahr um zwei Prozentpunkte zu übertreffen. Vor allem wollen wir mit unserer Anlagestrategie Verluste für den Anleger auf Kalenderjahressicht vermeiden.

Obwohl die Aktienmärkte zuletzt durchaus reüssiert haben, ist der Fonds in dieser Assetklasse mit rund 26 Prozent untergewichtet. Warum?

Wir sind auf die individuelle und professionelle Vermögensverwaltung für hochvermögende Privatkunden spezialisiert. Auch vor diesem Hintergrund steht für uns der Kapitalerhalt in diesem Fonds ganz weit oben. Daraus resultiert, dass wir die obere maximale Bandbreite selten voll ausreizen. Historisch gesehen haben wir die Aktienquote in den letzten drei Jahren zwischen 20 und 25 Prozent gehalten. Mit den zwischenzeitlichen 26 Prozent per Ende April waren wir für unsere Verhältnisse recht offensiv positioniert. Aktuell (18. Mai) haben wir die Quote übrigens wieder auf unter 20 Prozent abgesenkt. Wir fühlen uns mit dieser Strategie jedenfalls wohl, und können damit auch potenzielle größere Rückschläge aus möglichen Stressszenarien, die über Nacht entstehen können, entsprechend abfedern.

Welche Bedingungen müssen gegeben sein, damit Sie die mögliche Quote von 40 Prozent Aktienanteil ausschöpfen?

Da müssen schon sehr viele positive Faktoren zusammen kommen, oder die Marktmechanismen ausgehebelt sein: Als der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi 2013 seinen berühmten Ausspruch “Whatever it takes” tätigte und damit die Geldpolitik der EZB zum alles entscheidenden Faktor an den Märkten machte, sind wir nahe an die 40 Prozent gegangen. Es braucht also ein echtes “Goldilocks”-Szenario, damit wir die Quote ausschöpfen. Aktuell könnte das sein: Eine Verlängerung der Anleihenkaufprogramme der Europäischen Zentralbank, erneute Zinssenkungsphantasie und sehr gute Konjunkturdaten. Allerdings ist diese Kombination derzeit eher unwahrscheinlich.

In letzter Zeit wird viel darüber gesprochen, dass es für Vermögensverwaltende Fonds immer herausfordernder wird, auf der Anleiheseite auskömmliche Renditen zu erzielen. Wie bewerten Sie die Situation und inwieweit trifft sie auf den BHF Total Return FT zu?

Auf der Rentenseite wird es immer schwieriger, das stimmt grundsätzlich. Allerdings schaffen wir es mit einem sehr selektiven Vorgehen, auch heute noch bei überschaubaren Risiken Renditen zu erzielen. Dazu erwerben wir gezielt sehr kurz laufende Euro-Peripherie-Staatsanleihen, Unternehmensanleihen sowie internationale Pfandbriefe mit höheren Renditen bis zu einer Ratingstufe von BBB und bewirtschaften das Anleihen-Portfolio sehr aktiv. So beteiligen wir uns zum Beispiel an Neuemissionen aus dem Unternehmenssektor und veräußern die Papiere oft schon nach kurzer Haltedauer, wenn sie ihren fairen Wert erreicht haben. Phasenweise mischen wir auch Fremdwährungsanleihen mit gutem Chance-Risiko-Profil bei. Unsere aktuelle Duration im Rententeil beträgt 1,7 Jahre bei einer durchschnittlichen Verzinsung von 0,7 Prozent.

Interview: Frank O. Milewski

Das vollständige Interview mit Peter Rieth lesen Sie im Cash.Special VV-Fonds, das mit der Cash.-Ausgabe 7/2017 am 22. Juni erscheint.

Foto: Anna Mutter

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Das Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...