Anzeige
Anzeige
29. März 2018, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitslosenzahlen sinken weiter

Der Frühjahr belebt traditionell den Arbeitsmarkt: Bauunternehmen, Gärtnereien und Gastronomen fragen mehr Arbeitskräfte nach, als in den Wintermonaten. So auch dieses Jahr, wenn der Aufschwung auch schwächer als im Vorjahr ist.

Bau-arbeiter-helm-shutterstock 114098614 in Arbeitslosenzahlen sinken weiter

Ein Grund für den vergleichsweise schwachen Rückgang der Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Februar seien die kalten Temperaturen gewesen.

Die Frühjahrsbelebung auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat nach Expertenprognosen die Arbeitslosigkeit wieder stärker sinken lassen.

Mit voraussichtlich 2,47 Millionen liege die Zahl der Arbeitssuchenden im März um knapp 75.000 niedriger als im Februar, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken unter Berufung auf eigene Berechnungen. Im März 2017 sei die Zahl im Vergleich zum Vormonat um 265.000 Arbeitssuchende gesunken, 190.000 Menschen mehr. Die offiziellen März-Arbeitslosenzahlen veröffentlicht die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Donnerstag in Nürnberg.

Positiver Ausblick

Der Grund für den voraussichtlich etwas schwächeren Rückgang als in den Vorjahren sei der kalte Winter, sind einige Fachleute überzeugt. Vor allem Baufirmen seien im März von der ungewöhnlich langen Kälteperiode überrascht worden. In den beiden Vorjahren habe oft bereits im März wieder auf Baustellen gearbeitet werden können.

Für das Gesamtjahr 2018 bleiben die Ökonomen trotzdem optimistisch. “Volle Auftragsbücher und das starke Wachstum der Weltwirtschaft lassen erwarten, dass der Job-Boom auch im Frühjahr kein Ende finden wird”, meinte etwa der Chefvolkswirt der staatlichen Förderbank KfW, Jörg Zeuner.

Auch andere Experten sehen keinen Anlass, ihre Arbeitsmarktprognosen für 2018 zu senken. Die Fachleute rechnen für das laufende Jahr mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit im Schnitt um 100.000 bis 180.000 Menschen.

Stellenangebote stabilisiert

Unterdessen zeichnet sich bei den offenen Stellen ein Ende des in den vergangenen Jahren teils rasanten Wachstums ab. Nach Feststellungen der Bundesagentur hat sich inzwischen die Zahl der Stellenangebote auf hohem Niveau stabilisiert.

Seit Dezember 2017 sei die Nachfrage nach Arbeitskräften nicht mehr gewachsen, liege aber dennoch deutlich über dem Vorjahresniveau, berichtete die Bundesagentur am Mittwoch unter Berufung auf ihren aktuellen Stellenindex BA-X.

Ähnlich beurteilt auch das Ifo-Institut die Lage. Nach Erkenntnissen der Münchner Konjunkturforscher sind viele Firmen bei der Mitarbeitersuche etwas zurückhaltender als zuletzt. Entsprechend sank das Ifo-Beschäftigungsbarometer im März auf 112,4 Punkte – nach 113,5 Zählern im Februar. Am deutlichsten war der Rückgang im Handel. “Hier sind nur noch wenige Unternehmen auf Mitarbeitersuche”, stellt das Ifo-Institut fest. Auch die Industrie stelle zurückhaltender ein. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...