12. März 2018, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BIZ: Spekulanten haben Börsencrash ausgelöst

Der Börsencrash Anfang Februar wurde hauptsächlich durch Spekulationen ausgelöst. Davon sind Ökonomen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) überzeugt. In ihrem am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht erklärt die BIZ die Hintergründe.

Boerse-kurssturz-crash-shutterstock 103476707 in BIZ: Spekulanten haben Börsencrash ausgelöst

Wetten auf die Volatilität haben die Kursstürze Anfang Februar ausgelöst, davon sind Ökonomen der BIZ überzeugt.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) führt die weltweiten Börsen-Turbulenzen von Anfang Februar maßgeblich auf Aktivitäten von Spekulanten zurück. Diese hätten seit Jahren zunehmend mit Exchange Traded Products (ETPs) auf den Volatilitätsindex (Vix) auf anhaltende Ruhe am Aktienmarkt gewettet, heißt es im am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht der BIZ.

Wetten auf Marktschwankungen

“Obwohl diese Produkte eigentlich zur Absicherung kurzfristiger Risiken dienen, nutzen viele Marktteilnehmer sie für langfristige Wetten darauf, dass die Marktschwankungen niedrig bleiben oder noch geringer werden.” Diese Wetten seien nach hinten losgegangen.

Der Wert der betreffenden ETPs orientiert sich an der Entwicklung des sogenannten Vix-Indikators. Der Vix gibt das Ausmaß der erwarteten Schwankungen am US-Aktienmarkt bezogen auf den S&P-500-Index wieder und war vor dem Crash einige Zeit historisch niedrig.

Inverse ETPs gewinnen an Wert, wenn der Vix niedrig bleibt. In Zeiten niedriger Zinsen und geringer Kursschwankungen wurden sie damit attraktiv für Spekulanten auf der Suche nach Profit. Beispielsweise bot die Großbank Credit Suisse ein entsprechendes Produkt an, von dem unter anderem die Deutsche Bank Gebrauch machte.

Absicherung mit Futures

Ende 2017 lag das Volumen der auf Kursschwankungen wettenden ETPs laut BIZ bei ungefähr 15 Milliarden US-Dollar. Obwohl diese Summe an den Größenordnungen der globalen Finanzmärkte gemessen gering ausfalle, seien die Finanzwetten ein “Schlüsselfaktor” hinter dem Börsen-Crash gewesen.

Nach einer lang anhaltenden Rekordjagd waren die Kurse am US-Aktienmarkt am 5. Februar rasant gefallen. Der wichtigste Leitindex Dow Jones verlor 1.600 Punkte – absolut betrachtet, so viel wie nie zuvor an einem Tag. Auch weltweit gerieten die Kurse ins Schlingern.

Die BIZ erklärt den Einfluss der Spekulanten auf den Crash so: Als es zu ersten erhöhten Schwankungen am Aktienmarkt kam, mussten diejenigen, die auf anhaltende Ruhe gewettet hatten, sich schnell durch Käufe von Terminkontrakten (Futures) auf den Vix-Indikator gegen weitere Verluste absichern.

Mit Futures verpflichten sich Anleger zum Kauf eines Produkts zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt und zu einem festgelegten Preis. Liegt der Preis im freien Handel bis dahin höher, streichen sie Gewinne ein; liegt er darunter, machen sie Verluste. Der Markt für Vix-Futures ist laut BIZ von 2011 bis 2017 auf mehr als das dreifache angewachsen.

Mögliche Manipulationen werden nicht erwähnt

Die schlagartige Flucht aus den Finanzwetten trieb den Vix binnen eines Tages so stark nach oben wie seit dem sehr viel schlimmeren Börsencrash von 1987 nicht mehr. Modellschätzungen hätten ergeben, dass dies in keinem Verhältnis mehr zu den tatsächlich erwarteten Kursschwankungen mehr gestanden habe, heißt es bei der BIZ.

Auf jüngst erhobene Vorwürfe eines Insiders – vertreten durch den renommierten US-Anwalt Jason Zuckerman – der Vix sei manipuliert worden, gehen die Ökonomen nicht ein.

Es sei aber erwiesen, dass die Vix-Spekulationen den Börsen-Crash maßgeblich mit verursachten, denn die Kursentwicklung beim Vix-Future sei derjenigen von Papieren, die sich am US-Aktienindex S&P 500 orientieren, zeitlich vorangegangen.

Händler, bei denen sich die Spekulanten notgedrungen mit Vix-Futures eindeckten, hätten sich selbst wiederum dadurch abgesichert, dass sie am Aktienmarkt auf einen Kursverfall wetteten – so sei es zu einer Abwärtsspirale gekommen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...