Anzeige
12. März 2018, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BIZ: Spekulanten haben Börsencrash ausgelöst

Der Börsencrash Anfang Februar wurde hauptsächlich durch Spekulationen ausgelöst. Davon sind Ökonomen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) überzeugt. In ihrem am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht erklärt die BIZ die Hintergründe.

Boerse-kurssturz-crash-shutterstock 103476707 in BIZ: Spekulanten haben Börsencrash ausgelöst

Wetten auf die Volatilität haben die Kursstürze Anfang Februar ausgelöst, davon sind Ökonomen der BIZ überzeugt.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) führt die weltweiten Börsen-Turbulenzen von Anfang Februar maßgeblich auf Aktivitäten von Spekulanten zurück. Diese hätten seit Jahren zunehmend mit Exchange Traded Products (ETPs) auf den Volatilitätsindex (Vix) auf anhaltende Ruhe am Aktienmarkt gewettet, heißt es im am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht der BIZ.

Wetten auf Marktschwankungen

“Obwohl diese Produkte eigentlich zur Absicherung kurzfristiger Risiken dienen, nutzen viele Marktteilnehmer sie für langfristige Wetten darauf, dass die Marktschwankungen niedrig bleiben oder noch geringer werden.” Diese Wetten seien nach hinten losgegangen.

Der Wert der betreffenden ETPs orientiert sich an der Entwicklung des sogenannten Vix-Indikators. Der Vix gibt das Ausmaß der erwarteten Schwankungen am US-Aktienmarkt bezogen auf den S&P-500-Index wieder und war vor dem Crash einige Zeit historisch niedrig.

Inverse ETPs gewinnen an Wert, wenn der Vix niedrig bleibt. In Zeiten niedriger Zinsen und geringer Kursschwankungen wurden sie damit attraktiv für Spekulanten auf der Suche nach Profit. Beispielsweise bot die Großbank Credit Suisse ein entsprechendes Produkt an, von dem unter anderem die Deutsche Bank Gebrauch machte.

Absicherung mit Futures

Ende 2017 lag das Volumen der auf Kursschwankungen wettenden ETPs laut BIZ bei ungefähr 15 Milliarden US-Dollar. Obwohl diese Summe an den Größenordnungen der globalen Finanzmärkte gemessen gering ausfalle, seien die Finanzwetten ein “Schlüsselfaktor” hinter dem Börsen-Crash gewesen.

Nach einer lang anhaltenden Rekordjagd waren die Kurse am US-Aktienmarkt am 5. Februar rasant gefallen. Der wichtigste Leitindex Dow Jones verlor 1.600 Punkte – absolut betrachtet, so viel wie nie zuvor an einem Tag. Auch weltweit gerieten die Kurse ins Schlingern.

Die BIZ erklärt den Einfluss der Spekulanten auf den Crash so: Als es zu ersten erhöhten Schwankungen am Aktienmarkt kam, mussten diejenigen, die auf anhaltende Ruhe gewettet hatten, sich schnell durch Käufe von Terminkontrakten (Futures) auf den Vix-Indikator gegen weitere Verluste absichern.

Mit Futures verpflichten sich Anleger zum Kauf eines Produkts zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt und zu einem festgelegten Preis. Liegt der Preis im freien Handel bis dahin höher, streichen sie Gewinne ein; liegt er darunter, machen sie Verluste. Der Markt für Vix-Futures ist laut BIZ von 2011 bis 2017 auf mehr als das dreifache angewachsen.

Mögliche Manipulationen werden nicht erwähnt

Die schlagartige Flucht aus den Finanzwetten trieb den Vix binnen eines Tages so stark nach oben wie seit dem sehr viel schlimmeren Börsencrash von 1987 nicht mehr. Modellschätzungen hätten ergeben, dass dies in keinem Verhältnis mehr zu den tatsächlich erwarteten Kursschwankungen mehr gestanden habe, heißt es bei der BIZ.

Auf jüngst erhobene Vorwürfe eines Insiders – vertreten durch den renommierten US-Anwalt Jason Zuckerman – der Vix sei manipuliert worden, gehen die Ökonomen nicht ein.

Es sei aber erwiesen, dass die Vix-Spekulationen den Börsen-Crash maßgeblich mit verursachten, denn die Kursentwicklung beim Vix-Future sei derjenigen von Papieren, die sich am US-Aktienindex S&P 500 orientieren, zeitlich vorangegangen.

Händler, bei denen sich die Spekulanten notgedrungen mit Vix-Futures eindeckten, hätten sich selbst wiederum dadurch abgesichert, dass sie am Aktienmarkt auf einen Kursverfall wetteten – so sei es zu einer Abwärtsspirale gekommen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...