12. März 2018, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BIZ: Spekulanten haben Börsencrash ausgelöst

Der Börsencrash Anfang Februar wurde hauptsächlich durch Spekulationen ausgelöst. Davon sind Ökonomen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) überzeugt. In ihrem am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht erklärt die BIZ die Hintergründe.

Boerse-kurssturz-crash-shutterstock 103476707 in BIZ: Spekulanten haben Börsencrash ausgelöst

Wetten auf die Volatilität haben die Kursstürze Anfang Februar ausgelöst, davon sind Ökonomen der BIZ überzeugt.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) führt die weltweiten Börsen-Turbulenzen von Anfang Februar maßgeblich auf Aktivitäten von Spekulanten zurück. Diese hätten seit Jahren zunehmend mit Exchange Traded Products (ETPs) auf den Volatilitätsindex (Vix) auf anhaltende Ruhe am Aktienmarkt gewettet, heißt es im am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht der BIZ.

Wetten auf Marktschwankungen

“Obwohl diese Produkte eigentlich zur Absicherung kurzfristiger Risiken dienen, nutzen viele Marktteilnehmer sie für langfristige Wetten darauf, dass die Marktschwankungen niedrig bleiben oder noch geringer werden.” Diese Wetten seien nach hinten losgegangen.

Der Wert der betreffenden ETPs orientiert sich an der Entwicklung des sogenannten Vix-Indikators. Der Vix gibt das Ausmaß der erwarteten Schwankungen am US-Aktienmarkt bezogen auf den S&P-500-Index wieder und war vor dem Crash einige Zeit historisch niedrig.

Inverse ETPs gewinnen an Wert, wenn der Vix niedrig bleibt. In Zeiten niedriger Zinsen und geringer Kursschwankungen wurden sie damit attraktiv für Spekulanten auf der Suche nach Profit. Beispielsweise bot die Großbank Credit Suisse ein entsprechendes Produkt an, von dem unter anderem die Deutsche Bank Gebrauch machte.

Absicherung mit Futures

Ende 2017 lag das Volumen der auf Kursschwankungen wettenden ETPs laut BIZ bei ungefähr 15 Milliarden US-Dollar. Obwohl diese Summe an den Größenordnungen der globalen Finanzmärkte gemessen gering ausfalle, seien die Finanzwetten ein “Schlüsselfaktor” hinter dem Börsen-Crash gewesen.

Nach einer lang anhaltenden Rekordjagd waren die Kurse am US-Aktienmarkt am 5. Februar rasant gefallen. Der wichtigste Leitindex Dow Jones verlor 1.600 Punkte – absolut betrachtet, so viel wie nie zuvor an einem Tag. Auch weltweit gerieten die Kurse ins Schlingern.

Die BIZ erklärt den Einfluss der Spekulanten auf den Crash so: Als es zu ersten erhöhten Schwankungen am Aktienmarkt kam, mussten diejenigen, die auf anhaltende Ruhe gewettet hatten, sich schnell durch Käufe von Terminkontrakten (Futures) auf den Vix-Indikator gegen weitere Verluste absichern.

Mit Futures verpflichten sich Anleger zum Kauf eines Produkts zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt und zu einem festgelegten Preis. Liegt der Preis im freien Handel bis dahin höher, streichen sie Gewinne ein; liegt er darunter, machen sie Verluste. Der Markt für Vix-Futures ist laut BIZ von 2011 bis 2017 auf mehr als das dreifache angewachsen.

Mögliche Manipulationen werden nicht erwähnt

Die schlagartige Flucht aus den Finanzwetten trieb den Vix binnen eines Tages so stark nach oben wie seit dem sehr viel schlimmeren Börsencrash von 1987 nicht mehr. Modellschätzungen hätten ergeben, dass dies in keinem Verhältnis mehr zu den tatsächlich erwarteten Kursschwankungen mehr gestanden habe, heißt es bei der BIZ.

Auf jüngst erhobene Vorwürfe eines Insiders – vertreten durch den renommierten US-Anwalt Jason Zuckerman – der Vix sei manipuliert worden, gehen die Ökonomen nicht ein.

Es sei aber erwiesen, dass die Vix-Spekulationen den Börsen-Crash maßgeblich mit verursachten, denn die Kursentwicklung beim Vix-Future sei derjenigen von Papieren, die sich am US-Aktienindex S&P 500 orientieren, zeitlich vorangegangen.

Händler, bei denen sich die Spekulanten notgedrungen mit Vix-Futures eindeckten, hätten sich selbst wiederum dadurch abgesichert, dass sie am Aktienmarkt auf einen Kursverfall wetteten – so sei es zu einer Abwärtsspirale gekommen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...