12. März 2018, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BIZ: Spekulanten haben Börsencrash ausgelöst

Der Börsencrash Anfang Februar wurde hauptsächlich durch Spekulationen ausgelöst. Davon sind Ökonomen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) überzeugt. In ihrem am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht erklärt die BIZ die Hintergründe.

Boerse-kurssturz-crash-shutterstock 103476707 in BIZ: Spekulanten haben Börsencrash ausgelöst

Wetten auf die Volatilität haben die Kursstürze Anfang Februar ausgelöst, davon sind Ökonomen der BIZ überzeugt.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) führt die weltweiten Börsen-Turbulenzen von Anfang Februar maßgeblich auf Aktivitäten von Spekulanten zurück. Diese hätten seit Jahren zunehmend mit Exchange Traded Products (ETPs) auf den Volatilitätsindex (Vix) auf anhaltende Ruhe am Aktienmarkt gewettet, heißt es im am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht der BIZ.

Wetten auf Marktschwankungen

“Obwohl diese Produkte eigentlich zur Absicherung kurzfristiger Risiken dienen, nutzen viele Marktteilnehmer sie für langfristige Wetten darauf, dass die Marktschwankungen niedrig bleiben oder noch geringer werden.” Diese Wetten seien nach hinten losgegangen.

Der Wert der betreffenden ETPs orientiert sich an der Entwicklung des sogenannten Vix-Indikators. Der Vix gibt das Ausmaß der erwarteten Schwankungen am US-Aktienmarkt bezogen auf den S&P-500-Index wieder und war vor dem Crash einige Zeit historisch niedrig.

Inverse ETPs gewinnen an Wert, wenn der Vix niedrig bleibt. In Zeiten niedriger Zinsen und geringer Kursschwankungen wurden sie damit attraktiv für Spekulanten auf der Suche nach Profit. Beispielsweise bot die Großbank Credit Suisse ein entsprechendes Produkt an, von dem unter anderem die Deutsche Bank Gebrauch machte.

Absicherung mit Futures

Ende 2017 lag das Volumen der auf Kursschwankungen wettenden ETPs laut BIZ bei ungefähr 15 Milliarden US-Dollar. Obwohl diese Summe an den Größenordnungen der globalen Finanzmärkte gemessen gering ausfalle, seien die Finanzwetten ein “Schlüsselfaktor” hinter dem Börsen-Crash gewesen.

Nach einer lang anhaltenden Rekordjagd waren die Kurse am US-Aktienmarkt am 5. Februar rasant gefallen. Der wichtigste Leitindex Dow Jones verlor 1.600 Punkte – absolut betrachtet, so viel wie nie zuvor an einem Tag. Auch weltweit gerieten die Kurse ins Schlingern.

Die BIZ erklärt den Einfluss der Spekulanten auf den Crash so: Als es zu ersten erhöhten Schwankungen am Aktienmarkt kam, mussten diejenigen, die auf anhaltende Ruhe gewettet hatten, sich schnell durch Käufe von Terminkontrakten (Futures) auf den Vix-Indikator gegen weitere Verluste absichern.

Mit Futures verpflichten sich Anleger zum Kauf eines Produkts zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt und zu einem festgelegten Preis. Liegt der Preis im freien Handel bis dahin höher, streichen sie Gewinne ein; liegt er darunter, machen sie Verluste. Der Markt für Vix-Futures ist laut BIZ von 2011 bis 2017 auf mehr als das dreifache angewachsen.

Mögliche Manipulationen werden nicht erwähnt

Die schlagartige Flucht aus den Finanzwetten trieb den Vix binnen eines Tages so stark nach oben wie seit dem sehr viel schlimmeren Börsencrash von 1987 nicht mehr. Modellschätzungen hätten ergeben, dass dies in keinem Verhältnis mehr zu den tatsächlich erwarteten Kursschwankungen mehr gestanden habe, heißt es bei der BIZ.

Auf jüngst erhobene Vorwürfe eines Insiders – vertreten durch den renommierten US-Anwalt Jason Zuckerman – der Vix sei manipuliert worden, gehen die Ökonomen nicht ein.

Es sei aber erwiesen, dass die Vix-Spekulationen den Börsen-Crash maßgeblich mit verursachten, denn die Kursentwicklung beim Vix-Future sei derjenigen von Papieren, die sich am US-Aktienindex S&P 500 orientieren, zeitlich vorangegangen.

Händler, bei denen sich die Spekulanten notgedrungen mit Vix-Futures eindeckten, hätten sich selbst wiederum dadurch abgesichert, dass sie am Aktienmarkt auf einen Kursverfall wetteten – so sei es zu einer Abwärtsspirale gekommen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...