7. September 2018, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mifid II ist ein Wahnsinn für Kunden und Berater”

Die geopolitischen Risiken griff auch das Panel zum Thema Multi-Asset auf. Bernd Poekel, Leiter Fondsresearch bei der Deka diskutierte mit Christian Hille, Leiter Multi Asset der Deutsche Asset Management, Michael Krautzberger, Leiter des PAN-Europäischen Rententeams und Philipp Brugger, Fondsmanager für Client Portfolio Solutions beide bei Blackrock.

“Die nächste Krise wird größer”

Eine der zentralen Fragen war, wie Multi-Asset-Manager ihre Fonds gegen Risiken absichern können. Brugger stellte eine zentrale Behauptung der Branche in Frage: “Makrorisikofaktoren beeinflussen mehrere Assetklassen gleichzeitig, deshalb ist die Assetklassenperspektive irreführend, wenn es um die Risikodiversifikation geht. Besser wäre es, eine Makroperspektive zu wählen.”

Christian Hille sprach ein weiteres Problem an: “Die nächste Krise wird größer. Die Tailrisiken werden unterschätzt, auch von unseren Modellen. Volatilität und Return sind nicht mehr das passende Risikomaß.”

Trotz der Probleme sind Multi-Asset-Fonds seit über sechs Jahren die beliebteste Produktkategorie der Anleger. Dieser Trend habe auch das aktive Management befeuert, wie Patrick König, Leiter des Teams Key Account and Solutions bei Blackrock sagte. Er diskutierte gemeinsam mit Thomas Wiedenmann, Leiter des Ishares Wealth Advisory Teams, über Produktinnovationen zwischen Aktiv und Passiv.

Zukunft der Großbanken

“Durch den Multi-Asset-Trend wird aktives Management stärker gefordert. Wir befinden uns in einem ständigen Transformationsprozess und müssen auch mehr Mehrwert liefern”, so König. Doch auch passive Produkte hätten mehr Zulauf: “Regulierungen wie Mifid II haben die Passivierung der Assetbranche noch befeuert. Der Passivtrend ist intakt, er wird aber breiter. Themen ETFs machen fast 20 Prozent unserer Inflows aus”, sagte Wiedenmann.

Seite drei: “Mifid II will keiner sehen und verstehen”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...