7. September 2018, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mifid II ist ein Wahnsinn für Kunden und Berater”

Im zweiten Teil der Veranstaltung ging es um die Zukunft der Großbanken. In einer ersten Runde zum Thema Digitalisierung diskutierten Martin Krebs, Global Head of Retail Investment Products Solutions von der Ing Diba, Erik Podzuweit, Mitgründer und -Geschäftsführer von Scalable Capital und Arno Walter, Vorstandsvorsitzender von Comdirect miteinander.

Fazit der Diskussion war, dass sowohl Banken als auch Fintechs bequeme Lösungen anbieten müssen, die das Vertrauen der Kunden gewinnen. “Der Kunde will, dass wir uns in seinen Alltag integrieren, Banking ist nur Mittel zum Zweck. Der Schlüssel zum Erfolg ist, dass unser Service passgenau, simpel und smart ist”, sagte Walter.

Fintechs: Chance statt Konkurrenz

Podzuweit machte deutlich, dass Fintechs anders arbeiten als Banken: “Wir konzentrieren uns auf einen bestimmten Bereich und versuchen, diesen günstiger, einfacher und besser zu machen. Wir können Vertrauen gewinnen, wenn wir uns auf unsere Zielkundschaft fokussieren. Es ist ein Fehler, zu versuchen, jeden glücklich zu machen.”

Daher seien Fintechs auch eine Chance für Großbanken, wie Dr. Asoka Wöhrmann, Leiter Privatkunden Deutschland der Deutschen Bank, in der anschließenden Diskussion zur Zukunft der Großbanken sagte. “Durch die Kooperation können wir einen Mehrwert für den Kunden schaffen. Die Innovation bei Großbanken dauert lange. Fintechs haben auf der anderen Seite keinen Kundenzugang und bieten nur Insellösungen.”

Spagat zwischen Regulatorik und Digitalisierung

Er sehe andere Gefahren für Banken. “Wir sind im Spagat zwischen Regulatorik und Digitalisierung. Mifid II will keiner mehr sehen und verstehen, es ist ein Wahnsinn für Kunden und Berater. Hinzu kommt der von uns nie erwartete Negativzins, der einen massiven Druck auf Banken ausübt.”

Seite vier: “Wir waren Zeitzeugen einer epochalen Veränderung”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...