6. Februar 2018, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: “Abgeltungssteuer beibehalten”

Die in den Koalitionsgesprächen angedachte Abschaffung der Abgeltungsteuer lehnt der BVI rundweg ab. Damit verbunden wäre eine Rückkehr zu Einzelveranlagungen und Einzelfallprüfungen. Der bürokratische Aufwand wäre enorm.

BVI Thomas Richter 85D8315 Ausschnitt-Kopie in BVI: Abgeltungssteuer beibehalten

Thomas Richter, BVI, kritisiert, dass in den Koalitionsgesprächen nur Belastungen von Sparern diskutiert werden.

Daran würde auch der weltweite automatische Austausch von Steuerdaten nichts ändern. Denn diese Daten reichen nicht aus, um die persönliche Steuerlast jedes Anlegers zu ermitteln. Außerdem droht eine drastische Wettbewerbsverzerrung im Vergleich zu Versicherungen, die nur mit dem halben Einkommensteuersatz besteuert werden.

Finanztransaktionssteuer schädlich

“Die neue Regierung wäre gut beraten, die Abgeltungsteuer beizubehalten. Das Verfahren hat sich als wirksam und effizient bewährt”, so der BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter. Schädlich wäre auch die Einführung einer Finanztransaktionsteuer in Deutschland. Sie würde nicht die Finanzbranche, sondern letztlich nur die Anleger treffen. Generell kritisiert der BVI, dass statt Entlastungen für Sparer nur Belastungen im Gespräch sind. Entlastungen wären gerade in Zeiten niedriger Zinsen zur Sicherung des Wohlstands geboten.

Begriff “Schattenbanken” hat ausgedient

Irritiert zeigt sich der BVI auch darüber, dass der unlängst zu den Akten gelegte Begriff der “Schattenbanken” wieder Eingang in die Agenda des Koalitionsvertrags gefunden hat. Selbst nationale und internationale Aufsichtsbehörden wie die BaFin oder der Finanzstabilitätsrat haben von ihm Abstand genommen. Dazu Richter: “In der internationalen Diskussion hat der Begriff aus gutem Grund ausgedient, denn streng regulierte Investment- fonds sind weder Banken, noch agieren sie im Schatten. Es gibt kaum eine Branche, die so gut ausgeleuchtet ist wie das Fondsgeschäft.” (fm)

Foto: BVI

1 Kommentar

  1. Mir fehlt in den Artikeln zur Abgeltungssteuer der Steuersatz auf Realrenditen. Der Steuersatz auf die für Kapitalanlagen maßgebende Realrendite liegt schon heute oberhalb der Einkommensteuer – teilweise führt dies sogar zu einer Substanzbesteuerung die einen Werterhalt nicht mehr möglich macht.

    Im Gegensatz dazu unterliegen Gehaltseinkommen zum Zeitpunkt der Auszahlung nicht der Inflation.

    Schon bei der heutigen Abgeltungssteuer (mit Soli und ohne Kirchensteuer) liegt der Steuersatz auf Realerträge in einem langfristig realistischen Szenario von 2% Inflation und 1,9% Realrendite für Anleihen mittlerer Laufzeit (vgl. Credit Suisse Global Investment Returns Yearbook 2017 S.10) bei 54,1%.

    Beispiele bei 2% Inflation:
    Anlageform / Realrendite / Steuersatz nomimal => Steuersatz real
    Anleihen 1,9% 26,4% => 54,1%
    Geldmarkt 0,8% 26,4% => 92,3%
    Aktien 5,5% 26,4% => 36%

    Bei einem Bruttoeinkommen von 40.000€ und einem Grenzsteuersatz von 35,4% würden im o.g. Szenario Anleihen mit 72,7%, Geldmarkt mit 123,9% (d.h. -0,2% Realrendite) und Aktien mit 48,3% besteuert.

    Zu den o.g. Berechnungen sind noch Transaktions- und Verwaltungsgebühren hinzuzurechnen.

    Kommentar von Bert Müller — 7. Februar 2018 @ 09:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...