6. Februar 2018, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: “Abgeltungssteuer beibehalten”

Die in den Koalitionsgesprächen angedachte Abschaffung der Abgeltungsteuer lehnt der BVI rundweg ab. Damit verbunden wäre eine Rückkehr zu Einzelveranlagungen und Einzelfallprüfungen. Der bürokratische Aufwand wäre enorm.

BVI Thomas Richter 85D8315 Ausschnitt-Kopie in BVI: Abgeltungssteuer beibehalten

Thomas Richter, BVI, kritisiert, dass in den Koalitionsgesprächen nur Belastungen von Sparern diskutiert werden.

Daran würde auch der weltweite automatische Austausch von Steuerdaten nichts ändern. Denn diese Daten reichen nicht aus, um die persönliche Steuerlast jedes Anlegers zu ermitteln. Außerdem droht eine drastische Wettbewerbsverzerrung im Vergleich zu Versicherungen, die nur mit dem halben Einkommensteuersatz besteuert werden.

Finanztransaktionssteuer schädlich

“Die neue Regierung wäre gut beraten, die Abgeltungsteuer beizubehalten. Das Verfahren hat sich als wirksam und effizient bewährt”, so der BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter. Schädlich wäre auch die Einführung einer Finanztransaktionsteuer in Deutschland. Sie würde nicht die Finanzbranche, sondern letztlich nur die Anleger treffen. Generell kritisiert der BVI, dass statt Entlastungen für Sparer nur Belastungen im Gespräch sind. Entlastungen wären gerade in Zeiten niedriger Zinsen zur Sicherung des Wohlstands geboten.

Begriff “Schattenbanken” hat ausgedient

Irritiert zeigt sich der BVI auch darüber, dass der unlängst zu den Akten gelegte Begriff der “Schattenbanken” wieder Eingang in die Agenda des Koalitionsvertrags gefunden hat. Selbst nationale und internationale Aufsichtsbehörden wie die BaFin oder der Finanzstabilitätsrat haben von ihm Abstand genommen. Dazu Richter: “In der internationalen Diskussion hat der Begriff aus gutem Grund ausgedient, denn streng regulierte Investment- fonds sind weder Banken, noch agieren sie im Schatten. Es gibt kaum eine Branche, die so gut ausgeleuchtet ist wie das Fondsgeschäft.” (fm)

Foto: BVI

1 Kommentar

  1. Mir fehlt in den Artikeln zur Abgeltungssteuer der Steuersatz auf Realrenditen. Der Steuersatz auf die für Kapitalanlagen maßgebende Realrendite liegt schon heute oberhalb der Einkommensteuer – teilweise führt dies sogar zu einer Substanzbesteuerung die einen Werterhalt nicht mehr möglich macht.

    Im Gegensatz dazu unterliegen Gehaltseinkommen zum Zeitpunkt der Auszahlung nicht der Inflation.

    Schon bei der heutigen Abgeltungssteuer (mit Soli und ohne Kirchensteuer) liegt der Steuersatz auf Realerträge in einem langfristig realistischen Szenario von 2% Inflation und 1,9% Realrendite für Anleihen mittlerer Laufzeit (vgl. Credit Suisse Global Investment Returns Yearbook 2017 S.10) bei 54,1%.

    Beispiele bei 2% Inflation:
    Anlageform / Realrendite / Steuersatz nomimal => Steuersatz real
    Anleihen 1,9% 26,4% => 54,1%
    Geldmarkt 0,8% 26,4% => 92,3%
    Aktien 5,5% 26,4% => 36%

    Bei einem Bruttoeinkommen von 40.000€ und einem Grenzsteuersatz von 35,4% würden im o.g. Szenario Anleihen mit 72,7%, Geldmarkt mit 123,9% (d.h. -0,2% Realrendite) und Aktien mit 48,3% besteuert.

    Zu den o.g. Berechnungen sind noch Transaktions- und Verwaltungsgebühren hinzuzurechnen.

    Kommentar von Bert Müller — 7. Februar 2018 @ 09:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...