Anzeige
6. Februar 2018, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: “Abgeltungssteuer beibehalten”

Die in den Koalitionsgesprächen angedachte Abschaffung der Abgeltungsteuer lehnt der BVI rundweg ab. Damit verbunden wäre eine Rückkehr zu Einzelveranlagungen und Einzelfallprüfungen. Der bürokratische Aufwand wäre enorm.

BVI Thomas Richter 85D8315 Ausschnitt-Kopie in BVI: Abgeltungssteuer beibehalten

Thomas Richter, BVI, kritisiert, dass in den Koalitionsgesprächen nur Belastungen von Sparern diskutiert werden.

Daran würde auch der weltweite automatische Austausch von Steuerdaten nichts ändern. Denn diese Daten reichen nicht aus, um die persönliche Steuerlast jedes Anlegers zu ermitteln. Außerdem droht eine drastische Wettbewerbsverzerrung im Vergleich zu Versicherungen, die nur mit dem halben Einkommensteuersatz besteuert werden.

Finanztransaktionssteuer schädlich

“Die neue Regierung wäre gut beraten, die Abgeltungsteuer beizubehalten. Das Verfahren hat sich als wirksam und effizient bewährt”, so der BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter. Schädlich wäre auch die Einführung einer Finanztransaktionsteuer in Deutschland. Sie würde nicht die Finanzbranche, sondern letztlich nur die Anleger treffen. Generell kritisiert der BVI, dass statt Entlastungen für Sparer nur Belastungen im Gespräch sind. Entlastungen wären gerade in Zeiten niedriger Zinsen zur Sicherung des Wohlstands geboten.

Begriff “Schattenbanken” hat ausgedient

Irritiert zeigt sich der BVI auch darüber, dass der unlängst zu den Akten gelegte Begriff der “Schattenbanken” wieder Eingang in die Agenda des Koalitionsvertrags gefunden hat. Selbst nationale und internationale Aufsichtsbehörden wie die BaFin oder der Finanzstabilitätsrat haben von ihm Abstand genommen. Dazu Richter: “In der internationalen Diskussion hat der Begriff aus gutem Grund ausgedient, denn streng regulierte Investment- fonds sind weder Banken, noch agieren sie im Schatten. Es gibt kaum eine Branche, die so gut ausgeleuchtet ist wie das Fondsgeschäft.” (fm)

Foto: BVI

1 Kommentar

  1. Mir fehlt in den Artikeln zur Abgeltungssteuer der Steuersatz auf Realrenditen. Der Steuersatz auf die für Kapitalanlagen maßgebende Realrendite liegt schon heute oberhalb der Einkommensteuer – teilweise führt dies sogar zu einer Substanzbesteuerung die einen Werterhalt nicht mehr möglich macht.

    Im Gegensatz dazu unterliegen Gehaltseinkommen zum Zeitpunkt der Auszahlung nicht der Inflation.

    Schon bei der heutigen Abgeltungssteuer (mit Soli und ohne Kirchensteuer) liegt der Steuersatz auf Realerträge in einem langfristig realistischen Szenario von 2% Inflation und 1,9% Realrendite für Anleihen mittlerer Laufzeit (vgl. Credit Suisse Global Investment Returns Yearbook 2017 S.10) bei 54,1%.

    Beispiele bei 2% Inflation:
    Anlageform / Realrendite / Steuersatz nomimal => Steuersatz real
    Anleihen 1,9% 26,4% => 54,1%
    Geldmarkt 0,8% 26,4% => 92,3%
    Aktien 5,5% 26,4% => 36%

    Bei einem Bruttoeinkommen von 40.000€ und einem Grenzsteuersatz von 35,4% würden im o.g. Szenario Anleihen mit 72,7%, Geldmarkt mit 123,9% (d.h. -0,2% Realrendite) und Aktien mit 48,3% besteuert.

    Zu den o.g. Berechnungen sind noch Transaktions- und Verwaltungsgebühren hinzuzurechnen.

    Kommentar von Bert Müller — 7. Februar 2018 @ 09:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...