Anzeige
6. Februar 2018, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: “Abgeltungssteuer beibehalten”

Die in den Koalitionsgesprächen angedachte Abschaffung der Abgeltungsteuer lehnt der BVI rundweg ab. Damit verbunden wäre eine Rückkehr zu Einzelveranlagungen und Einzelfallprüfungen. Der bürokratische Aufwand wäre enorm.

BVI Thomas Richter 85D8315 Ausschnitt-Kopie in BVI: Abgeltungssteuer beibehalten

Thomas Richter, BVI, kritisiert, dass in den Koalitionsgesprächen nur Belastungen von Sparern diskutiert werden.

Daran würde auch der weltweite automatische Austausch von Steuerdaten nichts ändern. Denn diese Daten reichen nicht aus, um die persönliche Steuerlast jedes Anlegers zu ermitteln. Außerdem droht eine drastische Wettbewerbsverzerrung im Vergleich zu Versicherungen, die nur mit dem halben Einkommensteuersatz besteuert werden.

Finanztransaktionssteuer schädlich

“Die neue Regierung wäre gut beraten, die Abgeltungsteuer beizubehalten. Das Verfahren hat sich als wirksam und effizient bewährt”, so der BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter. Schädlich wäre auch die Einführung einer Finanztransaktionsteuer in Deutschland. Sie würde nicht die Finanzbranche, sondern letztlich nur die Anleger treffen. Generell kritisiert der BVI, dass statt Entlastungen für Sparer nur Belastungen im Gespräch sind. Entlastungen wären gerade in Zeiten niedriger Zinsen zur Sicherung des Wohlstands geboten.

Begriff “Schattenbanken” hat ausgedient

Irritiert zeigt sich der BVI auch darüber, dass der unlängst zu den Akten gelegte Begriff der “Schattenbanken” wieder Eingang in die Agenda des Koalitionsvertrags gefunden hat. Selbst nationale und internationale Aufsichtsbehörden wie die BaFin oder der Finanzstabilitätsrat haben von ihm Abstand genommen. Dazu Richter: “In der internationalen Diskussion hat der Begriff aus gutem Grund ausgedient, denn streng regulierte Investment- fonds sind weder Banken, noch agieren sie im Schatten. Es gibt kaum eine Branche, die so gut ausgeleuchtet ist wie das Fondsgeschäft.” (fm)

Foto: BVI

1 Kommentar

  1. Mir fehlt in den Artikeln zur Abgeltungssteuer der Steuersatz auf Realrenditen. Der Steuersatz auf die für Kapitalanlagen maßgebende Realrendite liegt schon heute oberhalb der Einkommensteuer – teilweise führt dies sogar zu einer Substanzbesteuerung die einen Werterhalt nicht mehr möglich macht.

    Im Gegensatz dazu unterliegen Gehaltseinkommen zum Zeitpunkt der Auszahlung nicht der Inflation.

    Schon bei der heutigen Abgeltungssteuer (mit Soli und ohne Kirchensteuer) liegt der Steuersatz auf Realerträge in einem langfristig realistischen Szenario von 2% Inflation und 1,9% Realrendite für Anleihen mittlerer Laufzeit (vgl. Credit Suisse Global Investment Returns Yearbook 2017 S.10) bei 54,1%.

    Beispiele bei 2% Inflation:
    Anlageform / Realrendite / Steuersatz nomimal => Steuersatz real
    Anleihen 1,9% 26,4% => 54,1%
    Geldmarkt 0,8% 26,4% => 92,3%
    Aktien 5,5% 26,4% => 36%

    Bei einem Bruttoeinkommen von 40.000€ und einem Grenzsteuersatz von 35,4% würden im o.g. Szenario Anleihen mit 72,7%, Geldmarkt mit 123,9% (d.h. -0,2% Realrendite) und Aktien mit 48,3% besteuert.

    Zu den o.g. Berechnungen sind noch Transaktions- und Verwaltungsgebühren hinzuzurechnen.

    Kommentar von Bert Müller — 7. Februar 2018 @ 09:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Schutzbrief-Anbieter 2018

Rund 18 Millionen Menschen vertrauen auf den Kfz-Schutzbrief ihres Autoversicherers. Dazu kommen 20 Millionen ADAC-Mitglieder und zwei Millionen Mitglieder anderer Automobilclubs. Doch wie zufrieden sind die deutschen Verbraucher mit ihrem Schutzbrief?

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...