9. Januar 2018, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CEO von JPMorgan bedauert seine Kritik an Bitcoin

Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender von JPMorgan ist einer der bekanntesten Kritiker von Bitcoin. Er hatte die Währung als Betrug bezeichnet und Mitarbeitern gedroht, sie zu entlassen, sollten sie mit dem Bitcoin handeln. Nun distanziert sich Dimon von seiner Kritik.

Jamie-dimon-jpmorgan-ceo-dpa-90309210 in CEO von JPMorgan bedauert seine Kritik an Bitcoin

Jamie Dimon bedauert seine Kritik an Bitcoin, ist aber nach wie vor kaum an der Währung interessiert.

Der Vorstandsvorsitzende der US-Großbank JPMorgan , Jamie Dimon, hat sich von seiner scharfen Kritik an der Digitalwährung Bitcoin distanziert. Er bedauere es, dass er den Bitcoin als Betrug bezeichnet hatte, sagte Dimon dem New Yorker Wirtschaftssender Fox Business.

Nach wie vor wenig Interesse an Bitcoin

Der Bitcoin entwickele sich zu einer “wirklich großen Sache”, wird Dimon zitiert. Allerdings sagte der Bankchef auch, dass er sich nach wie vor nicht sehr stark für das Thema interessiere.

Im vergangenen September hatte der CEO von JPMorgan stark vor dem Bitcoin gewarnt und auf einer Investorenkonferenz von einem “Betrug” gesprochen. Der Anstieg der Digitalwährung sei schlimmer als die Tulpenzwiebelblase im 17. Jahrhundert und “wird nicht gut enden”. Wenn einer seiner Leute anfinge, mit dem Bitcoin zu handeln, “würde ich ihn binnen einer Sekunde feuern”, sagte Dimon im September.

Anfang 2017 hatte ein Bitcoin noch 1.000 Dollar gekostet. Im vergangenen Jahr stieg der Kurs zeitweise bis auf etwa 20.000 Dollar. Immer wieder kommt es zu starken Kursschwankungen. Diese Unberechenbarkeit hatte viele Kritiker auf den Plan gerufen. (dpa-AFX)

Foto: picture alliance/ZUMA Press

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...