CEO von JPMorgan bedauert seine Kritik an Bitcoin

Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender von JPMorgan ist einer der bekanntesten Kritiker von Bitcoin. Er hatte die Währung als Betrug bezeichnet und Mitarbeitern gedroht, sie zu entlassen, sollten sie mit dem Bitcoin handeln. Nun distanziert sich Dimon von seiner Kritik.

May 1, 2017 - Beverly Hills, California, U.S - Jamie Dimon, Chairman and CEO, JPMorgan Chase & Co. during the 2017 Milken Institute Global Conference held Monday May 1, 2017 at the Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills, California |picture alliance/ZUMA Press
Jamie Dimon bedauert seine Kritik an Bitcoin, ist aber nach wie vor kaum an der Währung interessiert.

Der Vorstandsvorsitzende der US-Großbank JPMorgan , Jamie Dimon, hat sich von seiner scharfen Kritik an der Digitalwährung Bitcoin distanziert. Er bedauere es, dass er den Bitcoin als Betrug bezeichnet hatte, sagte Dimon dem New Yorker Wirtschaftssender Fox Business.

Nach wie vor wenig Interesse an Bitcoin

Der Bitcoin entwickele sich zu einer „wirklich großen Sache“, wird Dimon zitiert. Allerdings sagte der Bankchef auch, dass er sich nach wie vor nicht sehr stark für das Thema interessiere.

Im vergangenen September hatte der CEO von JPMorgan stark vor dem Bitcoin gewarnt und auf einer Investorenkonferenz von einem „Betrug“ gesprochen. Der Anstieg der Digitalwährung sei schlimmer als die Tulpenzwiebelblase im 17. Jahrhundert und „wird nicht gut enden“. Wenn einer seiner Leute anfinge, mit dem Bitcoin zu handeln, „würde ich ihn binnen einer Sekunde feuern“, sagte Dimon im September.

Anfang 2017 hatte ein Bitcoin noch 1.000 Dollar gekostet. Im vergangenen Jahr stieg der Kurs zeitweise bis auf etwa 20.000 Dollar. Immer wieder kommt es zu starken Kursschwankungen. Diese Unberechenbarkeit hatte viele Kritiker auf den Plan gerufen. (dpa-AFX)

Foto: picture alliance/ZUMA Press

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.