12. November 2018, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CFD-Handel: Verbraucherschützer warnen vor unseriösen Anbietern

Wer mit Differenzkontrakten (CFD) handelt, sollte wissen, dass Hebelprodukte besonders chancenreich und riskant sind. Doch Verluste drohen nicht nur, wenn die Kursentwicklung falsch eingeschätzt wird; Verbraucherschützer warnen vor Plattformen, die Guthaben zurückhalten und ihre Service-Versprechen brechen.

Trading-cfd-chart-boerse-aktie-shutterstock 796042624-1 in CFD-Handel: Verbraucherschützer warnen vor unseriösen Anbietern

Contracts for Difference (CFDs) sind außerbörslich gehandelte Derivate.

Mit Erfolgsgeschichten, einem Startkapital von nur 250 Euro und einem persönlichen Broker werden Verbraucher auf CFD- und Forex-Handelsplattformen gelockt. Doch nach anfänglichen Gewinnen kommt es oft zu Problemen. Den Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen liegen Beschwerden zu 43 verschiedenen Plattformen vor.

Was sind CFDs?

Ein Contract for Difference (CFD) ist ein Differenzkontrakt, mit dem Anleger darauf wetten können, dass der Preis eines zugrundeliegenden Wertes –zum Beispiel einer Aktie oder (Krypto)währung– zwischen Abschluss und Ende des CFDs steigt oder fällt. Differenzkontrakte sind Derivate, das bedeutet, dass nicht die Aktie direkt gehandelt wird. CFD-Händler sind nur Inhaber einer Forderung.

Zudem hinterlegen sie nur einen Bruchteil des Preises des Basiswertes, handeln also mit einem Hebel. Das macht Differenzkontrakte gefährlich, birgt aber auch große Chancen. Contracts for Difference (CFDs) werden außerbörslich “over the counter” gehandelt. Die Order wird direkt mit dem Handelspartner abgewickelt.

Seite zwei: So werden Verbraucher gelockt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...