Anzeige
30. Januar 2018, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Comeback der Eurzone

Während Anleger auf die USA blicken, bemerken viele von ihnen den Aufschwung in Europa nicht. So entgehen ihnen Chancen, denn für die Investition in die Eurozone gibt es mehr Gründe als den starken Euro. Gastbeitrag von Christian Kopf, Union Investment.

Union-Investment-Kopf-Christian-Querformat in Comeback der Eurzone

Christian Kopf: “In der Eurozone steht der Aufschwung hingegen noch am Anfang. Die Erholung gewinnt deutlich an Stärke und Breite.”

Europe first! Die Konjunktur ist so kräftig wie lange nicht. Wie Eurostat in seiner vorläufigen Schnellschätzung berichtete, kletterte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2017 um 2,5 Prozent. Das ist der höchste Wert seit Ausbruch der Finanzkrise.

Und es wird so weitergehen: 2018 sollte das BIP-Wachstum nach der Prognose von Union Investment 2,4 Prozent erreichen. In wirtschaftlicher und anlagepolitischer Hinsicht sticht die Eurozone derzeit viele Regionen aus.

Blick nach USA lenkt von Eurozone ab

Während der Kapitalmarkt gebannt auf die USA schaut und die Wirkungen von Trumps Steuerreform feiert, wird der heimische Aufschwung oft noch unterschätzt. Es ist richtig, dass die US-Wirtschaft einen fiskalpolitischen Schub bekommt. Obwohl der amerikanische Aufschwung bereits mehr als neun Jahre andauert, ist noch kein Ende in Sicht. Aber in reifen Konjunkturphasen ist die Beschleunigung begrenzt. Und Ökonomen wissen: Kein Zyklus hält ewig.

In der Eurozone steht der Aufschwung hingegen noch am Anfang. Die Erholung gewinnt deutlich an Stärke und Breite. Binnen- und Außenwirtschaft treiben gleichermaßen das Wachstum, sowohl die Peripherie als auch Kerneuropa legen zu. Besser sah das Konjunkturbild schon lange nicht mehr aus.

Starker Euro

Das zeigt sich auch an der Börse, vor allem am Devisenmarkt. Der Euro befindet sich mitten in einer Aufwärtsrally. Gute Fundamentaldaten, politische Stabilität und die Aussicht auf einen baldigen Ausstieg der Europäischen Zentralbank (EZB) aus dem Anleiheankaufprogramm befeuern die Gemeinschaftswährung.

Wir erwarten, dass  die EZB die Öffentlichkeit bis Mitte 2018 kommunikativ auf den Ausstieg vorbereitet. Ab September wird dann sukzessive das Ende eingeläutet. Der US-Dollar hingegen leidet unter strukturellen Belastungen, die auch noch weit in das laufende Jahr wirken sollten: Die Wachstums- und Zinsdifferenz zu anderen Regionen schrumpft, während das Zwillingsdefizit steigt. Wir haben daher unsere Prognose auf 1,30 US-Dollar pro Euro bis zum Jahresende angehoben.

Starker-Euro-zehrt-US-Kursgewinne-teilweise-auf in Comeback der Eurzone

Die Währungsentwicklung beeinflusst die Attraktivität von Anlageklassen. Das gilt beispielsweise für Aktien. Zwar eilt die Wall Street von Rekord zu Rekord. Doch für einen Euro-Investor werden die Kursanstiege durch den Dollarabverkauf teilweise aufgezehrt. Deshalb empfehlen sich verstärkt Investitionen in heimischen Gefilden, schließlich ist der starke Euro auch ein Zeichen wirtschaftlicher Prosperität. Für uns zählt die Eurozone eindeutig zu den Anlagefavoriten 2018.

Christian Kopf ist Leiter Portfoliomanagement Renten und Mitglied des Union Investment Committees

Foto: Union Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...