19. Januar 2018, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwung von 2017 wirkt auch in 2018

Das globale Wirtschaftswachstum setzt sich 2018 fort. Auch wenn die Geldpolitik der großen Notenbanken weniger expansiv wird. Davon ist T. Rowe Price überzeugt, der Ausblick des Assetmanagers geht auf die verschiedenen Regionen ein und nennt Gründe für den Aufschwung.

Geld-wachstum-wirtschaft-shutterstock 530884792 in Schwung von 2017 wirkt auch in 2018

Gute Nachrichten für Anleger: Der globale Aufschwung setzt sich 2018 nach Ansicht von T. Rowe Price fort.

Die Konjunktur hat sich 2017 in allen großen Volkswirtschaften deutlich positiv entwickelt. Damit hält der globale Aufschwung bereits seit einem Jahrzehnt an. Laut T. Rowe Price haben im vergangenen Jahr besonders die Wirtschaften in rohstoffexportierenden Ländern wie Brasilien, Mexiko und Russland geboomt.

Schwung aus 2017 für 2018

“Auch wenn wir für 2018 ein moderateres Wachstum erwarten, gehen wir davon aus, dass der Schwung aus 2017 mit ins neue Jahr genommen wird”, sagt Nikolaj Schmidt, Chief International Economist bei T. Rowe Price.

Einen großen Anteil am globalen Aufschwung habe die überraschend starke Wirtschaft in China gehabt. Hinzu seien hohe Investitionen gekommen, insbesondere im Energie- und Metallsektor – nicht nur in den Schwellenländern, sondern auch in den USA und in Deutschland sowie in anderen wichtigen Industriestaaten. “Der Welthandel hat ebenso wie die Investitionen an Fahrt aufgenommen, was darauf hindeutet, dass das globale Wachstum auf einem breiten Fundament steht”, sagt Schmidt.

Besonders ermutigend sei der Aufschwung in Europa, das stabiler und weniger anfällig für Ungleichgewichte geworden sei. Die Arbeitslosigkeit würde sinken und die Einkommen steigen, was auch zu mehr Konsum führe.

Weniger Wachstum in China

“Für China erwarten wir 2018 eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums. Zugleich sind wir optimistisch, dass Peking das Niveau aufrecht erhält, so dass Handelspartner nicht in Bedrängnis geraten”, so Schmidt. Darüber hinaus hätten es die Verantwortlichen im Reich der Mitte verstanden, die Regulierung im Finanzsektor zu verschärfen, ohne das Kreditwachstum in der Realwirtschaft abzuwürgen.

Seite zwei: Das Ende der expansiven Geldpolitik?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...