10. Dezember 2018, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das PRIIPs-Chaos geht weiter

Die Verschiebung des Starts der EU-Verordnung PRIIPs für Fonds um weitere zwei Jahre bringt Aufschub, wird aber wenig ändern. Denn eine Kernfrage bleibt wohl so oder so ungeklärt. Der Löwer-Kommentar

Das PRIIPs-Chaos geht weiter

“Mit einem Neustart auf Level 1 würde das ganze Theater wieder fast bei Null beginnen.”

Es geht um das Hickhack um Basisinformationsblätter (“Key Information Document”, kurz: KID), die nach der EU-Verordnung für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) erstellt werden müssen.

In der vergangenen Woche hat der Ausschuss für Wirtschaft und Währung im EU-Parlament (ECON-Ausschuss) die Verschiebung des PRIIPs-Starts für Wertpapierfonds (OGAW) und alternative Investmentfonds (AIFs) um zwei Jahre auf 2022 beschlossen und eine entsprechende Beschlussvorlage für das EU-Parlament verabschiedet.

Auch die Frist für einen “Review” der Vorschriften wird nach dem Vorschlag des ECON-Ausschusses um ein Jahr auf Ende 2019 verlängert. Die betroffenen Verbände atmen auf.

Schon einmal verschoben

Ändern jedoch wird die Verschiebung wahrscheinlich nicht viel. Der ECON-Vorstoß verschafft den Fonds zwar voraussichtlich einen zeitlichen Aufschub. Er birgt aber auch die Gefahr, dass sich das PRIIPs-Chaos endgültig zu einer unendlichen Geschichte entwickelt.

Schließlich wurde das Inkrafttreten der PRIIPs-Verordnung, die auf EU-Ebene bereits 2014 verabschiedet worden war, schon einmal verschoben: Von 2017 auf Anfang 2018. Seitdem müssen sich Versicherungen mit Anlagecharakter mit dem KID herumschlagen. OGAWs und AIFs hatten von vornherein eine Schonfrist von zwei Jahren.

Vorausgegangen war schon damals ein Streit zwischen der EU-Kommission und dem EU-Parlament, das – ebenfalls auf Vorschlag des ECON-Ausschusses – den Entwurf der Kommission für Detailvorschriften zur PRIIPs-Verordnung mit breiter Mehrheit ablehnte.

Seite 2: Wahres Bürokratie-Monster

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...