3. Mai 2018, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Kreditzyklus steht vor einer Wende

Anziehende Inflationsraten und eine drohende inverse Zinsstrukturkurve sprechen für eine Rezession der US-Wirtschaft. Doch nach Einschätzung des Vermögensverwalters Nordea Asset Management sollten es sich die Investoren mit diesem Denkmuster in der aktuellen Situation nicht zu einfach machen.

Witold Bahrke Print-Kopie in Der Kreditzyklus steht vor einer Wende

Witold Bahrke, Nordea AM: “Sichere Anlagen, die liquide Erträge abwerfen, werden sehr gefragt sein.”

Die zunehmend flacher verlaufende Zinskurve in den USA spricht nach Ansicht von Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management, nicht zwangsläufig für eine Rezession der US-Wirtschaft. “Der Abstand zwischen den Renditen von US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit gegenüber denen der zweijährigen Papiere hat sich unverkennbar verringert und liegt nur noch bei unter 0,5 Prozentpunkten”, beobachtet Bahrke. “Die nominelle Zinsstrukturkurve hat sich also deutlich verflacht und ist nicht mehr weit entfernt davon, invers zu werden – was als untrügliches Zeichen für eine nahende Rezession der US-Wirtschaft gilt. Doch ganz so einfach ist es nicht, denn die Zinsstrukturkurve ist kein Hopp- oder Top-Indikator, sondern wesentlich vielschichtiger als allgemein angenommen.”

Struktur der Zinskurve ist wichtiger Indikator für den Zustand der Wirtschaft

Unter Ökonomen und Analysten gilt die Struktur der Zinskurve als wichtiger Frühindikator für den Kreditzyklus und damit den Zustand der Wirtschaft. Die Renditen langlaufender Anleihen reflektieren nach herrschender Meinung die Wachstumsaussichten und Ertragserwartungen in der Wirtschaft, die der Kurzläufer die Richtung der Geldpolitik durch die Notenbank und die Finanzierungskosten. “Wenn die kurzfristigen Sätze niedrig und die langfristigen hoch sind, macht es also Sinn Kapital aufzunehmen und zu investieren”, erläutert Bahrke. “Ist das Gegenteil der Fall, werden Investitionen weniger attraktiv und Kredite zu vergeben wird riskanter.”

Die Folge ist, dass sich die Wirtschaft verlangsamt und die Gefahr einer deflationäre Spirale steigt, die im Extremfall – wenn die Zinsstrukturkurve invers wird – zu einer Rezession führt. “Der Grad der Verflachung ist bei genauer Betrachtung allerdings genauso zu beachten wie die Tatsache, ob die Zinsstrukturkurve invers wird oder nicht”, so der Nordea-Experte. Er empfiehlt daher, den Fokus auf die Struktur der realen Zinsen zu legen – also die nominellen Sätze um die Inflationsrate zu bereinigen.

Terminmärkte haben Ende der Zinserhöhungen durch die Fed eingepreist

“Schließlich geht es am Ende darum, das reale Wachstum einzuschätzen. Und hier zeigt sich Erstaunliches: Die Struktur der realen US-Zinsen verläuft so flach wie seit zehn Jahren nicht mehr. Sie ist weniger als zehn Basispunkte entfernt von einer Inversion”, sagt Bahrke. Ihm zufolge ist die nahezu ebene Zinsstrukturkurve real gesehen somit bereits Fakt – was als Zeichen dafür gesehen werden kann, dass sich das Wachstum verlangsamt und der Kreditzyklus vor einer Wende steht. “Was nicht zuletzt auch für eine restriktivere Kreditvergabe durch die Banken spricht”, prognostiziert Bahrke. “Dies dürfte jedenfalls der Hauptgrund dafür sein, dass die Terminmärkte bereits ein Ende der Zinserhöhungen durch die Fed in die Preise für Zinskontrakte eingepreist haben.”

Die Auswirkungen auf die Märkte durch die Verflachung der realen Zinsstrukturkurve werden Bahrke erheblich sein: “Durch die Wende im Kreditzyklus baut sich langfristig konjunktureller Gegenwind und Deflationsdruck auf. Dies wird dem Anstieg der langfristigen US-Zinsen enge Grenzen setzen – trotz des kurzfristigen Anstiegs der Inflationsraten”, entwirft Bahrke sein Szenario. “Und da die Wachstumsaussichten nach wie vor rosig sind, wird es Enttäuschungen an den Märkten geben. Sichere Anlagen, die liquide Erträge abwerfen, werden daher in dieser Situation sehr gefragt sein.” (fm)

Foto: Nordea

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...