26. April 2018, 05:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

Trump in Die Kosten des Betrugs

“Ich werde die Regulierung kappen, aber drastischere Strafen durchsetzen, wenn man beim Betrügen erwischt wird”, twittert Donald Trump zum Fall der Großbank Wells Fargo.

Will der Staat Kriminalität reduzieren, kann er an zwei Hebeln ansetzen: an der Kontrolle und Aufklärung sowie der Strafhöhe. Je wahrscheinlicher es ist, dass Straftaten entdeckt oder gar verhindert werden, desto geringer muss die Strafhöhe sein, um potenzielle Täter abzuschrecken.

Kontrolle und Aufklärung sind jedoch nicht kostenfrei. Scheut der Staat diese Ausgaben und es wird folglich unwahrscheinlich, entdeckt zu werden, können nur hohe Strafen abschrecken. Steigen die zu erwartenden Kosten des Täters, lohnen sich Straftaten nicht mehr. Das gilt auch für Finanzinstitute, die planen, sich gegenseitig oder ihre Kunden zu betrügen.

Höhere Strafen sind günstiger als mehr Regulierung

Mehr Regulierung, also strengere Regeln und Dokumentationspflichten können es Banken erschweren, zu betrügen, sind aber für Regulator und Regulierten teuer. Günstiger wäre es, die Strafen zu erhöhen. Auch wenn es politische und moralische Gegenargumente gibt, ökonomisch lassen sich hohe Strafen gut begründen.

Die Politik des US-Präsident Donald Trumps folgt selten wirtschaftlichen Theorien. Das offensichtlichste Beispiel ist die protektionistische “America first”-Handelspolitik, die allein einigen wenigen Unternehmen nützt.

Umso erstaunlicher, dass Trump im Dezember getwittert hat, dass er weniger Regulierung, aber härtere Strafen für die Ertappten, durchsetzen will. Es ist wahrscheinlich, dass er damit keine wirtschaftlichen, sondern politische Motive verfolgt.

Die Wells Fargo Skandale

Trumps Tweet bezieht sich auf die Vergehen der drittgrößten amerikanische Bank, Wells Fargo. Noch 2016 hatte die Bank einen guten Ruf, bis öffentlich wurde, dass sie über drei Millionen gebührenpflichtige Scheinkonten im Namen ihrer Kunden eröffnet hatte, ohne deren Einwilligung. Inzwischen wurde weitere Verfehlungen bekannt.

Seite zwei: Trumps Tweet bedeutet schlechte Nachrichten für Warren Buffett

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ja gut das ist eine Meinung und nicht einmal schlecht, finde ich. Die EU aber reguliert und reguliert und es wird bleiben wie es immer war. Die Großen werden weiter machen was sie wollen u.a. die Politiker werden weiter ihre Nebeneinnahmen haben dadurch und die Kleinen werden u.a. kaputt reguliert um dem Volk zu zeigen seht her wir wollen für mehr Transparenz und Ehrlichkeit sorgen in der EU. Wer das noch glaubt und erst Recht in der aktuellen EU der glaubt auch an den Klapperstorch, ist meine Meinung.

    Kommentar von Winfried Stangl — 27. April 2018 @ 11:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...