26. April 2018, 05:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

Trump in Die Kosten des Betrugs

“Ich werde die Regulierung kappen, aber drastischere Strafen durchsetzen, wenn man beim Betrügen erwischt wird”, twittert Donald Trump zum Fall der Großbank Wells Fargo.

Will der Staat Kriminalität reduzieren, kann er an zwei Hebeln ansetzen: an der Kontrolle und Aufklärung sowie der Strafhöhe. Je wahrscheinlicher es ist, dass Straftaten entdeckt oder gar verhindert werden, desto geringer muss die Strafhöhe sein, um potenzielle Täter abzuschrecken.

Kontrolle und Aufklärung sind jedoch nicht kostenfrei. Scheut der Staat diese Ausgaben und es wird folglich unwahrscheinlich, entdeckt zu werden, können nur hohe Strafen abschrecken. Steigen die zu erwartenden Kosten des Täters, lohnen sich Straftaten nicht mehr. Das gilt auch für Finanzinstitute, die planen, sich gegenseitig oder ihre Kunden zu betrügen.

Höhere Strafen sind günstiger als mehr Regulierung

Mehr Regulierung, also strengere Regeln und Dokumentationspflichten können es Banken erschweren, zu betrügen, sind aber für Regulator und Regulierten teuer. Günstiger wäre es, die Strafen zu erhöhen. Auch wenn es politische und moralische Gegenargumente gibt, ökonomisch lassen sich hohe Strafen gut begründen.

Die Politik des US-Präsident Donald Trumps folgt selten wirtschaftlichen Theorien. Das offensichtlichste Beispiel ist die protektionistische “America first”-Handelspolitik, die allein einigen wenigen Unternehmen nützt.

Umso erstaunlicher, dass Trump im Dezember getwittert hat, dass er weniger Regulierung, aber härtere Strafen für die Ertappten, durchsetzen will. Es ist wahrscheinlich, dass er damit keine wirtschaftlichen, sondern politische Motive verfolgt.

Die Wells Fargo Skandale

Trumps Tweet bezieht sich auf die Vergehen der drittgrößten amerikanische Bank, Wells Fargo. Noch 2016 hatte die Bank einen guten Ruf, bis öffentlich wurde, dass sie über drei Millionen gebührenpflichtige Scheinkonten im Namen ihrer Kunden eröffnet hatte, ohne deren Einwilligung. Inzwischen wurde weitere Verfehlungen bekannt.

Seite zwei: Trumps Tweet bedeutet schlechte Nachrichten für Warren Buffett

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ja gut das ist eine Meinung und nicht einmal schlecht, finde ich. Die EU aber reguliert und reguliert und es wird bleiben wie es immer war. Die Großen werden weiter machen was sie wollen u.a. die Politiker werden weiter ihre Nebeneinnahmen haben dadurch und die Kleinen werden u.a. kaputt reguliert um dem Volk zu zeigen seht her wir wollen für mehr Transparenz und Ehrlichkeit sorgen in der EU. Wer das noch glaubt und erst Recht in der aktuellen EU der glaubt auch an den Klapperstorch, ist meine Meinung.

    Kommentar von Winfried Stangl — 27. April 2018 @ 11:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...