26. April 2018, 05:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

Trump in Die Kosten des Betrugs

“Ich werde die Regulierung kappen, aber drastischere Strafen durchsetzen, wenn man beim Betrügen erwischt wird”, twittert Donald Trump zum Fall der Großbank Wells Fargo.

Will der Staat Kriminalität reduzieren, kann er an zwei Hebeln ansetzen: an der Kontrolle und Aufklärung sowie der Strafhöhe. Je wahrscheinlicher es ist, dass Straftaten entdeckt oder gar verhindert werden, desto geringer muss die Strafhöhe sein, um potenzielle Täter abzuschrecken.

Kontrolle und Aufklärung sind jedoch nicht kostenfrei. Scheut der Staat diese Ausgaben und es wird folglich unwahrscheinlich, entdeckt zu werden, können nur hohe Strafen abschrecken. Steigen die zu erwartenden Kosten des Täters, lohnen sich Straftaten nicht mehr. Das gilt auch für Finanzinstitute, die planen, sich gegenseitig oder ihre Kunden zu betrügen.

Höhere Strafen sind günstiger als mehr Regulierung

Mehr Regulierung, also strengere Regeln und Dokumentationspflichten können es Banken erschweren, zu betrügen, sind aber für Regulator und Regulierten teuer. Günstiger wäre es, die Strafen zu erhöhen. Auch wenn es politische und moralische Gegenargumente gibt, ökonomisch lassen sich hohe Strafen gut begründen.

Die Politik des US-Präsident Donald Trumps folgt selten wirtschaftlichen Theorien. Das offensichtlichste Beispiel ist die protektionistische “America first”-Handelspolitik, die allein einigen wenigen Unternehmen nützt.

Umso erstaunlicher, dass Trump im Dezember getwittert hat, dass er weniger Regulierung, aber härtere Strafen für die Ertappten, durchsetzen will. Es ist wahrscheinlich, dass er damit keine wirtschaftlichen, sondern politische Motive verfolgt.

Die Wells Fargo Skandale

Trumps Tweet bezieht sich auf die Vergehen der drittgrößten amerikanische Bank, Wells Fargo. Noch 2016 hatte die Bank einen guten Ruf, bis öffentlich wurde, dass sie über drei Millionen gebührenpflichtige Scheinkonten im Namen ihrer Kunden eröffnet hatte, ohne deren Einwilligung. Inzwischen wurde weitere Verfehlungen bekannt.

Seite zwei: Trumps Tweet bedeutet schlechte Nachrichten für Warren Buffett

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ja gut das ist eine Meinung und nicht einmal schlecht, finde ich. Die EU aber reguliert und reguliert und es wird bleiben wie es immer war. Die Großen werden weiter machen was sie wollen u.a. die Politiker werden weiter ihre Nebeneinnahmen haben dadurch und die Kleinen werden u.a. kaputt reguliert um dem Volk zu zeigen seht her wir wollen für mehr Transparenz und Ehrlichkeit sorgen in der EU. Wer das noch glaubt und erst Recht in der aktuellen EU der glaubt auch an den Klapperstorch, ist meine Meinung.

    Kommentar von Winfried Stangl — 27. April 2018 @ 11:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...