27. April 2018, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghi handelt vorhersehbar

Mario Draghi reagiert auf die getrübten Konjunkturaussichten, indem er den Leitzins nicht anhebt. Damit bleibt der Kurs der Europäischen Zentralbank weiter hinter den USA und Großbritannien zurück. Draghis Vorsicht findet Zustimmung, ist aber gleichzeitig an negatives Signal.

Draghi-1 in Draghi handelt vorhersehbar

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), während einer Pressekonferenz der EZB in 2016. Draghi bleibt seinem expansiven Kurs auch 2018 treu und hebt den Leitzins nicht an.

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) beruhigt die Märkte indem er vorhersehbar entscheidet. Die Zentralbank hat auf ihrer Sitzung am Donnerstag entschieden, den Leitzins unverändert bei null Prozent zu belassen. Banken müssen weiterhin einen Strafzins von 0,4 Prozent auf Einlagen zahlen. Das geht aus einer Pressemitteilung der EZB hervor.

Ende der Anleihenkäufe bleibt offen

Auch zum Ende des Anleihenkaufprogramms hat sich Draghi nicht geäußert. Damit ist die Geldpolitik der EZB immer noch expansiv, wenn auch weniger als im vergangenen Jahr. Die US-Notenbank Federal Reserve und die Bank of England haben indes den Leitzins bereits erhöht.

Ronald Temple, Co-Head Multi Asset Investing bei Lazard Asset Management, begrüßt das Ergebnis der EZB-Ratssitzung: “Die heutige Entscheidung der EZB, den Leitzins unverändert zu lassen, ist aus meiner Sicht richtig.”

Die Gründe für Draghis Zurückhaltung

Temple führt an, dass die Wirtschaft inzwischen langsamer wachse, die Kerninflation niedrig sei und die Arbeitsmärkte in wichtigen Volkswirtschaften noch immer schwach. Hinzu komme die Bedrohung durch die protektionistische Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump.

“Auch wenn es keine Garantie dafür gibt, dass der Ausblick im Juni viel klarer sein wird: Die EZB konnte so doch zumindest vermeiden, die Anleger unnötig mit Hinweisen nervös zu machen, die sie später ändern muss”, sagt Temple.

Die weiterhin expansive Geldpolitik beruhigt die Märkte, ist aber gleichzeitig kein positives Signal, denn die Nullzinspolitik verdeutlicht, dass auch die EZB skeptisch ist. (kl)

Foto: Arne Dedert/dpa

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...