7. August 2018, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Edelmetalle auf Abwärtskurs

Die Preise für Edel- und Basismetalle sanken im Juli ohne Ausnahme. Der Markt hat nach wie vor mit Überkapazitäten zu kämpfen. Einige Edelmetalle erreichten zwischenzeitlich ein neues Jahrestief. Trotz der robusten Konjunktur tendieren auch Basismetalle nach unten.

Gold-shutterstock 262024607 in Edelmetalle auf Abwärtskurs

Der Goldpreis dürfte in nächster Zeit wieder steigen, im Juli fiel der Kurs aber auf sein Jahrestief.

Im Juli tendierte der gesamte Rohstoffsektor abwärts. Gold beendete den Monat auf einem Jahrestief, der Preis ist um 2,3 Prozent auf 1.220 US-Dollar pro Feinunze gesunken. Damit büßte Gold seit April rund zwölf Prozent ein.

Spekulanten setzen auf fallende Preise

“Der Preis am Goldmarkt wird durch Spekulanten an den Terminbörsen dominiert und diese setzen zurzeit auf weiter fallende Preise. Nach einem schwachen ersten Halbjahr steigt die Nachfrage nach physischem Gold seit Anfang Juli aber sprunghaft an. Aus der Vergangenheit wissen wir, dass diese Diskrepanz eine gewisse Zeit Bestand haben kann”, sagt Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer von Stabilitas.

Auch Silber ist auf ein zwischenzeitliches Jahrestief gesunken, es entwickelte sich auf Monatssicht um 3,7 Prozent nach unten und schloss den Juli mit 15,52 US-Dollar ab.

Der vergangene Monat brachte für Platin und Palladium keine Trendumkehr, wodurch beide Industriemetalle erneut im Minus schlossen. Palladium rutschte zwischenzeitlich auf ein Jahrestief unter die Marke von 900 US-Dollar und beendete den Monat schließlich bei 932 US-Dollar, was minus 2,3 Prozent entspricht. Platin verbuchte ein Monatsminus von 1,4 Prozent und sank auf 840 US-Dollar. So niedrig notierte Platin zuletzt im Oktober 2008.

Überkapazitäten belasten Preise

“In der Entwicklung beider Metalle wird deutlich, dass der Markt nach wie vor mit Überkapazitäten zu kämpfen hat. Vor allem südafrikanische Produzenten bewegen sich immer dichter an der Profitabilitätsgrenze und haben bereits Förderungskürzungen angekündigt. Das könnte sich dann wieder positiv auf die Preise auswirken”, sagt Siegel.

Die Aktien der Minengesellschaften erlebten einen unspektakulären Monat und verzeichneten leichte Verluste. “In den letzten Monaten hatten Minenaktien eine gewisse relative Stärke gegenüber den physischen Edelmetallen aufgebaut. Im Juli wurde diese Entwicklung vorerst gestoppt”, sagt Siegel.

Basismetalle im Abwärtstrend

Auch die Basismetalle wurden vom Abwärtstrend im Juli erfasst. Zink (minus 7,9 Prozent), Aluminium (minus 2,4 Prozent), Kupfer (minus 5,2 Prozent) und Nickel (minus 7,1 Prozent) mussten Verluste hinnehmen. Monatsverlierer mit minus elf Prozent war Blei.

“Der Rückgang bei den Basismetallen ist umso bemerkenswerter, als dass die Weltkonjunktur prinzipiell robust wirkt. Anleger sollten in der nächsten Zeit aufmerksam beobachten, ob es sich dabei um mehr als nur einen kurzfristigen Einbruch handelt”, sagt Siegel.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...