17. Mai 2018, 06:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster regulierter Kryptoasset-Fonds

Mit dem Postera Fund – Crypto I ist der erste EU-regulierte Kryptoasset-Fonds für professionelle Investoren in Deutschland zugänglich. Der Fonds ist jedoch nicht der erste Fonds, der in den Kryptomarkt investiert. Wie sich der Postera Kryptofonds von den bisherigen Investitionsmöglichkeiten unterscheidet:

Nicolas-Biagosch-Kopie in Erster regulierter Kryptoasset-Fonds

Nicolas Biagosch: “Bisher waren Kryptoassets für professionelle Investoren nur schwer zugänglich.”

Der Postera Fund – Crypto I ist der erste nach den Vorgaben der europäischen AIFM-Richtlinie regulierte Fonds für Kryptoassets. Das meldet die Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft Postera Capital, die den Fonds promotet.

Bereits im November 2017 meldete der quantitative Vermögensverwalter Tobam, dass er den ersten Bitcoin-Investmentfonds Europas aufgelegt hat, dieser ist jedoch unreguliert.

Regulierter Zugang für Investoren

“Der Postera Fund – Crypto I ist ein Alternativer Investmentfonds (AIF) und der erste nach EU-Recht regulierte Fonds, der vorwiegend in Kryptoassets wie Bitcoin, Ethereum oder Litecoin investiert”,meldet Postera Capital in ihrer Pressemitteilung.

Und weiter: “Dadurch erhalten Investoren erstmals über ein reguliertes Vehikel Zugang zu der neuen, attraktiven Anlageklasse der Kryptoassets. Der Postera Fund – Crypto I wird von der IFM Independent Fund Management AG als AIF verwaltet.”

Diversifikation durch geringe Korrelation

Durch den Fonds könnten insbesondere professionelle Anleger an der Wertentwicklung der Blockchain-Technologie und Kryptowährungen teilnehmen. Besonders interessant seien dabei die Diversifikationseffekte, da Kryptoassets gering mit anderen Assetklassen korreliert seien.

Der Fonds nehme professionellen Investoren die Bewertung, das Portfoliomanagement sowie die sichere Verwahrung der Kryptoassets ab. Durch die wöchentliche Liquidität hätten Investoren zudem die Möglichkeit, ihr Engagement im Krypto-Bereich flexibel gemäß ihrer eigenen Risikopräferenz zu gestalten.

“Bisher waren Kryptoassets für professionelle Investoren nur schwer zugänglich. Mit dem Postera Fund – Crypto I ändert sich das. Die Hürde, sich selbst um Analyse, Portfoliomanagement und Verwahrung kümmern zu müssen, entfällt”, sagt Nicolas Biagosch, Partner von Postera Capital.

Portfolio mit fünf Währungen

Der Fonds investiert nach Angaben von Postera Capital zunächst in ein Portfolio von fünf Coins und Tokens wie Bitcoin oder Ethereum. Die Auswahl erfolge durch einen quantitativen und qualitativen Filter. Details werden nicht genannt. Es sei geplant, das Anlageuniversum des Fonds sukzessive zu erweitern.

Die Infrastruktur des Fonds sei auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren ausgerichtet. Postera Capital ist Promotor des Fonds und unterstütze das Fondsmanagement durch Analysen und Bewertungen von Kryptoassets. (kl)

Foto: Postera Capital

Weitere Beiträge zum Thema Kryptowährungen:

Kryptomarkt: Was sich Anleger wünschen

16 Kryptowährungs-Indizes lanciert

Was die deutsche Finanzbranche über Bitcoin denkt

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...