22. März 2018, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kryptomarkt: Was sich Anleger wünschen

Der Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum ist komplex, besonders anfangs. Eine Umfrage einer Tochtergesellschaft der Börse Frankfurt hat ermittelt, was sich Anleger wünschen, welche Erfahrungen sie schon gemacht haben und was sie davon abhält, in Kryptowährungen zu investieren.

Krypto-ethereum-litecoin-bitcoin-shutterstock 687488425 in Kryptomarkt: Was sich Anleger wünschen

Bitcoin, Ethereum und Litecoin sind immer mehr Menschen ein Begriff, auch wenn sie selbst nicht investieren.

Unkompliziert, sicher und schnell verfügbar: So wünschen sich Anleger den Handel mit digitalen Währungen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Umfrage “#thefutureofcrypto” des Fintechs Sowa Labs. Die Tochtergesellschaft der Boerse Stuttgart Digital Ventures hat dazu über 1.000 Personen online befragt.

An den Umfrageergebnissen wird deutlich, dass an dieser Umfrage überdurchschnittlich viele kryptointeressierte Anleger teilgenommen haben, so haben 35 Prozent der Befragten einen oder mehrere Kryptowährungs-Handelskonten.

Umständlich und komplex

“Immer mehr Anleger interessieren sich für Kryptowährungen. Allerdings zeigt unsere Umfrage, dass bestehende Krypto-Handelsplätze noch nicht für ein Massenpublikum geeignet sind”, sagt Dr. Ulli Spankowski, Geschäftsführer der Sowa Labs.

Noch ist es umständlich, in Bitcoin, Ethereum und Co. zu investieren. “Neben Benutzeroberflächen in deutscher Sprache fehlt es vielen Handelsplattformen vor allem an einfacher Bedienbarkeit”, so Spankowski.

Registrierung und Identitätsnachweis seien häufig zu komplex: “Allein die Eröffnung eines Benutzerkontos dauert meist mehrere Tage – viel zu lang für die rasante Krypto-Welt.” Zwei Drittel der Befragten wünschen sich laut der Umfrageergebnisse deshalb einen schnelleren Prozess: Zwischen der Eingabe der persönlichen Daten und der Freischaltung zum Handel sollten maximal 24 Stunden liegen. Darüber hinaus bemängeln Anleger auch fehleranfällige Handelsabläufe und die hohen Gebühren beim Kauf digitaler Münzen.

Mangel an Erfahrung

Dass die breite Masse der Anleger noch nicht mit Kryptowährungen handelt, spiegele sich in der Umfrage wider. Während drei Viertel der Teilnehmer bereits Wertpapiere gehandelt hätten, habe bislang nur eine Minderheit Erfahrung in der Krypto-Welt gesammelt.

Ein Drittel – vornehmlich Männer unter 35 Jahren – besitze einen Account bei einer Krypto-Plattform. Wiederum zwei Drittel von ihnen hätten in mindestens drei Kryptowährungen investiert. “Dabei stieg die Zahl der neu eröffneten Accounts analog zum Bitcoin-Hype sprunghaft an”, sagt Spankowski.

Die befragten Krypto-Trader würden häufig handeln: Drei Viertel von ihnen seien jeden Monat aktiv. Dabei würden sie sich überwiegend in Onlineforen, Blogs und sozialen Medien über Krypto-Themen informieren.

Die Umfrage zeigt auch, warum die Mehrheit nicht mit Kryptowährungen handelt: “Viele Befragte vertrauen dem digitalen Geld nicht, halten ein Investment für zu riskant oder haben nicht genügend Know-how”, so Spankowski. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass momentan beim Bitcoin mittelfristig die Kurse unter Druck kommen werden.

    Bitte lesen Sie hierzu folgende Analyse:
    http://xmonline.de/2018/03/18/bitcoin-hat-heute-mittelfristig-ein-starkes-verkaufssignal/

    Kommentar von Herbert Türk — 25. März 2018 @ 01:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...